1. #13 | 2019

    Liebe Leserinnen und Leser

    zahlreiche Veranstaltungen, lehrreiche Workshops, spannende Impressionen von Exkursionen aus Mailand und Berlin, Ausstellungen, die mit Vielfalt begeisterten und wertvolle Auszeichnungen für unsere Studierenden – es ist wieder an der Zeit für einen Rückblick!

    Unsere Welt dreht sich jeden Tag ein wenig schneller und deswegen wollen wir uns bewusst Zeit nehmen, das letzte Halbjahr nochmal Revue passieren zu lassen und Ihnen den aktuellen Einblick #13 zu präsentieren. Wir freuen uns, Sie wieder umfassend über Vergangenes und Aktuelles an unserem Fachbereich zu informieren und neugierig auf zukünftige Veranstaltungen zu machen. Herzlich laden wir Sie zu unserer kommenden Semesterausstellung, DIPLOMA und Showtime ein.

    Viel Freude beim Lesen wünscht Ihnen

    Ihr Fachbereich Gestaltung

    Vorschau: Ausstellungen am Fachbereich 2019


    Zum Ende eines erfolgreichen Sommersemesters 2019 öffnen wir wieder unsere Türen und freuen uns, alle Studien- und Designinteressierte zu unseren zwei großen Ausstellungen Semesterausstellung am 11. Juli 2019 von 14–21 Uhr und DIPLOMA am 19. und 20. Juli 2019 von 11–18 Uhr einzuladen!

    Die Studierenden bieten Ihnen spannende Einblicke in ihre überzeugenden Designkonzepte. Lassen Sie sich von unseren Jungdesignerinnen und -designern und ihren vielfältigen Kreationen begeistern. Die Ausstellungen bieten speziell für Studieninteressierte die Möglichkeit,  inspirierende Einblicke in das Designstudium sowie in das gesamte Arbeitsfeld des Designs zu gewinnen.

    Are you ready for action? It’s Showtime!
    Die Show für die im Semester entstandenen, filmischen Projekte unserer Studierenden beginnt am 17. Juli 2019 ab 19:30 Uhr im Cineplex in Aachen. Die Studierenden überlegen sich jedes Jahr aufs Neue spannende Themen, setzen diese filmisch um und bringen ihre Filme auf die große Leinwand. Karten gibt es im Vorverkauf und gegebenenfalls noch an der Abendkasse – aber nur solange der Vorrat reicht!

    Zum Kartenverkauf …

    Wir freuen uns auf alle Besucherinnen und Besucher!


    Druckfrisch – Boxhorn #35


    Die 35. Ausgabe der Boxhorn beschäftigt sich in diesem Semester mit Europa. Das Magazin stellt die Fragen nach dem Einfluss von Europa auf unseren Alltag, den Vorteilen und Spannungsfeldern des Konzepts und vor allem nach der Zukunft der Europäischen Idee. Ein Marktplatz der Standpunkte zu den vier Fragen eröffnet ein differenziertes Meinungsbild und regt zum Europäischen Diskurs an.

    Die Ausgabe 35 ist online unter www.boxhorn-magazin.eu und am 11. Juli 2019 bei unserer Semesterausstellung erhältlich. Verantwortlich für  Konzeption, Gestaltung und Umsetzung sind Andreas Blindert, Kathi Flohr, Uli Holtschlag, Andrea Ihl und Lara Liske. Begleitet wurde das Projekt von Prof. Ilka Helmig.

    Bereits 1998 erschien die erste Ausgabe des Magazins im Rahmen einer Diplomarbeit, somit gehört die BOXHORN zu den ältesten Hochschul-Magazinen Deutschlands.

    Das mittlerweile etablierte und angesehene Semesterprojekt ermöglicht der Redaktion ein komplett eigenverantwortliches Arbeiten. Drei bis fünf Studierende der Visuellen Kommunikation übernehmen Planung, Organisation, Redaktion, Gestaltung, Marketing, Finanzierung und Vertrieb des Magazins.

    www.boxhorn-magazin.eu


    Ausgezeichnet – Erfolge beim Nachwuchswettbewerb JCDP 2019


    Gleich mehrere unserer Studierenden haben erfolgreich an dem international ausgeschriebenen Nachwuchswettbewerb Junior CORPORATE DESIGN PREIS 2019 teilgenommen. Dabei ging der diesjährige Junior Corporate Design Preis Award 2019, der mit einem Preisgeld von 1.000 Euro dotiert war, an unsere Studentinnen Miriam Gier und Katharina Flohr. Die Studentinnen überzeugten die Jury einstimmig mit ihrem typografischen Redesign eines Tiroler Musik Festivals. Dafür konzipierten sie eine zugleich digital und modular anmutende Schrift „Strickmich“ und „Strickmichweiter“, die Erinnerungen an traditionelle Strickmuster weckt und mit der alle abzuleitenden Kommunikationsmedien für das Erscheinungsbild des ELECTRIC MOUNTAIN FESTIVAL vor malerischer Alpenkulisse einfach weiter gestrickt werden können.

    Neben dem Award wurden außerdem drei weitere Projekte unserer Studierenden ausgezeichnet: Carlotta Piontkowitz und Christine Siebert überzeugten die Jury einstimmig mit ihrem Erscheinungsbild für ein literarisches Krimifestival. Durch das Zusammenspiel von phosphoreszierenden, lichtspeichernden Farben und fragmentierten Schriften entsteht eine rätselhafte Kommunikation, die den Betrachter  gezielt auf eine typografische Spurensuche mitnimmt. Auch Lara Liske und Nora Nussbaumer freuten sich über eine Auszeichnung für ihr glaubwürdiges Erscheinungsbild eines Bluefestivals. In ihrem Corporate Design visualisierten sie sowohl die musikalischen Eigenschaften des Blues wie Einfachheit, Dialog und Rhythmik als auch Disharmonie.

    Im Rahmen eines Pro-Bono-Projekts für eine Initiative, die Menschen mit der sogenannten Schmetterlingskrankheit (Epidermolysis Bullosa) unterstützt, entwickelte Miriam Zimmer ein Corporate Design sowie eine dazu passende Kampagne. Das entworfene Erscheinungsbild soll dazu führen, die Krankheit, bei der die Haut der Betroffen extrem verletzlich ist, der Öffentlichkeit nahezubringen und Spenden zu sammeln.

    Entstanden sind alle Projekte im Rahmen der Seminare bei Prof. Weißmantel, in denen komplexe Erscheinungsbilder, beginnend bei der Marke, über die Typografie und Bildsprache, bis zu medienübergreifenden Kommunikationsmitteln innerhalb eines Corporate-Design-Programms entwickelt werden.

    www.cd-labor.de

    Wir gratulieren den Preisträgerinnen und sind stolz auf die tollen Leistungen unserer Studentinnen!


    Zukunftsweisend: Charlotte Bönner gewinnt  Nachwuchswettbewerb Neuland


    Am Donnerstag, den 4. Juli fand in Stuttgart die Preisverleihung des Nachwuchswettbewerbs für Gestalterinnen und Gestalter aed neuland 2019 statt. Charlotte Bönner freute sich dabei über den ersten Platz in der Kategorie Kommunikationsdesign. Mit einer innovativen und geradezu zukunftsorientierten Publikation „Modern Ways of Historic Printing – zeitgenössischer Umgang mit dem Buchdruck-Verfahren“ begeisterte unsere Absolventin die Jury des Wettbewerbs, der u. a. Prof. Andreas Uebele angehörte.

    Charlotte Bönners Abschlussarbeit ergründete, wo und wie Gestalterinnen und Gestalter heute noch mit dem Buchdruck-Verfahren arbeiten und ob sich durch Kombinationen mit modernen Techniken Innovationen und neue Formen für die Gestaltung finden lassen. Gerade in einem Zeitalter des technologischen Fortschritts bietet ihre Publikation Anreize für Gestalterinnen und Gestalter, sich durch die spielerische Kombination von analogen mit modernen, digitalen Techniken für neue Kreationen inspirieren zu lassen und dem zeitgenössischen Buchdruck-Verfahren innovative Perspektiven zu eröffnen.

    Wir gratulieren und wünschen unserer Absolventin weiterhin viel Erfolg!

    Weitere Informationen zur Abschlussarbeit finden Sie unter Diploma-AC und unserer Homepage 


    Rückblick zu den Ausstellungen im WS 18|19


    Am Anfang dieses Jahres gab es wieder einmalige Einblicke in die frischen Ideen unseres Designnachwuchses. Ende Januar stellten Studierende aller Semester ihre Projekte aus den Bereichen Produkt- und Kommunikationsdesign der Öffentlichkeit vor. Anfang Februar wurden über 50 eindrucksvolle Abschlussarbeiten von den frisch gebackenen Absolventinnen und Absolventen im Rahmen der DIPLOMA präsentiert.

    Unsere Jungdesignerinnen und -designer reagierten mit ihren Arbeiten auf ein Zeitalter, dass sowohl digitale Konsequenzen mit sich bringt als auch ökologische Alternativen erfordert. Die vielfältigen Kreativkonzepte lockten nicht nur Familienangehörige und Freunde zu den Events, sondern auch Studien- und Designinteressierte sowie die Presse. Aufklärende Ausstellungskonzeptionen und interaktive Apps für den sensiblen Umgang mit Daten im Netz, Projekte zu gesellschaftsrelevanten Themen wie Feminismus und Toleranz sowie fortschrittliche Produktideen für nachhaltige Mobilität boten die Möglichkeit zum Entdecken und zur Inspiration.

    „Ihrer Verantwortung bewusst, entwickelten unsere Studierenden mit großer Sensibilität und professioneller Flexibilität Lösungsansätze für eine digitale Zukunft“, weiß Dekan Prof. Stübner.

    Zur Fotogalerie der Semesterausstellung 2019 
    Zur Fotogalerie der Diploma 2019

    Zu filmisch aufbereiteten Arbeiten des Fachbereichs 2019

    Semester- und Bachelorprojekte (von oben nach unten):
    Feminismus und Macht / Eine Diskussion: Semesterprojekt von Annika Kiefer, Felix Wochnik
    Hivemind: Ein kooperatives Gesellschaftsspiel: Semesterarbeit von Marcos De Luis Bolinaga
    Utocity – Ein Kooperatives Spiel gegen den Klimawandel: Bachelorarbeit von Christoph Farrenkopf
    Ein Lastenrad für den Alltag: Bacherlorarbeit von Kai Schackers


    Sonne, Möbel und Design – Exkursion zur Milan Design Week


    Unsere Studierenden waren im April unter der Leitung von Prof. Stübner und Prof. Rexforth in der Designmetropole Mailand unterwegs. Auf der wichtigen Milan Design Week hatten sie die Möglichkeit, die neusten Entwicklungen und Trends im Möbel- und Interior-Design zu entdecken. Inmitten historischer Gebäude und beeindruckender Innenhöfe, lädt die Metropole des italienischen Nordens dazu ein, sich ganz den hochwertigen Designkonzeptionen zu widmen und vielfältige Inspirationen zu sammeln. Die Exkursionsgruppe bewunderte die Messe, zahlreiche Ausstellungen, Showrooms und erkundigten natürlich den Dom und schnupperte dabei in die internationale Designwelt hinein. Bei strahlendem Sonnenschein genossen alle die Kunst und Schönheiten der Stadt. Wir sind gespannt, ob sich die Erkenntnisse in zukünftigen Arbeiten wiederfinden lassen.

    Impressionen von der Exkursion


    Blick hinter die Kulissen – Unsere Studierenden besuchen Deutschlands beste Agenturen


    Jung von Matt, Heimat, MetaDesign – und unsere Studierenden mittendrin. Unter der Leitung von Prof. Scheller machten unsere Kommunikationsdesignstudierenden eine Exkursion nach Berlin zu den besten Agenturen Deutschlands und erhielten einen exklusiven Blick hinter die Kulissen und in das abwechslungsreiche Arbeitsspektrum der Werbeagenturen. Auch die Neueinsteiger-Kreativagentur THE GOODWINS, die mit ihrem weltverbessernden Ansatz vor allem den Anspruch an Nachhaltigkeit und Transparenz für gute Produkte erfüllen möchte, stand auf der Agenda.

    Till Eckel, Kreativchef von Jung von Matt, Klient-Service-Direktor für Heimat Philippe Brandt, Gründer und Kreativchef Tim Stübane von THE GOODWINS und Daniel Leyser, CEO von MetaDesign, boten einmalige Einblicke in ihren Arbeitsalltag und ließen die Studierenden an ihren persönlichen Erfahrungen, Werbeerfolgen und Arbeitsmethoden teilhaben. Mit einem besseren Eindruck vom Agenturleben und unvergesslichen Erlebnissen im Gepäck kamen die Studierenden zurück.


    Unsere Professorin Melanie Kurz spricht auf Podiumsdiskussion in München


    Im Rahmen der Munich Creative Week (MCBW) wurde Melanie Kurz, Professorin für Designtheorie und Designgeschichte an unserem Fachbereich, am 12. März 2019 zur Podiumsdiskussion „BAUHAUS 4.0: Zukunft wird aus Design gemacht“ geladen.

    Die Debatte über die Aktualität des utopischen Potentials des Bauhauses wurde von der Typografischen Gesellschaft München veranstaltet. Initiator des Diskussionsprogramms war Boris Kochan, Präsident des Deutschen Designtag e.V.

    Mehr Informationen zum Programm


    Tag der Forschung 2019 – mit frischen Ideen in die digitale Zukunft


    Am 21. März 2019 fand der „Tag der Forschung“ der FH Aachen statt. Diesmal hatte sich die FH Aachen das Motto „Digitalisierung“ auf die Fahne geschrieben und es wurden vielfältige Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten im Rahmen der „digitalen Revolution“ präsentiert. Besucherinnen und Besucher hatten die Möglichkeit, interessante Vorträge interner und externer Gastvortragenden anzuhören, neue Kontakte zu knüpfen sowie vielfältige Einblicke in spannende Projekte der Forschungsbereiche Industrie 4.0, Robotik, IT-Sicherheit und digitale Geschäftsmodelle zu gewinnen.

    Unsere Welt und unser Alltag werden jedes Jahr immer ein Stück digitaler. Dieser digitale Strukturwandel erfordert neue Mobilitätsformate für die Zukunft. Auch wir präsentierten uns am Tag der Forschung und stellten ganz im Kontext der „Future of shared mobility“ den Prototyp des ersten Sharing Fahrzeug „SVEN“ (Shared vehicle electric native) aus. „SVEN“ ist aus einem interdisziplinären Hochschulforschungsprojekt im Kontext „Mobility Design“ entstanden. Die ursprüngliche Design-DNA wurde dabei von unserem Fachbereich modelliert (u.a. von Erkan Candar und Andy Mandel). Nicht zuletzt feierte Share2drive mit „SVEN“ Anfang März 2019 dessen Weltpremiere auf der Automobilsalon in Genf.

    Spot zu „SVEN“

    Anlässlich des Tags der Forschung hat der FB Gestaltung die Publikation
    Visualizing Science herausgegeben, die ausgewählte Semester- und Abschlussarbeiten präsentiert. Fachspezifische Forschungszusammenhänge innovativ zu erklären, einem fachfremden oder wissenschaftsfernen Publikum zu präsentieren, so dass dieses auch in der Lage ist, neue Erkenntnisse daraus zu ziehen, ist eine Aufgabe des Kommunikationsdesigns. Die Kommunikation und Darstellung wissenschaftlich komplexer Inhalte gilt dabei immer wieder als Herausforderung und die Visualisierung spielt für eine nachvollziehbare Vermittlung sowie für die Akzeptanz in der Gesellschaft eine zentrale Rolle. Insbesondere in einem digitalen Zeitalter, in dem technische und kommunikative Anwendungsbereiche miteinander verschmelzen und die Automatisierung in Industrie und Mobilität immer mehr an Bedeutung gewinnt.

    Die Professorinnen Ilka Helmig, Eva Kubinyi und Eva Vitting haben für „Visualizing Science“ vielfältige, in ihrer Forschung und Lehre entwickelte Projekte des FB Gestaltung zusammengetragen. Die Auswahl zeigt, wie auch komplexe Themen mittels Informationsgrafiken, Illustrationen, interaktiven Medien und Filmen verständlich,  mit hoher  Informationsdichte und auf attraktive Weise erlebbar werden. Als wirkungsvolles Mittel trägt eine visuelle Übersetzung in der Öffentlichkeitsarbeit maßgeblich bei zum Verständnis von wissenschaftlicher Arbeit und deren Bedeutung in der Gesellschaft.

    Eine sehenswerte Publikation, die Wissenschaftlern sowie einem wissenschaftsfernen Publikum aktuelle Forschungsaktivitäten näherbringt und wirkungsvoll neue Anreize für die visuelle Kommunikation bietet. Eine Ausgabe der Broschüre kann im Sekretariat des FB Gestaltung angefragt werden. (Solange der Vorrat reicht.)


    Unsere Professorin Melanie Kurz neu im Vorstand der Gesellschaft für Designgeschichte


    Anfang Mai wurde bei der Mitgliederversammlung der Gesellschaft für Designgeschichte (GfDg)  ein neuer Vorstand gewählt: Unsere Professorin für Designtheorie und Designgeschichte Melanie Kurz bildet mit Dr. Thilo Schwer, Dozent an der Hochschule Gestaltung Offenbach, die neue Doppelspitze. Darüber hinaus ist Melanie Kurz auch Sprecherin des Gesamtvorstandes.

    Seit der Gründung der Gesellschaft für Designgeschichte als gemeinnützige Organisation im Jahr 2008 in Weimar ist unsere Professorin, wie auch andere Vorstandsmitglieder, mit dabei. Im deutschsprachigen Raum zählt die Gesellschaft für Designgeschichte zu den renommiertesten Förderinstituten für designhistorische Forschung und in ihren Reihen befinden sich zahlreiche, angesehene Designwissenschaftler/innen. An die bisher erfolgreiche Arbeit angeknüpft, wollen die neuen Vorstände die Stärkung des Fachs Designgeschichte insbesondere im akademischen Kontext fortsetzen, weitere Publikationen über aktuell relevante Forschungsthemen realisieren und die designhistorische Forschung der Öffentlichkeit näherbringen.

    Weitere Informationen zum Generationswechsel im Vorstand der Gesellschaft für Designgeschichte


    Jede Stimme zählt – GEMEINSAM für Europa


    Unsere Kommunikationsdesignstudenten Robert Franke und Henry Monse haben die Plakat-Aktion „Europe Poster“ ins Leben gerufen, um auf die Bedeutung der vergangenen Europawahlen vom 23. bis zum 26. Mai 2019 aufmerksam zu machen. Ziel war, die europäische Bevölkerung zu motivieren von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen und aktiv die Zukunft Europas mitzugestalten.

    Bei der Initiative unserer Jungdesigner ging es um aktives Mitgestalten – Gestalterinnen und Gestalter aus ganz Europa wurden dazu eingeladen, Plakate für die Europawahl 2019 zu entwerfen, die zum Wählengehen animieren sollten. Die digitalen Plakate wurden auf Instagram veröffentlicht: Mittlerweile folgen dem Projekt dort über 1200 Menschen aus aller Welt. Insgesamt sind zum Ende der Aktion über 320 ideenreiche Plakate von 235 Designerinnen und Designern aus 25 Ländern eingetroffen. Unzählige Menschen, auch außerhalb Europas, wie beispielsweise aus Kanada oder Thailand, haben an der Aktion teilgenommen. „Mit unsere Initiative haben wir den Nerv der Zeit getroffen und ein Thema aufgegriffen, dass die Leute beschäftigt, die sich dazu in Form von Gestaltung ausdrücken wollen“, erklärte Henry Monse.

    Im Rahmen der Veranstaltung „Pulse of Europe“ fand am 19. Mai eine öffentliche Ausstellung von ausgewählten Plakaten auf dem Katschhof in Aachen statt, um die schöne Aktion einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Im Fernsehen und Radio wurde darüber berichtet und Impressionen festgehalten. „Wir sind überwältigt von einer so großen Resonanz – damit hätten wir nie gerechnet“, freuten sich die beiden.

    Eine wunderbare Aktion und ein wertvoller Einsatz für die Gesellschaft, die sich über viel Anklang und Unterstützung freuen durften!

    Weitere Hintergrundinformationen zu der Plakat-Aktion 

    Zu allen Plakaten


    Zum 2. Mal in Folge – Ausstellung eindrucksvoller Fotoarbeiten im MAKK


    Im Rahmen der Internationalen Photoszene 2019 präsentierte die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPH) am 10. und 11. Mai 2019 im Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) erneut das Projekt „Streaming Pictures – Hochschulen stellen sich vor“. Gleich mehrere unserer Studierenden waren mit ihren Arbeiten vertreten. Nils Kläser, Selina Staupe, Larissa Hotze, Judith Alice Mann, Louisa Schmit, Louisa Feuerstein, Cindy Ufer, Eva Eiling, Naomi Rothkamp, Jara Reker und Aline Papenheim aus dem Lehrgebiet Fotografie bei Prof. Gaiser überzeugten mit ihren Fotografien auf der Ausstellung und repräsentierten damit das hohe Niveau des Lehrgebiets an unserem Fachbereich auch im internationalen Bereich. Die studentischen Arbeiten wurden in einem Loop während der gesamten Öffnungszeit des Museums präsentiert und waren für jeden Interessierten frei zugänglich.

    Bilder aus der Serie „Paired“ von Aline Papenheim


    Vielversprechende Hotspots in Aachen – die besten Insider-Tipps


    Wie fühlt sich das Leben in Aachen an? Unsere Studentinnen Lara Liske und Andrea Ihl erkundigten ihre Lieblingsspots in Aachen, haben diese zusammengetragen und in Kooperation mit der Stadt Aachen und der Bürgerstiftung Aachen eine „Aachen Map“ für das USE-IT Netzwerk entwickelt. Neben den üblichen Touristenattraktionen bietet das USE-IT, ein europäisches Netzwerk, durch die Zusammenarbeit mit „Locals“ Stadtpläne, die das Leben in der Stadt aus einer besonderen Perspektive zeigen – ganz im Sinne des europäischen Austauschs.

    Sowohl die gestalterische Realisierung als auch die Redaktion der Map übernahmen unsere Jungdesignerinnen – eine tolle Leistung! Beim Aachen Tourismus, dem Newcomer Service der RWTH Aachen Universität sowie in vielen Hotels in der Stadt und online sind die Maps erhältlich: https://use-it.eu/home.

    Eine besondere Stadtkarte, die zum Austausch untereinander und zu spannenden Erkundungstouren in Aachen einlädt.


    Schritt für Schritt – 
    Wie gestalte ich eine Smartphone-App?


    Ganz nach dem Motto „früh übt sich!“ boten wir am 29. und 30. März 2019 zum zweiten Mal in Folge der Workshop „Mobile Intercative Design“ an unserem Fachbereich an. Der Workshop fand im Rahmen des Aachener Modells II statt, das sich für die Förderung individueller Begabungen von Kindern und Jugendlichen einsetzt. Hier hatten junge Talente wieder die Möglichkeit, in die Gestaltungsmethoden des Kommunikationsdesign hineinzuschnuppern und auf spielerische Art und Weise zu lernen, wie sie ihre eigene Smartphone-App gestalten können.

    Wie funktionieren Apps eigentlich? Was muss man berücksichtigen, wenn man eine App selbst konzipieren möchte? Und wie gestaltet man ein nutzerfreundliches Design? Mit all diesen Fragen setzten sich die Schülerinnen und Schüler aus der 9.-12. Jahrgangsstufe unterschiedlicher Schulen in dem zweitägigen Workshop unter der Leitung von Prof. Gauss auseinander. Er war von der Leichtigkeit, mit denen die Workshop-Teilnehmer mit den digitalen Techniken umgingen, sehr beeindruckt. Die Schülerinnen und Schüler freuten sich alle über den spannenden Einblick in den Bereich Mobile Interactive Design.

    Mehr Informationen zum Aachener Modell


    Futurebox #12: Ein Blick über den Tellerrand


    Am 22. Mai 2019 gewannen unsere Studierende wieder wertvolle Einblicke in die vielfältigen Arbeitswelten im Designbereich. Zur zwölften Futurebox, dem Praxis- und Karrieretag unseres Fachbereichs, reisten Gastvortragende aus ganz unterschiedlichen Bereichen an und stellten ihre individuellen Lebensläufe vor.

    Unter den Referenten vertreten waren dieses Mal René Schiffer, der mit einem Vortrag über Fotografie startete, Sirja Albrecht, Gastvortragende für Produktdesign, der Kommunikationsdesigner Robert Goesch von dumbo design, der Einblick in ihre Arbeitsmethodik zur Entwicklung interaktiver Produkte gab, sowie Steffanie Mitte, die ihren Fokus auf Spatial Design gelegt hat.

    Durch die spannenden Praxisvorträge und die anschließende Podiumsdiskussion rund um das Spektrum Design und Karriere erhielten die Studierenden lehrreiche Eindrücke, konnten in Abläufe des Arbeitsalltags kennenlernen und mit den Referenten in Kontakt treten.


    Begeisternde Vorträge über Innovationen und Trends im Design


    Auch dieses Semester besuchten uns wieder bekannte Persönlichkeiten zu unseren HORIZONT-Ringvorlesungen, hielten spannende Vorträge aus der Praxis und trafen sich zum Dialog mit unseren Studierenden.

    Den Start machte unser Alumnus Till Armbrüster am 09. Januar 2019 auf der HORIZONT #71 mit seinem Vortrag „Re/Evolution Licht“. Seit 4 Jahren leitet er die Produktdesign-Abteilung der Licht Kunst Licht AG und gestaltet visionäre Licht und Beleuchtungskonzeptionen für Architektur und Industrie. In seinem Vortrag referierte er über aktuelle Trends im Bereich der Licht-Branche und vergegenwärtigte den Studierenden das Spannungsfeld und die gegenseitige Einflussnahme von Produkt, Architekt und Mensch.

    Weiter ging es mit der HORIZONT #72 am 15. Mai 2019. Hier besuchte uns Carlo Matic vom Aachener Digitalstudio Interactive Pioneers. Carlo Matic zählt zu einem der ersten Interaktiv-Entwickler in Deutschland und gründete 1997 den Interaktiv-Dienstleister „Interactive Pioneers GmbH“ sowie weitere Startups wie z.B. das Shopsystem SUPR.COM. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen vor allem in den Bereichen User Experience, Usability und Onlinemarketing. Mit seinem Vortrag „Agiles Arbeiten in kreativen Digitalprojekten“ bot er intensive Einblicke in die dynamischen Methoden für digitale Projekte – von Konzeption über Design bis zur Qualitätssicherung und Abnahme programmierter Ergebnisse. Zudem teilte er seine individuellen Erfahrungen aus der Arbeitswelt und der Zusammenarbeit mit allen Gewerken für Kunden wie Porsche, Sennheiser und vielen mehr mit den Studierenden.

    Spannende Einblicke in die Arbeitswelt des Designs stehen auch im nächsten Halbjahr auf unserer Agenda.


    Neue Perspektiven – Berufungsvorträge am Fachbereich Gestaltung


    Wen dürfen wir demnächst als Professorin oder Professor in unseren Reihen willkommen heißen? Für die Professur „Grafik-Design mit Schwerpunkt Typografie und Layout“ haben am 18. und 19. Juni 2019 vielseitige Berufungsvorträge stattgefunden. Berufungsvorträge für die Professur „Gestalterische Grundlagen des Produktdesigns“ fanden am 25. und 26. Juni 2019 statt. Für beide Professuren waren erfolgsversprechende Kandidatinnen und Kandidaten an unserem Fachbereich zu Gast.

    Die Vorträge stießen auf großes Interesse in unserem gesamten Fachbereich und wir sind gespannt, wie sich die Fachgebiete/Lehrgebiete entwicklen werden, je nachdem welche Designerpersönlichkeiten wir in unserem Haus begrüßen können.


    Talent-Akquise: 
    Mappenberatung und Eignungsprüfungen


    Warum bei uns am Fachbereich Gestaltung studieren? Welche Vorteile bietet der Standort Aachen? Um Schülerinnen und Schüler bei der zukünftigen Studienauswahl zu unterstützen, bieten wir regelmäßig Veranstaltungen an, um unseren Fachbereich zu präsentieren, offene Fragen zu klären und den Weg der akademischen Zukunftsplanung hilfreich zu begleiten. Jedes Jahr freuen wir uns, zahlreiche Studieninteressierte am Boxgraben zu begrüßen.

    Am 3. April 2019 herrschte reges Treiben, denn es fand der dritte Jahrestermin unserer vielbesuchten Mappenberatung statt. Hier beraten wir Studieninteressierte individuell zu ihren Bewerbungsmappen, auch Designinteressierte noch ohne oder mit wenig Arbeiten sind eingeladen, um sich für die Konzeption ihrer Mappe wichtige Tipps von den Professorinnen und Professoren einzuholen. Die Teilnahme ist für Studienbewerberinnen und -bewerber kostenlos, ohne Voranmeldung möglich und verpflichtet zu nichts.

    Ende Mai war es dann soweit – zahlreiche Studieninteressierte kamen vom 27. bis zum 29. Mai 2019 zu uns an den Fachbereich, um an den Eignungsprüfungen teilzunehmen. Den Start machten die Prüfungen für den Bachelorstudiengang Kommunikationsdesign vom 27. – 29. Mai, gefolgt von den Prüfungen für den Studiengang Produktdesign am 28. Mai.

    Vielseitige Arbeiten, junge Persönlichkeiten und erfolgreiche Gespräche machten die Tage zu etwas Besonderem. Wir freuen uns, die neuen Erstis im kommenden Wintersemester bei uns am Fachbereich zu empfangen und einen erfolgreichen Start ins Studierendenleben zu gestalten.


    Posted in Allgemein | Leave a comment
  2. #12 | 2019

    Liebe Leserinnen und Leser



    passend zum Start ins neue Jahr präsentieren wir Ihnen den aktuellen Einblick #12 und lassen die zweite Hälfte des Jahres 2018 an unserem Fachbereich nochmal Revue passieren. Auch in diesem Wintersemester gab es wieder zahlreiche Veranstaltungen für unsere Studierenden. Von lehrreichen Workshops, über spannende Ringvorlesungen bis zur Exkursion nach Frankreich war alles präsent.

    Darüber hinaus konnten sich unsere Studierenden über Preise und Auszeichnungen freuen sowie mit ihren repräsentativen Arbeiten auf Designmessen und Ausstellungen wieder ein großes Publikum begeistern. Rückblickend schauen wir auf ein erfolgreiches halbes Jahr und lassen Sie mit dem Einblick #12 an unseren Highlights teilhaben. Neugierig blicken wir auch auf zukünftige Veranstaltungen und laden Sie wieder herzlich zur kommenden Semesterausstellung, DIPLOMA und Showtime ein!

    Viel Freude beim Lesen wünscht Ihnen,

    Ihr Fachbereich Gestaltung


    Einladung: Ausstellungen am Fachbereich 2019


    Um dem Erfolg dieses Wintersemesters einen perfekten Abschluss zu verleihen, öffnet der Fachbereich Gestaltung für die Semesterausstellung am 31.01.2019 von 14 bis 21 Uhr und am 08.02 und 09.02.2019 von 11-18 Uhr für die DIPLOMA seine Türen und lädt alle Designinteressierten in die Heimat für Kreative am Boxgraben 100 herzlich ein. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

    Lassen Sie sich von unseren zukünftigen Designerinnen und Designern sowie ihren Projekten inspirieren und erleben Sie eine Ausstellung, die mit Vielfalt und Kreativität begeistert. Die Veranstaltung bietet speziell für Studieninteressierte immer wieder neue und spannende Einblicke in das große Spektrum der Designwelt.

    It’s Showtime!
    Im Cineplex Aachen heißt es am 06.02.2019 ab 19.30 Uhr außerdem wieder „Vorhang auf!“  für die im Semester entstandenen filmischen Projekte unserer Studierenden. Die Filmvorstellungen sind vielfältig und aussagekräftig und begeistern dadurch Filmliebhaber unterschiedlicher Genres. Karten gibt es im Vorverkauf und gegebenenfalls noch an der Abendkasse, aber nur solange der Vorrat reicht!

    Zum Kartenkauf …

    Wir freuen uns auf alle designinteressierten Besucherinnen und Besucher!


    Zukunft? Wir sind startklar!


    Am 19. Juli öffnete der Fachbereich Gestaltung seine Türen und Studierende des Kommunikations- und Produktdesigns stellten ihre Semesterprojekte der Öffentlichkeit vor. Am 27. und 28. Juli präsentierte unser Designnachwuchs über 40 spannende Abschlussprojekte auf der DIPLOMA.

    Nicht nur Familienangehörige und Freunde besuchten die Räume des Fachbereichs, sondern auch für Studien- und Designinteressierte sowie die Presse waren die Events ein spannendes Erlebnis. Die Besucherinnen und Besucher waren von der Vielfalt der Arbeiten begeistert und ließen sich von den verschiedenen Projekten inspirieren. Von alltagserleichternden Apps und visuellen Erlebnissen, über neuartige Produktideen zu gesellschaftsrelevanten Themen wie Sicherheit und Mobility, bis hin zu digitalen Anwendungen für die Gesundheit war alles vertreten.

    Die Studierenden und Absolventen haben die alltäglichen Probleme erkannt und „gelernt, wegweisende Designlösungen auf hohem Niveau zu kreieren und auf die Anforderungen der Gegenwart und nahen Zukunft zu reagieren“, wie Dekan Prof. Clemens Stübner passend formulierte.

    Unser Dank gilt allen Gästen und Mitwirkenden für die bereichernden Ausstellungen!

    Zur Fotogalerie der Semesterausstellung 2018
    Zur Fotogalerie der Diploma 2018

    Semester- und Bachelorprojekte (von oben nach unten):
    Warum Wale sterben / Der internationale Walfang und dessen Rechtslage im historischen und aktuellen Kontext: Semesterprojekt von Luisa Feuerstein, Robert Franke, Henry Monse, Carlotta Maria Piontkowitz

    Flink: Future of Retail / Eine Anwendung für den flexiblen und nachhaltigen Lebensmittelkonsum: Bachelorarbeit von Sandra Dickmeis

    Beach Lifeguard / Schnelle Hilfeleistung bei Notfällen in Strandgebieten: Semesterarbeit von David Abshof

    System zum Unterstützen lebensrettender Sofortmaßnahmen: Bachelorarbeit von André Groffy


    Ehrenplakettenträgerinnen und -träger des Fachbereichs Gestaltung


    Elisa Degen, Edgar Huebert, Sarah Nahrstedt, Lars-Sören Quester und Franziska Vögler zählten 2018 zu unseren ausgezeichneten Absolventinnen und Absolventen. Sie wurden im Krönungssaal des Aachener Rathaus für ihre herausragenden Leistungen mit der Ehrenplakette geehrt. Jedes Jahr werden 5% Prozent der Absolventinnen und Absolventen von den Dekaninnen und Dekanen des jeweiligen Fachbereichs für diese begehrte Auszeichnung vorgeschlagen.

    Prof. Dr. Marcus Baumann, Rektor der FH Aachen, brachte die besondere Auszeichnung der Ehrenplakettenträgerinnen und -träger mit anerkennenden Worten zum Ausdruck: „Sie gehören zur Elite der FH Aachen. Sie sind exzellent.“ Gleichzeitig erklärte er, dass zur Elite nur diejenigen gehören, die es sich „immer wieder neu verdienen“. Mit unseren Alumni freuten sich auch die betreuenden Professorinnen und Professoren und das Dekanat des Fachbereichs Gestaltung und gratulierten zu den besonderen Leistungen!
    Nach der offiziellen Verleihung der Ehrenplaketten wurde in geselliger Runde auf die Erfolge gemeinsam angestoßen. Begleitet wurde die feierliche Stimmung durch die FH-Bigband „Full House“ und dem A-capella-Chor „Quintuition“.

    Wir sind stolz auf unsere erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen und wünschen Ihnen für die Zukunft alles Gute!


    Et voilà – FB Gestaltung á Nancy!
    Unsere Studierenden stellen im Goethe-Institut in Frankreich aus


    Am 5. Oktober 2018 eröffnete im Goethe-Institut in Nancy (Frankreich), die Ausstellung „De Mayence à Veníse. Sur les traces des premiers imprimeurs / From Mainz to Venice. In the footsteps of the first printers“.

    Auf der Ausstellung wurden die Ergebnisse von insgesamt 152 Studierenden aus Frankreich und Deutschland präsentiert, die gemeinschaftlich mit dem Designer Jerôme Knebusch während verschiedener Workshops entstanden sind. Auch unsere Studierende stellen ihre Werke aus. Die Workshops fanden im Rahmen des Semesterprojekts von Professorin Eva Kubinyi statt.

    Dutzende Schriften des 15. Jahrhunderts wurden digitalisiert und bleiben somit für die Nachwelt erhalten. Der Workshop war Teil eines Forschungsprojekts des Staatlichen Institutes für typografische Forschung (ANRT, Nancy Frankreich), in dem in Zusammenarbeit mit Hochschulen aus Deutschland und Frankreich ein bestimmter Corpus aus der Inkunabelzeit erfasst wurde. Ein hochinteressantes und zugleich zukunftsorientiertes Projekt!


    Alle mit an Bord –
    Mit dem Yellow Submarine durch Aachen-Nord


    Der Fantasiefilm „Yellow Submarine“ mit den Beatles erlebte einen Return. Am 11. Oktober wurde dieser als Theateraufführung im Space des Ludwig Forum für internationale Kunst, im Rahmen der Ausstellung „Flashes of the Future – Die Kunst der 68er oder Die Macht der Ohnmächtigen“ (20.04.18-19.08.18), uraufgeführt.

    Die Aufführung war ein interdisziplinäres Projekt und entstand aus der kreativen Zusammenarbeit von Groß und Klein sowie der Kombination aus Tanz, Videoanimation, orchestraler Musik und Produktdesign. Über 100 Kinder und Jugendliche aus dem Quartier Aachen-Nord hatten im Sommer-Workshop „Mit dem Yellow Submarine durch Aachen Nord“ die Möglichkeit, gemeinsam mit zwei Choreographen, einem Filmer, einer Künstlerin sowie 7 Studentinnen unseres Fachbereichs und einer Celloklasse der Musikschule der Stadt Aachen, eine zeitgenössische Choreographie aus dem Kult-Film zu entwickeln.

    Anhand von den Zeichnungen der Kindergarten- und Schulkinder, die z.B. gelbe U-Boote und Sonnen zeichneten, entwarfen unsere Studierenden die Kostüme und das Bühnenbild. Projektleiterin Barbara Brouwers machte darauf aufmerksam, dass die Studierenden die Kinder in ihren künstlerischen Schaffensprozessen an richtiger Stelle anregten. Somit wurde die Zusammenarbeit des Ludwig Forum mit dem Fachbereich Gestaltung, dem Culturbazar e.V. und der Musikschule der Stadt Aachen ein voller Erfolg!


    Perfekt in Szene gesetzt: Teilnahme unserer Studierenden mit Photopositionen im MAKK


    Am 28. September 2018 präsentierte die Deutsche Gesellschaft für Photographie e.V. – DGPh im Programm der Photoszene im MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln studentische Photopositionen.

    Auch unsere Studierenden Maren Seifert, Jara Reker, Naomie Rothkamp, Lea Kürten, Andrea Förster und Louisa Schmitz konnten mit ihren Arbeiten überzeugen und ihr künstlerisch-schaffendes Talent präsentieren. Betreut wurden die Studierenden im Rahmen des Seminars von Professor Lorenz Gaiser.


    Nachhaltig und attraktiv: Jan-Frederik Niehues gewinnt mit „Ezra“ den Aachener Automotive Design Award


    Unser Jungdesigner Jan-Frederik Niehues hat im Rahmen eines internen Wettbewerbs das Sportwagenkonzept „Ezra“ entworfen und ist dafür im Juli 2018 mit dem ersten Aachener Automotive Design Award (AADA) ausgezeichnet worden.

    Sein Konzept überzeugte die Jury, die sich aus Professoren der FH Aachen und Unternehmensvertretern von FEV und Imperia zusammensetze. Aufgabe des internen Wettbewerbs war, dass Studierende des Fachbereichs Gestaltung in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Studierenden des Fachbereichs Luft- und Raumfahrttechnik Ideen für nachhaltige und attraktive Sportwagenkonzepte erarbeiten.

    Der Wettbewerb war mit einem Preisgeld von insgesamt 2.750 Euro dotiert. Auch Carolyn Schultheis und Jan Hamacher freuten sich über eine Auszeichnung. Die beiden Studierenden erhielten beide jeweils den 2. Preis. Prof. Manfred Wagner vom Fachbereich Gestaltung sieht den Award als ein wichtiges Element der Hochschulausbildung zur Unterstützung angehender Designer bei ihrer individuellen Findungsphase. Zusätzlich „bereitet die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit die Studierenden auf die realen Anforderungen im späteren Berufsalltag vor“.

    Nach diesem erfolgreichen Startschuss wird der Automobile Design Award (AADA) zukünftig regelmäßig für Designstudenten ausgeschrieben und von dem weltweit agierenden Entwicklungsdienstleister FEV sowie der Tochtergesellschaft Imperia gesponsert. Ziel ist es, den Automotive-Standort Aachen im Mobility Design zu stärken und innovative Gesamtkonzepte zu entwickeln.


    Zukunftweisendes Design


    Am 28. und 29. September 2018 war unser Fachbereich Teil des digitalen Festes „Aachen 2025“ und repräsentierte sich mit spannenden Semester- und Abschlussarbeiten aus dem Bereich Mobility Design und zahlreichen digitalen Projekten im Technologiezentrum (TZA) in Aachen.

    Im heutigen Zeitalter stellt unsere Gesellschaft vielseitige Anforderungen an Mobilitätsformate. Insbesondere Aachen erlebt diesen digitalen Strukturwandel, da neue Mobilitätsformate wie E-Car, Sharing und viele weitere das Verkehrssystem revolutionieren. Unsere Studierenden reflektieren diese Anforderungen aus gestalterischer Perspektive mit ihren Beiträgen und realisieren innovative Ansätze für die Entwicklung zukunftsweisender (digitaler) Technologien, kombiniert mit einem visionären Design.

    Unser Fachbereich partizipiert und kooperiert mit Partnern aus der Hochschule und Industrie seit vielen Jahren erfolgreich im Kontext „Mobility Design“ in unterschiedlichen Forschungsprojekten. Aus einem Hochschulforschungsprojekt ist auch das Sharing Fahrzeug „SVEN“ entstanden, dessen ursprüngliches Design Erkan Cander und Prof. Manfred Wagner modelliert haben. Das Design des Ursprungsfahrzeugs „PPV“ aus dem Forschungsprojekt „EC2Go“ haben unsere Absolventen Woon-chul Jung und Andy Mandel unter der Betreuung von Prof. Manfred Wagner gestaltet. Für die Projektleitung und Fahrzeugentwicklung war Prof. Thilo Röth vom Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik zuständig. Beide Fahrzeuge sowie ein neues Forschungsprojekt „3DCab“ Airtaxi unseres Fachbereichs in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Studierenden des Fachbereichs Luft- und Raumfahrttechnik werden auch am Tag der Forschung am 21. März 2019 auf dem FH Campus ausgestellt.


    Beflügelnder Beitrag zum Thema Body Diversity


    Unsere Alumna Julia Strücker wirkte als Fotografin an der beflügelten Body-Positivity Aktion von Navabi mit. Der Online Shop für Plus-Size Mode macht mit einem Clip auf sich aufmerksam, in dem fünf kurvige Models das wahre Geheimnis von Victoria’s Secret lüften: „Du interessierst dich nicht für uns“, „für mich“ und „für die meisten Frauen“, so Navabi’s Angels.

    Julia Strücker war während des Shootings des spanischen Fotografen Pablo Goikoetxea und seinem Team hinter den Kulissen aktiv und hielt den Drehtag fotografisch fest. Außerdem setze sie die Models, die später auf der Landing Page präsent waren, perfekt in Szene!

    Auslöser für die Aktion war eine Aussage vom Marketingchef des Unternehmens Victoria’s Secret Edward Razek, der keine Transgender- und Plus-Size-Models in seiner Show zulassen will und damit einen Shitstorm auslöste. „Mehr als die Hälfte aller Frauen tragen große Größen und die Gesellschaft hat sich weiterentwickelt“, erklärte Dan Barker, der CMO von Navabi.

    Weitere Informationen zu dem Projekt gibt es hier:
    www.horizont.net – Link zum Spot

    Wir freuen uns, dass unsere Alumna an einer so coolen Aktion zum Thema Body Diversity künstlerisch beigetragen hat und sind gespannt auf weitere Projekte von ihr!


    Gutes tun leicht gemacht


    Im Rahmen des Semesterprojekts „Kampagnen 1×1“ bei Professor Christoph Scheller haben unsere Studentinnen Birte Ossenkop, Genevieve Seillier, Lara Cremer und Martha Breil einen Relaunch sowie eine Kampagne zum Spendentaler der Franziska-Schervier-Stube entwickelt – ganz nach dem Motto: „Sei kein Otto! Drück dich nicht vor der Frage nach Kleingeld. Mit dem Spendentaler immer die richtige Antwort dabei!“. In der Innenstadtfiliale der Bäckerei Nobis und im Kloster des Schervier Ordens in der Elisabethstraße 19, in Aachen, kann man diesen Spendentaler für 50 Cent kaufen und ihm einen bedürftigen Menschen spenden.

    Den Taler kann dieser dann im Kloster einlösen und dafür ein Frühstück bekommen. Der Spendentaler überwindet Grenzen, erleichtert die Begegnung mit Notleidenden und sorgt dafür, dass Spenden sinnvoll eingesetzt werden.

    Die Kampagne und Gestaltung zeigen, wie leicht man Gutes tun kann und wie man würdevoll die Distanz zu bedürftigen Menschen verringert.


    Von der Idee zur Realisation: Die perfekte Mappe


    Am 6. November 2018 und 15. Januar 2019 hatten interessierte Studienanwärterinnen und -anwärter die Möglichkeit, die ersten Mappenberatungstermine wahrzunehmen und sich Tipps und Feedback für die Gestaltung ihrer Mappen einzuholen. Wer es an diesen Terminen nicht geschafft hat, hat selbstverständlich die Möglichkeit, am letzten Termin, den 3. April 2019, seine Mappen individuell besprechen zu können.

    Die Teilnahme ist für Studienbewerberinnen und -bewerber kostenlos, ohne Voranmeldung möglich und verpflichtet zu nichts. Nach einer kurzen, allgemeinen Einführungsveranstaltung, in der die Studiengänge Kommunikations- und Produktdesign sowie die Eignungsprüfung vorgestellt wurden, wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen aufgeteilt.

    Während Prof. Christoph Scheller und Prof. Wolfgang Gauss den Studieninteressierten für Kommunikationsdesign beratend zur Seite stehen, bespricht Prof. Manfred Wagner die Mappen für das Produktdesign. Die Termine bieten Bewerberinnen und Bewerbern die Möglichkeit, ihre Arbeiten vor den im Frühjahr anstehenden Eignungsprüfungen vorzustellen und sich für diese vorbereiten zu können.

    fhac.de/FB04Mappenberatungstermine


    Erfolgreich durchstarten:
    VR- und Programmier-Workshop


    Auch in diesem Wintersemester gab es an unserem Fachbereich vom 12. bis zum 16. November 2018 wieder eine Workshop-Woche, in der die Studierenden ihre Fähigkeiten ausbauen und ihr Know-How erweitern konnten.
    Im Workshop „Absolute Beginners“ unter der Leitung von Manfred Olschewski konnten interessierte Studierende mehr über den technischen und projektspezifischen Umgang zu bestehenden VR-Techniken kennenlernen.

    Ziel des Workshops war z. B. die Umsetzung eines gemeinsamen VR-Projekts und das anschließende virtuelle Begehen. Für diejenigen, deren Wissendurst noch nicht gestillt war, gab es am 16. November zusätzlich noch einen Programmierkurs für neugierige Anfänger.


    KI-Workshop: Mensch-Maschine-Interaktion


    In welchen Situationen ist eine KI überlegen, in welchen ein Mensch? Wie sieht eine gelungene Kooperation zwischen Mensch und Maschine aus? Welche ethischen Rahmenbedingungen sind für die Digitalisierung wichtig? Diesen Fragen stellten sich unsere Studierenden während eines interdisziplinären Workshops zum Thema Artficial Intelligence (AI) versus Emotional Intelligence (EI), der unter der Leitung von Prof. Eva Vitting im Rahmen einer Kooperation des Fachbereichs Gestaltung mit Ingenieuren aus dem Masterstudiengängen des FB6 und Prof. Bauschat stattfand.

    Ziel des Workshops war die Entwicklung gestalterischer Ideen für interaktive Ausstellungsstationen, die zur Reflexion von Künstlicher Intelligenz anregen sollen. Im Zuge dessen sind unterschiedliche Konzepte z. B. zu Emotionaler Intelligenz im Sport, Ethik in der KI (Drohne mit halbautonomen Waffen), Softwareagenten in der generativen Gestaltung, Phänomen des Overtrust (blindes Vertrauen in digitale Unterstützungssysteme) und der Funktionsweise des menschlichen Gehirns zu Stande gekommen.


    #L‘INSPIRATION: Exkursionswochenende in Paris


    Die Offprint ist eine alljährlich stattfindende, inspirierende Kunstmesse, auf der sich anspruchsvolle Verlage aus den Bereichen Fotografie, Kunst, Grafik und Design präsentieren. Im letzten Jahr wurde die Messe in der elegante École nationale supérieure des beaux-arts de Paris, der Staatlichen Hochschule der Schönen Künste Paris, vom 08. bis zum 11. November 2018 veranstaltet.

    Auch unsere Studierenden erkundigten gemeinsam mit Prof. Eva Kubinyi und Prof. Ilka Helmig die Offprint und das Palais de Tokyo – Museum und Ausstellungsgebäude für moderne Kunst – sowie weitere Ausstellungen und bewunderten die herausragenden Ergebnisse. Die Exkursion war ein voller Erfolg mit internationalen Eindrücken, frischen Ideen und designrelevanten Inspirationen. Wir danken allen Teilnehmenden, die dieses Wochenende zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht haben und sind gespannt, wie die Studierenden die gewonnenen Erfahrungen in zukünftigen Projekten einfließen lassen …


    Sing mit!
    Adventliches Singen auf dem Tivoli


    Wie jedes Jahr kamen wieder zahlreiche Besucherinnen und Besucher zum Weihnachtssingen auf den Tivoli, der am 16. Dezember 2018 bereits zum sechsten Mal zu einer großen Gesangsbühne wurde. In einem Meer aus Kerzen entfaltete sich Aachen zu einem vielstimmigen Weihnachtschor und stimmte sich mit instrumentaler Begleitung besinnlich und fröhlich auf die Adventszeit ein.

    Unser Designnachwuchs unterstützte die Veranstaltung seit dem ersten Weihnachtssingen tatkräftig und konzipierte auch dieses Wintersemester unter der Leitung von Prof. Christoph Scheller die Werbekampagne für das Weihnachtssingen auf dem Tivoli. Die Studierenden designten das Ankündigungsplakat für 2018 unter dem Motto “Sing mit!”, das in leuchtenden Großbuchstaben auf dem dunklen Plakat erschien und das Weihnachtslicht in die Innenstadt brachte. “Mit der Idee der Leuchtschrift wollen wir die Leute motivieren, durch ihren Einsatz, durch das Licht ihrer Kerze, den Tivoli zum Leuchten zu bringen und miteinander zu singen“, erklärte Prof. Scheller. Zusätzlich gestalteten die Studierenden eine begleitende Kampagne, die z.B kleine Wettbewerbe auf Facebook, Instagram und im Aquis Plaza beinhaltete.

    Veranstaltet wurde das Event von der Arbeitsgemeinschaft Christliche Kirchen und der Alemannia Fan IG. Wir freuen uns, dass unsere Studierenden wieder Teil dieser tollen Aktion waren und sind gespannt, welche Marketingmaßnahmen in diesem Jahr geplant sind!

    Weitere Informationen finden Sie hier:
    https://scheller.design.fh-aachen.de/projekte/weihnachtssingen-auf-dem-tivoli/

    https://www.facebook.com/weihnachtssingenac/

    https://www.instagram.com/weihnachtssingen_ac/


    Neue Perspektiven gewinnen


    Angereist aus Berlin eröffnete Christian Hanke am 07. November 2018 die HORIZONT-Ringvorlesungen des diesjährigen Wintersemesters. Er ist Partner und Creative Director bei Edenspiekermann, der internationalen Designagentur mit Büros in Amsterdam, Berlin, Los Angeles, San Francisco und Singapur. Globale Digitalangebote entwickelte er z. B. für Red Bull und Zeit Online. In seinem Vortrag „The State of Digital Editorial Design“ an unserem Fachbereich bot er einen Einblick ins Digital Editorial Design. Außerdem referierte er über Markenführung und Innovation in Redaktionen.

    In der HORIZONT-Ringvorlesung am 28. November 2018 besuchte uns der Produktdesigner Aleks Tatic. Er ist Gründer der Agentur Tatic Designstudio in Mailand und führte das bereits mehrfach ausgezeichnete, italienische Designbüro Attivo Creative Resource zu internationalem Erfolg. Vom Briefing bis zur Marktreife eines Produktes, vermittelte er den Studierenden in seinem Vortrag „Design: Impossible – Fallout (ohne Tom Curise)“, welche Herausforderungen im Industrieumfeld in der heutigen Zeit auf Designerinnen und Designer zukommen.

    Die dritte Runde läutete Andreas Uebele mit seinem Vortrag „Verführen statt Führen“ über Signaletik und Schrift im Raum ein. Er ist Professor für visuelle Kommunikation an der Fachhochschule Düsseldorf und Gründer des büro uebele – visuelle kommunikation, das u. a. das Corporate Design für den deutschen Bundestag gestaltete. In der HORIZONT-Ringvorlesung am 12. Dezember 2018 referierte er über Gestaltungsprozesse, Materialien und Erkenntnisgewinn.

    Auch in diesem Jahr erwarten unsere Studierenden wieder spannende Vorträge über die Arbeitswelt der Designerinnen und Designer.


    Futurebox #11: Design hautnah


    Am 21. November 2018 fand wieder die Futurebox, der Praxis- und Karrieretag am FB Gestaltung, statt. Zu Gast waren 3 Alumni des Fachbereichs Gestaltung: Artur Karle, Felix Simonsen und Shawn Bu.

    Den Anfang machte Artur Karle von der Silberform AG. Das Unternehmen ist Spezialist im Bereich Transportation Design und deckt eine große Bandbreite von Design, über Entwicklung bis zur Fertigung ab.

    Anschließend sprach Felix Simonsen, der nach M-PLY eine neue Abteilung bei Walbert-Schmitz für digitale Lösungen für die Bereiche Architektur, Kommunikation und Marketing gegründet hat.

    Shawn Bu präsentierte als einer der 3 Gründer die Produktionsfirma Raw Mind Pictures, mit der er mit vielen TV-Spots, Kurzfilmen, Musikvideos und Produktionen für bekannte Marken erfolgreich ist.

    Es ist immer wieder interessant zu sehen, wie die Gastvortragenden ihre unterschiedlichen Lebensläufe vorstellen und den Studierenden die Perspektiven für den Berufsalltag einer Designerin/eines Designers nahebringen und sie für die Zukunft begeistern.


    Spotlight on … Unsere Professorinnen und Professoren in der Öffentlichkeit


    Auch in diesem Wintersemester hielten unsere Professorinnen und Professoren wieder spannende Vorträge und eröffneten mit ihren Perspektiven neue Tore zur Welt des zukünftigen Designs!

    écrire pour le public | für die öffentlichkeit schreiben
    Eva Kubinyi, Professorin für Typographie an unserem Fachbereich, hielt im Rahmen der Veranstaltungs-Reihe BAUHAUS MASTERS am 23.10.2018 in Weimar einen Vortrag über Orientierungs- und Leitsysteme im öffentlichen Raum. Wege in komplexen Gebäuden, wie z.B. Flughäfen, Bahnhöfen, Verwaltungsgebäuden oder Krankenhäusern zu finden wird in einer zunehmend globalisierten Welt mit wachsenden Metropolen immer wichtiger. In Ihrem Vortrag verdeutlichte Eva Kubinyi, wie Signaletik eine Brücke zwischen Architektur und Nutzer schlägt und zeigt anhand eigener Projekte den interdisziplinären Projektablauf an den Schnittstellen zwischen Gebäudeplanung, Kommunikationsdesign und Technologie. Darüber hinaus leitete sie zusätzlich einen Workshop über Orientierung im Raum, insbesondere in Krankenhäusern, um dieses Thema tiefergehend mit den Studierenden zu erörtern. Gefördert wurde die Veranstaltung und der Workshop im Rahmen des interdisziplinären Frschungsprojektes „Ästhetik der heilsamen Orte“ im Bauhaus.Semester (unter der Leitung von Gabriel Dörner), das anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Universität durchgeführt wird.

    Informationen über den Vortag sind folgender Quelle entnommen:
    https://www.uni-weimar.de/

    Transformationen des Buchdrucks
    Unsere Professorin für Designtheorie und Designgeschichte Melanie Kurz sprach am 15.11.2018 im Rahmen der Konferenz „Transformationen des Buchdrucks“ im Gutenberg-Museum in Mainz. Anhand von Beispielen aus verschiedenen Bereichen des Kommunikationsdesigns verdeutlichte ihr Vortrag „Zur Imitation des Handgemachten auf gegenwärtigen Druckerzeugnissen“ die Verschränkung von händischen Fertigkeiten und digitalen Bearbeitungs- und Vervielfältigungstechniken.  Die zweitägige Konferenz wurde anlässlich des 550. Todestages von Johannes Gutenberg von dem Exzellenzcluster „Bild Wissen Gestaltung“ der Humboldt-Universität zu Berlin zusammen mit Dr. Annette Ludwig, Direktorin des Gutenberg-Museums, veranstaltet. Dies ist bereits das zweite Symposium der Veranstalter zur aktuellen Bedeutung traditioneller Buchdruckverfahren.

    Making Sense – Design für die Sinne
    Die zweitägige Business Meets Design Konferenz des niederländischen Cube Design Museums widmete sich 2018 dem Thema: Design für die Sinne.

    Eva Vitting, Professorin der FH Aachen, war mit einem Vortrag dabei: In „ Making Sense – Call to action for young designers“ zeigte sie anhand von Projekten des Fachbereich Gestaltung der FH Aachen, wie interdisziplinäre Teams Designkonzepte entwickeln. Ziel ist, Information auf kreative Weise so zu vermitteln, dass die Betrachter sie selbst mit allen Sinnen entdecken können. Die Studienarbeiten zeigen eine große Bandbreite von individuell gestalteten, haptischen Interfaces bis zu experimentellen Formen der Interaktion mit Virtual Reality oder Brainwave Adaptern, die eine Steuerung mit geistiger Aktivität erlauben.

    Mit dem continium und dem Cube Designmuseum in Kerkrade, kooperiert der Fachbereich Gestaltung schon seit mehreren Jahren und veranstaltet gemeinsame Workshops zum Entwurfsprozess in offenen Design Thinking -Formaten.


    Veränderungen:
    Prof. Dipl.-Des. Eva Vitting ist neue Studiendekanin


    Seit 2008 hat Eva Vitting die Professur für Gestaltungslehre und angewandte Farbgestaltung an unserem Fachbereich inne. Als ehemalige Prüfungsausschuss-Vorsitzende hat sie sich bereits intensiv mit dem reibungslosen Ablauf des Studiums auseinandergesetzt. Ihre Amtszeit als Studiendekanin und neue stellvertretende Dekanin hat Prof. Dipl. Des. Eva Vitting Anfang November offiziell angetreten.

    Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit!


    Posted in Allgemein | Leave a comment
  3. #11 | 2018

    Liebe Leserinnen und Leser



    in der Zeit von der zehnten Ausgabe unseres digitalen Newsletters bis zum aktuellen Einblick #11 ist viel passiert: Wir haben jahrelange kreativ-schaffende und den Fachbereich nachhaltig prägende Gestalter-Persönlichkeiten verabschiedet, neue begrüßt, spannende Ausstellungen und Workshops erlebt und uns über viele Auszeichnungen unserer Studierenden und Alumni gefreut. Lassen Sie uns dieses erfolgreiche Semester Revue passieren und zum Schluss ‑ wie gewohnt ‑ einen Blick auf zukünftige Veranstaltungen werfen: Denn zur DIPLOMA, Semesterausstellung und Showtime möchten wir Sie wieder herzlich einladen.

    Viel Spaß beim Lesen wünscht,

    Ihr Fachbereich Gestaltung


     

    Veränderungen: Dekan Prof. Helmut Jakobs übergibt sein Amt


    Nach knapp 30 Jahren am Fachbereich übergab Dekan Prof. Helmut Jakobs zum 1. März 2018 sein Amt. Als Dekan kann er auf eine äußerst erfolgreiche Amtszeit zurückblicken: Sein Engagement für den Fachbereich zeichnete ihn neben drei Jahren Prorektorschaft auch in all den Jahren seiner Tätigkeit als Dekan aus ‑ so setzte er sich stets für die Qualität der Lehre, für internationale Kooperationen und für die Zufriedenheit der Studierenden, Lehrenden und Mitarbeitenden ein. Zum 1. März 2018 hat Prof. Helmut Jakobs das Amt an den neu gewählten Dekan Prof. Clemens Stübner übergeben, der bereits seit 15 Jahren am Fachbereich tätigt ist und als Professor für Technische Grundlagen des Produktdesigns lehrt. Prof. Helmut Jakobs ist nun als freier Berater im Hochschulbereich tätig.

    Wir bedanken uns bei Prof. Helmut Jakobs für seinen jahrelangen, nachhaltig prägenden Einsatz für den Fachbereich Gestaltung.


    Verabschiedungen: Prof. Ivo Dekovic, Prof. Rainer Plum und Roxana Riewe


    Nach knapp 30 Jahren in der Lehre verlässt der international renommierte Künstler Prof. Ivo Dekovic den Fachbereich Gestaltung: Der Professor mit dem Lehrschwerpunkt Video und elektronische Bildbearbeitung hat viele Studierende erfolgreich im Fachgebiet Grafik-Design begleitet und nachhaltig inspiriert.
    Auch Prof. Rainer Plum beendet seine aktive Zeit am Fachbereich. Als Professor für Methodenlehre der visuellen Darstellung brachte er die Studierenden mittels künstlerischer, freier und experimenteller Gestaltung in eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Design und öffnete den Blick für Gestaltung abseits starrer Normen.
    Außerdem verabschiedet der Fachbereich Roxana Riewe als Dekanatsassistentin. Wir freuen uns, dass der Wechsel im Hause erfolgt: Ab sofort arbeitet sie für den Bereich Eventmanagement in der Pressestelle der FH Aachen.

    Wir bedanken uns bei Prof. Ivo Dekovic, Prof. Rainer Plum und Roxana Riewe für ihre Energie und langjährige Unterstützung am Fachbereich Gestaltung und wünschen alles Gute für die Zukunft!


    Das neue Dekanat des FB04


    Das neue Dekanat des Fachbereichs Gestaltung hat zum 1. März 2018 seine Amtszeit angetreten. Es setzt sich zusammen aus Dekan Prof. Clemens Stübner (Dritter von links) sowie den Prodekanen Prof. Lorenz Gaiser (Zweiter von rechts), Prof. Matthias Knézy-Bohm (ganz links), Clemens Baldner (Mag., ganz rechts), Johannes Döring (Dritter von rechts) als studentisches Mitglied und Dipl.-Des. Anne Vopel als Dekanatsassistenz.

    Der neue Dekan Prof. Clemens Stübner hat seit 2009 die Professur für Technische Grundlagen im Produktdesign inne und war acht Jahre lang stellvertretender Dekan.
    Prof. Lorenz Gaiser lehrt seit 2011 im Lehrgebiet Fotografie an der FH Aachen und ist seit dem 1. März Prodekan für Finanzen. Studiendekan und neuer stellvertretender Dekan ist Prof. Matthias Knézy-Bohm, der seit 1997 das Lehrgebiet Video/Bildbearbeitung/Animation innehat. Weitere Mitglieder des Dekanats sind Clemens Baldner, langjähriger wissenschaftlicher Mitarbeiter für IT- und Netzwerktechnik am Fachbereich sowie Johannes Döring, der als studentisches Mitglied die Studierenden vertritt. Anne Vopel, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Dekanats, ist als Dekanatsassistentin verantwortlich für Studienorganisations- und Planungsprozesse sowie die Außendarstellung des Fachbereichs.


    Rückblick: Jungdesigner,
    die begeistern!


    Am 7. Februar stellten Studierende des Kommunikations- und Produktdesigns ihre Semesterprojekte am Fachbereich Gestaltung aus. Am 16. & 17. folgte die DIPLOMA, auf der über 40 Abschlussarbeiten einem interessierten Publikum präsentiert wurden. Zahlreiche Schülergruppen, Studien- und Designinteressierte, Freunde und Angehörige der Ausstellenden sowie die Presse besuchten den Fachbereich, um sich die kreativen Projekte anzuschauen. Die Studierenden und Absolventinnen sowie Absolventen befassten sich unter anderem mit gesellschaftsrelevanten Themen, unserer gegenwärtigen Lebenswelt sowie Trends für eine optimierte Zukunft. Von Corporate Design-Arbeiten, Kampagnen und Illustrationen über Animationsfilme, Ausstellungskonzepte und digitalen Anwendungen bis hin zu innovativen Möbelstücken und Alltagshelfern war alles vertreten. Wir danken allen Gästen und Mitwirkenden für inspirierende und spannende Ausstellungen!


    Die Klappe Vorführung der besten deutschsprachigen Werbefilme


    Am 10. April 2018 hieß es in der Ausstellungshalle des Fachbereichs für alle Studierenden und Beschäftigten „Vorhang auf!“ für eine spannende Werbefilmnacht. In Zusammenarbeit mit dem Marketing-Club Aachen präsentierte der Fachbereich die besten Werbe- und PR-Filme aus dem deutschsprachigen Raum. Organisiert wurde das Event von Prof. Knézy-Bohm und Prof. Scheller. Seit 1980 wird die Veranstaltung vom Kommunikationsverband ausgeschrieben und stellt den wichtigsten Wettbewerb für Werbefilme aus Deutschland, Österreich und der Schweiz dar. „Die Klappe“ prämierte die Sieger in den Kategorien „beste Werbefilme“ und „beste PR-Filme“. Ein anschließendes Get-together mit Snacks und Getränken ließ den unterhaltsamen Abend ausklingen.


    Subart ‑ Free Floating


    Vom 20. ‑ 28. Januar 2018 konnte wieder in die Welt des Wassers abgetaucht werden, denn die „boot“, führende Wassersportmesse, bot acht Tage lang Einblicke in den maritimen Lifestyle. Auch unser Fachbereich war wieder dabei und präsentierte unter dem Leitthema FREE FLOATING studentische Projekte rund um das Thema „Wasser“.

    Betrachter konnten in die gezeigten Werke eintauchen und erfuhren Design auf zwei- und dreidimensionalen Wegen. Auf dem Messestand des Fachbereichs wurden Skulpturen, Bewegtbilder, Fotografien, Illustrationen, Videos, Modelle und Installationen der Studierenden aus unterschiedlichen Lehr- und Forschungsbereichen und auch mehrerer Hochschulen als gemeinsame Erlebniswelt präsentiert. FREE FLOATING ist der Ausdruck von Freiheit: Den eigenen Gedanken und der Kreativität freien Lauf lassen. Die Studierenden reduzierten ihre Interpretation von Wasser deshalb nicht auf typische Elemente, sondern stellten ihre Impressionen in ein neues und abwechslungsreiches Licht. Diese erweiterte Sichtweise wurde neben den Exponaten bereits durch die Gesamtkonzeption und das Corporate Design auf dem Messestand erlebbar. FREE FLOATING konnte viele Besucherinnen und Besucher dafür begeistern, in den Messestand einzutauchen, sich treiben und inspirieren zu lassen.


    Früh übt sich: Sparkassen-Workshop
    für junge Talente


    Am 13. und 14. April sowie am 8. und 9. Juni 2018 hatten Schülerinnen und Schüler mit besonderer Begabung am Fachbereich in Kooperation mit der Sparkasse Aachen die Möglichkeit, in das Tätigkeitsfeld eines Designers hineinzuschnuppern und ihre gestalterischen Talente auszutesten ‑ eine ideale Gelegenheit, um sich neben den Berufsinformationsangeboten und informativen Schulbesuchen durch Prof. Christoph Scheller in praktischer Hinsicht bereits in jungen Jahren schon im Berufsfeld Design auszuprobieren.

    Im Workshop „Mobile Interactive Design“ von Prof. Wolfgang Gauss konnten die Schülerinnen und Schüler eine eigene Smartphone-App kreieren und sich im Zuge dessen mit Gestaltungsmethoden des Kommunikationsdesigns auseinandersetzen. Auf spielerische Art und Weise lernten sie, worauf es bei der Konzeption einer App ankommt und wie Funktionsweisen, Nützlichkeit und Benutzungsfreundlichkeit einer App beurteilt werden können.


    Im Workshop „Control the Game!“ unter der Leitung von Prof. Clemens Stübner, Dipl.-Des. Barbara Brouwers und Julian Gerullis (B.A.) konnten die Schülerinnen und Schüler Skizzen und Designzeichnungen (Rendering) entwickeln und anschließend ein Ergonomiemodell im Maßstab 1:1 mit dem Werkstoff Industrial Styling Clay anfertigen.

    Initiiert wurden die Workshops im kooperativen Rahmen des Aachener Modells, das die Stadt Aachen, die StädteRegion Aachen sowie die Bürgerstiftung für die Region von der Sparkasse Aachen im Jahr 2003 ins Leben gerufen hat, um die Bildung begabter junger Menschen zu fördern. Der Fachbereich Gestaltung plant, auch im nächsten Jahr wieder Workshops für begabte Schülerinnen und Schüler anzubieten, die Interesse am Tätigkeitsfeld Design haben.


     

     

     

    Adobe-Skills verbessern mit
    FB04-Absolvent Shawn Bu


    Im April gab der FH-Designabsolvent Shawn Bu live auf YouTube Tipps zum Thema „Visual Effects und Storytelling“. Die Reihe umfasst insgesamt drei Tutorials auf dem YouTube-Kanal von Adobe.

    Nach seinem Abitur entschied sich Shawn Bu für das Studium im Kommunikationsdesign am Fachbereich Gestaltung. Durchgestartet ist er mit seiner Bachelorarbeit: Der Kurzfilm „Darth Maul Apprentice” ging viral mit über 16 Millionen Klicks auf YouTube. Dafür erhielt der Designabsolvent 2016 den Webvideo Award und wurde weltweit bekannt. Durch seine Erfahrung als Regisseur und Kameramann, Cutter und VFX Artist an zahlreichen Filmprojekten sowie seinen starken Fokus auf visuelles Storytelling und den geschickten Einsatz von Visual Effects in seinen Projekten, ist Shawn Bu Experte auf dem Gebiet „Visual Effects und Stroytelling“ und gab deshalb Tutorials zu den Themen.


    „25 Jahre WVER“: Designstudierende
    machen neue Klärtechnik greifbar


    Anlässlich des dieses Jahr stattfindenden 25-jährigen Jubiläums des Wasserverbands Eifel-Ruhr (WVER) konzipierten Studierende des Kommunikationsdesigns unter der Leitung von Prof. Eva Vitting und Prof. Christoph Scheller im Frühjahr Kommunikationsmaßnahmen zum Start der Jubiläumsaktivitäten.

    Unter anderem designten sie das Jubiläums-Logo sowie Infostelen und Informationsgrafiken zur offiziellen Einweihung der Ozonungsanlage auf der Kläranlage Aachen-Soers. Die von den Studierenden gestalteten Infografiken verdeutlichen die komplexen Prozessabläufe der Ozonungsanlage und machen die neuartige Technik des Prototypen für Besucherinnen und Besucher der Jubiläums-Eröffnungsfeier verständlich. Durch den Auftrag eines realen Kunden konnten die Studierenden die Projektarbeit „on the job“ lernen, denn die größten Herausforderungen liegen in der tatsächlichen Umsetzung und Realisierung: Welche Planungsschritte sind notwendig? Wie werden komplexe, technische Prozesse verständlich visualisiert und erklärt? Welche Abstimmungsprozesse müssen beachtet werden? Das Endergebnis kann sich sehen lassen: Entstanden sind Infostelen, die durch Text und Bild den Prozess hinter der Ozonungsanlage greifbar machen.


    Tag der Forschung:
    ProSense & E-Mobility


    Am 15. März 2018 fand der Tag der Forschung der FH Aachen statt. Präsentiert
    wurde eine Auswahl der vielfältigen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der
    FH Aachen. Verschiedenste Vorträge gaben den Besucherinnen und Besuchern vielfältige Einblicke in die Forschungsbereiche Mobilität, Energie, Lebenswissenschaften, Digitalisierung und Holzbau.

    Der Fachbereich Gestaltung stellte die spannenden Projekte ProSense, emove und Arbeiten aus dem Bereich Mobility Design vor. Im vom BMBF geförderten Projekt „ProSense – Hochauflösende Produktionssteuerung auf Basis kybernetischer Unterstützungssysteme und intelligenter Sensorik“ hat die FH Aachen mit der RWTH Aachen (WZL, FIR, IAW), Wirtschaftsunternehmen u. Verbänden im Industrie 4.0 Kontext geforscht. In enger interdisziplinärer Kooperation wurde eine iPad-App konzipiert, die Produktionsplaner bei der Optimierung der automatisierten Fertigung unterstützt. Im Fokus des von Prof. Eva Vitting geleiteten Designteams der FH Aachen lag die gestalterische Konzeption der Mensch-Maschine-Schnittstelle, die bisher unübersichtliche Massendaten (Big Data) auf innovative Weise infografisch visualisiert.
    www.prosense.info

    „emove“ verfolgt den Ansatz der ganzheitlichen Vernetzung der Mobilitäts- und Elektromobilitätsangebote in Aachen. Der Fachbereich übernahm dabei die Gestaltung der notwendigen Verkehrsknotenpunkte in Form von Elektromobilitätsstationen und konzipierte deren konkrete Umsetzung. Die unter der Leitung von Prof. Manfred Wagner entwickelten und ausgestellten Konzepte zum Thema Mobility Design reflektieren aus Gestaltungssicht die neuen Anforderungen der Gesellschaft an Mobilitätsformate.

    Die Teilnahme am Tag der Forschung hat sich gelohnt – viele Besucher nutzten die Gelegenheit sich über die vorgestellten Projekte zu informieren.


    Workshop-Vielfalt am FB04


    Im letzten halben Jahr hatten unsere Studierenden wieder zahlreiche Möglichkeiten, über den Tellerrand hinauszuschauen:

    Im Rahmen des Workshops „Phänomen Sneakers“ unter der Leitung von Prof. Lorenz Gaiser entwickelten unsere Studierenden ein Konzept für eine neue Sneaker-Kollektion ‑ ermöglicht durch die erneute Kooperation mit dem PRAISE-Magazin. Für den VR-Workshop, betreut von Manfred Olschewski (M.A.), verwandelte sich das VR-Lab in ein Versuchslabor für die konzeptionelle Umsetzung virtueller Welten und kreativer Ideen. Im Physical Computing Workshop „Von der Rettungsweste bis zum Aseag-Ticket“ konnten Social Design Skills entwickelt werden: Die Studierenden arbeiteten mit Geflüchteten zusammen und verbanden Interaction Design, Kommunikationsdesign und Produktdesign mit gesellschaftlich relevanten Themen. Die Ergebnisse werden voraussichtlich ab September im LudwigForum und Cube Designmuseum ausgestellt. Um das Thema „künstliche Intelligenz“ ging es am sonnigen Workshop-Wochenende unter der Leitung von Prof. Eva Vitting.

    Natürlich gab es auch wieder Exkursionen: Unter der Leitung von Prof. Eva Kubinyi reisten die teilnehmenden Studierenden des Kommunikationsdesigns anlässlich der Konferenz „Printemps de la Typografie 2018“ nach Paris, besuchten das Druckatelier “Paris Print Club”, den Palais de Tokyo, die Art-Deko Plakat-Ausstellung “Loupot, peintre en affiches” sowie das Naturhistorische Museums. Für die Studierenden unter der Leitung von Prof. Clemens Stübner und Prof. Matthias Rexforth ging die Reise nach Mailand, wo Design-Luft auf der Möbelmesse geschnuppert und viele Impressionen sowie Inspirationen gesammelt werden konnten.

    Diese und viele weitere Workshops und Exkursionen eröffneten den Studierenden spannende Eindrücke in die große Vielfalt im Bereich Design.


    Boxhorn Ausgabe 34 — Verantwortung im Design


    Welche Aufgaben übernehmen Designerinnen und Designer in unserem komplexen Gesellschaftssystem? Welche Verantwortung tragen sie dabei? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die aktuelle Jubiläumsausgabe der Boxhorn. Designerinnen und Designer, Studierende des Fachbereichs Gestaltung sowie Repräsentanten verschiedener Berufsgruppen geben Antworten auf diese Fragen. Außerdem sprechen Autorinnen und Autoren aus unterschiedlichen Designdisziplinen über die Rolle des Gestalters in der Gesellschaft.

    Die Ausgabe 34 ist ab dem 11. Juli 2018 online unter www.boxhorn-magazin.de oder am 19. Juli 2018 vor Ort bei der Semesterausstellung des Fachbereichs Gestaltung der FH Aachen erhältlich. Verantwortlich für die Konzeption, Gestaltung und Umsetzung sind Robert Franke, Janusz Kendel, Laurenz Michaelis, Henry Monse, Carlotta Piontkowitz, Christine Siebert und Paul Theise. Begleitet wird das Projekt von Prof. Ilka Helmig.


    HORIZONT: Ringvorlesung
    am Fachbereich


    Am 16. Mai fand für unsere Studierenden die erste Ringvorlesung des Sommersemesters statt: Alexander Speckmann bot in seinem Vortrag „Internet of Surfaces (& other Things)“ einen Einblick in die technischen Möglichkeiten aus Gegenwart und Zukunft, erklärte die Auswirkungen auf Geschäftsmodelle und Gesellschaft und zeigte die Herausforderungen für den Designprozess auf. Stichwort: smarte Geschäftsmodelle, wie RFID und 4D-Printing.

    Die zweite HORIZONT-Runde des Semesters eröffnete Randall J. Birnberg am 29. Mai, der den Studierenden die Themen Achtsamkeit, Wahrnehmung und dynamische Haltung näherbrachte ‑ Faktoren, die positive Impulse für den Designprozess bewirken können.

    Über die Wichtigkeit der Verknüpfung von Theorie und Praxis referierte Prof. Alan N. Shapiro, der am 6. Juni bei uns am Fachbereich für die Ringvorlesung zu Gast war. Die meisten Lehr-/Lernerfahrungen in Designabteilungen an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Kunst konzentrieren sich auf etwas Praktisches. Prof. Alan N. Shapiro machte in der HORIZONT-Vorlesung #66 deutlich, dass transdisziplinäres Denken gleichermaßen elementar für den Designprozess ist.

    Bei der letzten Ringvorlesung des Sommersemesters am 20. Juni drehte sich alles rund um das Thema Icons und Emojis. Prof. Daniel Utz hat einen großen Erfahrungsschatz in der Gestaltung von Zeichensystemen und präsentierte den Studierenden auf der HORIZONT #67 eigene Arbeiten sowie einschlägige Hochschulprojekte aus Schwäbisch Gmünd.


    FUTUREBOX #10


    Am 13. Juni war es Zeit für die zehnte Futurebox. Unsere Studierenden konnten spannende, praxisorientierte Vorträge von verschiedensten Referenten besuchen. Mit dabei war unter anderem KittoKatsu, Agentur für Markenführung und Design, Thomas Schnur, Absolvent des Produktdesigns, Aussteller auf der Möbelmesse 2018 in Köln und Autor von „Common Things“ sowie Dominik Mahr, der seinen Fokus auf Industrial Design gelegt hat und bei einem E-Bike-Hersteller arbeitet. Nach den Vorträgen wurden in einer Podiumsdiskussion rund um den Kosmos von Design und Karriere alle offenen Fragen der Studierenden beantwortet.


    Durchstarter:
    Unsere Studierenden & Alumni


    Qualität wird belohnt: Seit der letzten Ausgabe unseres Newsletters konnte sich unser Designnachwuchs über Medien- und Messepräsenzen sowie Preise für ausgezeichnete Studien- und Abschlussarbeiten freuen.

    Timo Spelleken stellte sein preisgekröntes Möbelstück „Heureka“ im Rahmen der PASSAGEN auf der Ausstellung Design im Kunstverein vom Rat für Formgebung aus. Ausgestellt haben auch Franziska Vögler und Dominik Fusek: Auf der Firmenkontaktmesse meet@fh-aachen präsentierten sie ihre beiden Projekte „Intelligenter Umgang mit Netz und Strom“ (Franziska Vögler) und ein interaktives Entscheidungsspiel zur Energiewende (Dominik Fusek). Auf der internationalen Designkonferenz see #13 war der Fachbereich zwei Mal studentisch vertreten: Laura Wagner stellte ihr Semesterprojekt „Particulate Matters“, eine interaktive Installation, aus. Kathrin Langer präsentierte ihr Bachelorprojekt „Kernkörperchen“, ein interaktives Genetik-Lernspiel.

    Eine doppelte Auszeichnung gab es für Edgar Hueberts Animationsfilm „Der Abgrund“: Beim AS Filmfestival in Rom gewann er den Sonderpreis und wurde bei den European Cinematography Awards gleich mehrmals ausgezeichnet! Außerdem berichtete der Focus über die Arbeit des Absolventen. Jonas Nussbaum und Birkan Gülöz konnten sich mit ihrer Lampe „TOCA“ den IF Design Talent Award sichern. „The Financial Lobby Network“ von Katrin Ho wurde beim IIIDward mit Bronze ausgezeichnet. Die Absolventin entwickelte eine interaktive Datenvisualisierung mit Augmented Reality Elementen, die zeigt, wie viel Geld jährlich von finanziellen Institutionen ausgegeben wird und wie verschiedene Finanz-Akteure miteinander zusammenhängen. Unsere Studentin Annika Kiefer gewann mit ihrer Corporate Design Arbeit „Manuka Waiora“ den mit 1.000 Euro dotierten, international ausgelobten Nachwuchswettbewerb Junior CORPORATE DESIGN PREIS 2018.

    Auch die Medien berichteten über unsere Nachwuchsdesigner/innen: In der PAGE und auf page-online konnte man einen Artikel über Kristina Mostovaias Abschlussprojekt „Willkommen im Digitalen Kinderzimmer“, eine Kombination aus analogem Märchenbuch für Kinder mit Augmented Reality Elementen, lesen. Die MOVIEaachen berichtete über Andrea Foersters Foto-Projekt „Das Fremde“, für das sich die Studentin des Kommunikationsdesigns in die Welt des Zirkus begab. Außerdem erschien das erste Buch unserer Absolventen Tamara Münstermann und Sebastian Schwarz: Es ist ein veganes Kochbuch mit 90 Rezepten für jeden Tag.


    Achtung

    Ankündigung!


    Der krönende Abschluss eines erfolgreichen Sommersemesters steht kurz bevor: Der Fachbereich Gestaltung öffnet am 19. Juli 2018 von 14 bis 21 Uhr für die Semesterausstellung und am 27. und 28. Juli 2018 für die DIPLOMA seine Tore. Dazu möchten wir Sie herzlich einladen!

    Es erwarten Sie kreative Projekte mit unterschiedlichsten Themenschwerpunkten ‑ ein vielseitiger Rundumblick!

    Außerdem heißt es am 25. Juli 2018 wieder „Film ab!“ im Cineplex Aachen. Dort zeigen unsere Studierenden ihre filmischen Projekte, an denen sie das Semester über gearbeitet haben. Für jeden Filmgeschmack ist es etwas dabei. Karten gibt es im Vorverkauf und gegebenenfalls noch an der Abendkasse. Schnell sein lohnt sich ‑ nur solange der Vorrat reicht! (Vorverkauf: https://www.cineplex.de/film/showtime-2018-fh-aachen/357089/aachen/)

    Wir freuen uns auf alle designinteressierten Besucherinnen und Besucher!


    Posted in Allgemein | Leave a comment
  4. #10 | 2018

    Liebe Leserinnen und Leser



    2018 ist zwar noch jung, aber wir sind schon gespannt, was das neue Jahr an kreativen Erlebnissen, innovativen Denkanstößen und frischen Trends für den Fachbereich Gestaltung bereithält. Im Zeitalter der digitalen Beschleunigung entwickelt sich alles rasend schnell – höher, schneller, weiter ist das Ziel. Wandel, Effizienz und Effektivität sind zwar wichtig, wir möchten den Jahresanfang aber für etwas Entschleunigung nutzen, indem wir uns wieder bewusst Zeit für einen Rückblick nehmen. Wir haben spannende Erlebnisse, erfolgreiche Projekte, ausgezeichnete Studierende sowie anstehende Veranstaltungen für Sie aufbereitet und wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!

    Ihr Fachbereich Gestaltung

     

    Welcome (back) Anne Vopel


    Anne Vopel ist seit dem 01. September 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Dekanatsleitung. Man kann sagen: Back to the roots!
    Als Bankkauffrau bei der Sparkasse Aachen lernte sie nach dem Abitur betriebswirtschaftliche Instrumentarien und Methoden anzuwenden und studierte dann 1991-1995 Grafik-Design an der FH Aachen, Schwerpunkt „visuelle Kommunikation“, mit dem Abschluss als Dipl.-Designerin. Als Dipl.-Designerin war Anne Vopel mehrere Jahre in Werbeagenturen und einem Ingenieurbüro tätig. Sie fand ihre berufliche Heimat als Marketingreferentin und Innovationsmanagerin bei einem weltweit tätigen Prüfdienstleistungskonzern, in dem sie, bis sie den Weg zurück zur FH Aachen fand, 14 Jahre tätig war. Am Fachbereich Gestaltung unterstützt Anne Vopel das Dekanat als wissenschaftliche Mitarbeiterin unter anderem in konzeptionell-gestalterischen, redaktionellen Themen zur Außendarstellung des Fachbereichs, bei Studienorganisations- und Planungsprozessen, im Qualitätsmanagement, bei der Initiierung designrelevanter Forschungs¬projekten sowie bei der Gremienbetreuung. In ihrer Freizeit treibt Frau Vopel neben verschiedenen sportlichen Aktivitäten die Entwicklung ihrer beiden Kinder voran.

    Wir sagen: Herzlich Willkommen (zurück), wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!


    Rückblicke
    Unser Designnachwuchs präsentiert sich:
    Semesterausstellung & DIPLOMA


    Zum Ende des Sommersemesters haben unsere beiden studentischen Projektausstellungen stattgefunden: Am 20. Juli öffnete der Fachbereich Gestaltung seine Türen für die Semesterausstellung und am 28. und 29. Juli präsentierten unsere Absolventinnen und Absolventen ihre Abschlussprojekte auf der DIPLOMA. Sowohl Familienangehörige und Freunde als auch die Presse und Designinteressierte besuchten die Ausstellungen und ließen sich von den Arbeiten inspirieren und begeistern. Von Möbelstücken, die mit ansprechender Ästhetik auf veränderte Wohnbedingungen der Großstadt reagieren über Illustrationen, Bücher und Ausstellungskonzepte mit verschiedenen zukunftsweisenden Themenschwerpunkten bis hin zu Apps und Gadgets, die uns Arbeitsleben und Alltag erleichtern – dass Design heutzutage nicht mehr nur durch ein ästhetisches Äußeres, sondern zusätzlich durch Multifunktionalität überzeugt, haben unsere Studierenden sowie frisch gebackenen Designerinnen und Designer mit ihren Projekten verdeutlicht.


    Innovativ und zukunftsorientiert:
    Der Designpreis der FH Aachen –
    gestiftet von der Sparkasse Aachen


    Am Freitag, den 02. November wurde der Designpreis der FH Aachen – gestiftet von der Sparkasse Aachen – verliehen. Drei Absolventinnen und ein Absolvent des Fachbereichs Gestaltung wurden für ihre herausragenden Designarbeiten ausgezeichnet.

    Philipp Seißler freute sich über den ersten Platz und 1.000 Euro Preisgeld. Sein Projekt „Natürliche Interaktion“ umfasst ein Konzept für eine alternative Kamerabedienung, das den Umgang mit der Technik erleichtert und das Fotografieren zu einem haptischen, bedeutsamen Moment macht. Der zweite Preis, mit 750 Euro dotiert, ging an Nora Wippermann und ihr Projekt „Tapuya“. Vergangen Sommer konnten rund 15.000 Musikfans vor der Festivalbühne der Absolventin feiern. Lisa Skellington gewann den dritten Preis und damit 500 Euro. Ihr in digitaler und analoger Version gestaltetes Klangmagazin „affect“ für Literatur, Kunst und Musik setzt sich mit der emotionalen Wirkung von Klängen auseinander. Mit dem Sonderpreis, der die Auseinandersetzung mit sozial und ökologisch bedeutsamen Themen vor ethischem Hintergrund würdigt, wurde Katrin Ho ausgezeichnet und erhielt ebenfalls 500 Euro Preisgeld. Ihre Abschlussarbeit und zugleich interaktive Ausstellung „Nature’s Last Heritage – Coral Reefs“ zeigt, welche Auswirkungen das menschliche Eingreifen in Korallenriffe hat. Die Jury unter der Leitung des Dekans, Prof. Helmut Jakobs, bestand aus Prof. Dr. Melanie Kurz und Prof. Christoph Scheller aus dem Fachbereich Gestaltung sowie Prof. Dr. Christiane Vaeßen als Vertreterin des Beirats des Fachbereichs und Erich Timmermanns als Repräsentant der Sparkasse. Kriterien für eine Nominierung waren beispielsweise Innovationsgrad, emotionale Qualität, Gestaltungsqualität und Einprägsamkeit einer Abschlussarbeit.


    Studientag Design: Ein Pilot-Projekt startet durch!


    Am 15. November fand erstmals der Studientag Design am Fachbereich Gestaltung statt. Über 30 Schülerinnen und Schüler hatten die Möglichkeit, in das Designstudium hineinzuschnuppern und nicht nur mehr über die Inhalte des Studiums zu erfahren, sondern vor allem selbst gestalterisch aktiv zu werden. Die interessierten Abiturientinnen und Abiturienten erwartete ein vielseitiges Programm: Zuerst konnten sie sich die Heimat für Kreative, den Campus am Boxgraben 100, genauer anschauen. Ein geführter Rundgang von Designstudierenden durch die Räumlichkeiten verschaffte den Interessierten einen ersten Eindruck. Nach einer Einführung von den betreuenden Professoren Eva Vitting und Christoph Scheller mit allgemeinen Informationen über die Bachelorstudiengänge Kommunikationsdesign und Produktdesign ging es dann in die aktive Workshop-Phase. Dabei hatten die Schülerinnen und Schüler verschiedene Themen zur Auswahl: Egal für welches sie sich entschieden – vom Körpersprachenlesegerät über einen Klonanbieter bis hin zur Datenspeicherung fürs Gehirn oder einem Traumhelm – der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt. Nach einer kurzen Kennenlernphase wurde in kleinen Gruppen der Prozess des Konzeptentwurfs unter der Anleitung von erfahrenen Designstudierenden durchlaufen.

    Bei den Schülerinnen und Schülern kam das Pilot-Projekt insgesamt gut an: „Ich würde so einen Schnuppertag jedem Studieninteressierten empfehlen“ findet Workshop-Teilnehmer Lukas. „Denn im Gegensatz zu einem normalen Infotag lernen wir hier schon die Praxis des Designstudiums kennen und können Fragen direkt an Studierende richten.“


    Einblick in den Berufsalltag eines Designers:
    Futurebox #9


    Am 15. November 2017 fand die neunte Futurebox statt – wieder mit spannenden, praxisorientierten Vorträgen: Anna Pickel und Steffi Zepp von PLAYGROUND entwickeln Konzepte und Designlösungen für Unternehmen, Produkte und Institutionen. Tristam Pears, Produktdesigner aus Neuseeland, der in Essen und München studiert hat, arbeitet seit Juli als UX / UI Designer bei der KISTERS AG in Aachen. Philipp Reinhard ist ein junger, autodidaktischer Fotograf und Videofilmer und blickt bereits auf über vier Jahre Erfahrung in der Werbung zurück – unter anderem hat er für Kunden wie den DFB (Die Mannschaft) und Die Fantastischen Vier produziert. Julian Reuter ist Teil des interdisziplinären Teams „out of space“, das durch die Verbindung von Forschung und Gestaltung einen neuen Weg in der Entwicklung nachhaltiger Produkte geht. Bei der Futurebox #9 berichteten die Gastvortragenden über ihre Werdegänge und boten einen spannenden Einblick in die vielfältigen Möglichkeiten des Berufsalltags einer Designerin/eines Designers.


    6 Tage Venedig im Herbst – Exkursion zur Biennale


    Die Exkursionsgruppe unter der Leitung von Prof. Sabine Fabo hatte Glück: Gutes Wetter ohne Regen und ohne Hochwasser. So konnte sich ganz auf die Kunst der Biennale und die Kultur der Stadt Venedig konzentriert werden. Vor allem die radikale Arbeit „Faust“ von Anne Imhof im deutschen Pavillon war beeindruckend. Außerhalb der Biennale blieb die gewaltige Fake-Erzählung des britischen Künstlers Damien Hirst in Erinnerung, der an zwei Ausstellungsorten mit überdimensionierten Skulpturen Besucher anlockte. Die Begegnung mit der Gegenwartskunst wurde stets begleitet von der Kunst Venedigs, dem goldenen Innenleben der Markuskirche, den Kirchen von Palladio, den Palazzi und Barockkirchen, der venezianischen Malerei, dem Guggenheim-Museum und den touristischen Sehnsuchtsblicken auf die Lagunenstadt. Die Linienboote, die auf dem Canal Grande in und um Venedig herum Bewohner und Besucher, Haustier und Koffer transportieren, sind der beste Weg, die Schönheiten der Stadt an sich vorbeiziehen zu lassen. Vor diesen Eindrücken relativierten sich auch Schnupfen und Halsschmerzen, die leider als letztes Souvenir mit nach Aachen genommen wurden. Es war eben doch schon Herbst.


    Eine Exkursion von Süddeutschland über die Schweiz bis nach Norditalien


    6 Tage, 2 Ländergrenzen und mehr als 2500 gefahrene Kilometer – das ist die Exkursion der Studierenden des Produktdesigns in Zahlen ausgedrückt. Vom 6. bis 11. November konnten zehn Studierende insgesamt fünf Unternehmen der Möbelbranche besuchen, darunter Vitra, Sedus, Stoll, Molteni, Arper und technoline. Organisiert wurde die Exkursion von Professor Matthias Rexforth und der Lehrbeauftragten Lina Fischer. Sie begleiteten den Produktdesignnachwuchs über Süddeutschland durch die Schweiz bis nach Norditalien. Nach einem kurzen Abstecher nach Venedig ging es wieder zurück nach Aachen – gestärkt mit frischen lehrreichen Eindrücken und inspirierenden Einblicken in die Unternehmens- und Designhistorie sowie in aktuelle Fertigungsverfahren und Produktionsprozesse des Produktdesigns.


    Hinter’m HORIZONT geht’s weiter – mit Jérôme Knebusch & Randall J. Birnberg


    Im Oktober und Dezember fanden die 60. und 61. HORIZONT Ringvorlesung am Fachbereich statt. In der HORIZONT #60 stellte Jérôme Knebusch sein Forschungsprojekt „Halbgotische, Gotico-Antiqua, Fere-Humanistica; Zwischen Gebrochener Schrift und Antiqua“ vor, eine umfangreiche Investigation von Schriften des 15. Jahrhunderts, die von einem Spannungsverhältnis von ausgehender Gotik und früher Renaissance geprägt sind. Der Deutsch-Franzose arbeitet als Schriftgestalter, Grafikdesigner und Dozent in den Bereichen visuelle Kunst, Grafikdesign, Editorialdesign und Schriftdesign. In seiner Forschungsarbeit beschäftigt er sich mit verschiedenen Fragestellungen zum Thema Schrift: Warum haben gebrochene Schriften einen schlechten Ruf? Wie entstanden Atiqua-Schriften? Und warum passen Schriftentwürfe von damals nicht in heutige Klassifikationen?
    In eine andere Richtung forscht Randall J. Birnberg, amerikanischer Psychologe und Pädagoge: Er widmet sich der relativ jungen Wissenschaft der positiven Psychologie. Seine Annahme ist, dass Wohlbefinden und Glücklichsein zum Erfolg führt und nicht andersherum. In seinem Vortrag lernten die Studierenden die Wissenschaft des Glücks kennen und probierten in interaktiven Übungen aus, was eine Soforthilfe sein kann, um im Alltag zufriedener zu sein. Zum Abschluss gab es praktische takeaways vom Experten für den Heimweg und die Zukunft.


    No Color, No Glory – FB04 @Cube design museum


    Welche Auswirkungen hat die Verwendung von Farben auf Design? Egal ob in Mode, Kommunikation, Produktdesign, Kunst oder Architektur – eine Farbe kann bei Person A eine völlig andere Reaktion auslösen als bei Person B. Aber wovon ist das abhängig? Von kulturellem Hintergrund, unterschiedlichen Generationen oder persönlichen Vorlieben? Studierende des Fachbereichs Gestaltung waren am 11. Oktober mit Prof. Eva Vitting im Cube design museum bei der Farbkonferenz „No Color, No Glory“ und haben sich zu dieser Frage Vorträge von Designern aus ganz Europa angehört. Ein spannender, farbenreicher Tag mit vielen verschiedenen Denkanstößen!


    Elektrisierend: Absolventin Nora Wippermann entwirft Festival-Bühne


    Unsere Absolventin Nora Wippermann hat mit ihrer Masterarbeit „Tapuya“ eine der drei Themenwelten für das Electrisize Festival kreiert. Am Festival-Wochenende vom 11. und 12. August 2017 tanzten etwa 15.000 Besucher zu Electro-Beats von über 80 DJs aus der ganzen Welt. Das Areal des ehemaligen Klosters Haus Hohenbusch in Erkelenz wird dafür in drei große Erlebniswelten verwandelt. „Tapuya“ ist eine davon: Die Absolventin entwickelte in ihrer Masterarbeit ein Konzept für das Bühnenbild, die Lichtinszenierung und die Gestaltung des Geländes inklusive Eingang, Rückzugsmöglichkeiten und Gastronomiebereich. „Die letzten fünf Monate waren sehr intensiv und stressig“, räumt Nora Wippermann ein. „Bei diesem Projekt habe ich nicht nur dafür gearbeitet, eine gute Abschlussnote zu bekommen, sondern vor allem auch um einen realen Kunden – die Veranstalter des Festivals, aber auch 15.000 Gäste – zufriedenzustellen. Immerhin ist es mein erstes Großprojekt, das realisiert wird.“ Das erarbeitete Bühnendesign ist sehr reduziert, fast schon minimalistisch – quasi als Spiegel für die Electro-Musik, die in diesem Bereich auch oft sehr minimalistisch ist.

    Bildquelle: www.electrisize.de


    Gänsehautfeeling beim Weihnachtssingen auf dem Tivoli


    Alle Jahre wieder wird der Tivoli in Aachen zur großen Gesangsbühne – auch dieses Jahr kamen beim fünften Weihnachtssingen am 17. Dezember 2017 tausende Menschen zusammen, um sich bei Kerzenschein singend auf Weihnachten einzustimmen. Dieses Mal wurden sogar alle Ränge des Stadions für die Besuchersängerinnen und -sänger zur Verfügung gestellt, weil der Andrang noch größer war als die Jahre zuvor (insgesamt 21.505 Menschen!). Veranstaltet wurde das Event von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen und der Alemannia-Fan-IG. Beliebte Weihnachtsklassiker, zum Beispiel „Ihr Kinderlein kommet“ oder „Kling Glöckchen, klingelingeling“, wurden gemeinsam in Gänsehautatmosphäre gesungen – begleitet von verschiedenen Chören und Instrumenten. Auch dieses Jahr sorgte der Fachbereich Gestaltung wieder für das kreative öffentliche Auftreten der Veranstaltung: Studierende des Kommunikationsdesigns entwarfen das Plakat „17 Türchen bis wir singen“, das wie ein Adventskalender aufgebaut ist. Parallel dazu gab es auf der Facebookseite der Veranstaltung dann jeden Tag ein Türchen in Form eines Videos mit einer kleinen Überraschung zu entdecken, unter anderem Verlosungen, exklusive Einblicke oder Rückblicke.


    Neuerscheinung: „Designstreit“ von Prof. Melanie Kurz


    Mitte November 2017 ist bei Wilhelm Fink ein neues Buch von Melanie Kurz erschienen. Die Neuerscheinung trägt den Titel Designstreit und widmet sich exemplarischen Diskursen über Gestaltung. Denn die Geschichte des Designs ist gesäumt von Auseinandersetzungen. Debattiert wird unter Berufsgenossen, in Interessensverbänden, zwischen Wettbewerbern und nicht zuletzt an Hochschulen; als Foren dienen zum Beispiel Zeitungen, Konferenzen oder Gerichtssäle. Doch welche Gründe gibt es für Streit über Design? Die Kontroversen beschränken sich keineswegs auf die Ästhetik von Artefakten. Auch haben wir es trotz der Vielfalt an Streitfällen nicht mit einem unüberschaubaren Feld von zusammenhanglosen Einzelereignissen zu tun. Wie das Buch anhand historischer Kontroversen zeigt, lassen sich im Bereich der Gestaltung Streitkategorien identifizieren. Die Diskursanalyse verrät, dass sich die Konfliktursachen im Verlauf der Designhistorie kaum verändern. So haben die angeführten Dispute erstaunliche Ähnlichkeit mit aktuellen Debatten im Fach. Sie sind Lehrstücke und können dazu anregen, eine Streitkultur im Design zu etablieren, die sich davon distanziert, den Meinungsgegner in ein politisches Lager zu ‚verräumen‘.


    Studierende auf Messen/ in Medien / mit Auszeichnungen

    Illustrationskünstlerinnen:
    Franziska Meiners und Kristina Mostovaia auf der Frankfurter Buchmesse


    Gleich zwei unserer Absolventinnen haben auf der vergangenen Frankfurter Buchmesse im Oktober 2017 ihre Bücher präsentiert. Franziska Meiners, Absolventin des Kommunikationsdesigns aus dem Sommersemester 2016, war mit ihrem Buch „Das Flüstern des Orients“ vertreten. Ihre Illustrationen leisten einen wichtigen Beitrag zur sozialen Bindung von geflüchteten Kindern: Das Buch fördert mit seinen traditionsreichen, aber auf besondere Weise neu verarbeiteten arabischen Märchen den kulturellen Austausch sowie die kulturelle Identität und kreative Teilhabe der Kinder. Die Absolventin erhielt außerdem eine Sportlist-Nominierung. Seit dem 12.01.2018 kann man das Kinderbuch „Das Flüstern des Orients“ offiziell im Handel erwerben.

    Kristina Mostovaia, Absolventin des Kommunikationsdesigns aus dem Sommersemester 2017, zeigte ihr Abschlussprojekt „Willkommen im Digitalen Kinderzimmer“ auf der Messe. Sie hatte sich im Zuge ihrer Bachelorarbeit die Frage gestellt, wie aus Lesemuffeln wieder Bücherwürmer werden. Das Ergebnis: Ein Buch, das analoge mit digitalen Elementen kombiniert und durch Augmented Reality ein spannendes und magisches Leseerlebnis für Kinder (und Eltern) schafft.


    Helena Koll mit „Plastik“ in Creativverpacken


    Im Oktober traf ein Belegexemplar des Magazins Creativverpacken am Fachbereich ein! In der „Convenience“-Ausgabe wird unter anderem das Semesterprojekt „Plastik“ von unserer Studentin Helena Koll vorgestellt: In Plastik eingepackte Waren des alltäglichen Bedarfs werden zu Hauf gekauft und das, obwohl viele Produkte, wie beispielsweise Gurken, Bananen oder Weintrauben, eine eigene Schutzhülle besitzen und keinen zusätzlichen Kunststoff benötigen. Es herrscht „Convenience“ im wahrsten Sinne des Wortes – die Bequemlichkeit, nicht weiter darüber nachzudenken. Die Arbeit von Helena Koll macht das Ausmaß des Plastikkonsums bildlich deutlich, informative Texte setzen sich kritisch mit der Problematik auseinander – ein Projekt, das zum Nachdenken anregt!


    Eindrucksvolle Bilder: Eric Greven mit „Entkommen“ erhält Fotobuchpreis


    Eric Greven, Designabsolvent aus dem Wintersemester 2015/16, hat sich in seiner Bachelorarbeit „Entkommen“ fotografisch mit im Libanon lebenden Flüchtlingen auseinandergesetzt und die Umstände ihres Lebens sowie ihre Schicksale in einem Buchprojekt in Bildern und Texten dokumentiert. Dafür ist er im November 2017 mit dem Deutschen Fotobuchpreis in der Kategorie „studentische Projekte“ ausgezeichnet worden. Die Preisverleihung fand im Rahmen der Stuttgarter Buchwochen statt. Erstmalig wurden – neben den bisherigen Kategorien „Coffee Table Books“, „Künstlerisch konzeptionelle Fotobücher“ und „Fototechnik-Bücher“ – auch studentische Projekte und Fotobücher ausgezeichnet, die im Self-Publishing entstanden sind. Eric Greven konnte die Jury mit seinem Projekt „Entkommen“ in dieser neuen Kategorie überzeugen.

    Aus den etwa 300 Einsendungen kamen insgesamt 240 in die Jurierung. Rund 150 Arbeiten sind noch bis 3. Dezember 2017 auf den Buchwochen zu sehen und gehen danach auf Tournee. Sie werden u.a. auf der Frankfurter Buchmesse 2018 gezeigt.


    Ehrenwerte Abschlussarbeiten


    Vier Alumni des Fachbereichs wurden für ihre besonderen Leistungen geehrt: Dennis Pütz und Lisa Skellington aus dem Kommunikationsdesign, Constantin Pannwitz aus dem Produktdesign sowie die Masterabsolventin Nora Wippermann erhielten die Ehrenplakette. Mit ihnen freuen sich die betreuenden Professorinnen und Professoren sowie der Dekan aus dem Fachbereich – Gratulation zu dieser herausragenden Leistung!

    Informationen zu den jeweiligen Abschlussarbeiten gibt es unter www.diploma-ac.de.


    Free Floating: Der Fachbereich auf der Boot 2018



    Ab dem 20. Januar 2018 kann wieder in die Welt des Wassers abgetaucht werden, denn die „boot“, führende Wassersportmesse, bietet acht Tage lang Einblicke in den maritimen Lifestyle. Auch unser Fachbereich ist – wie die Jahre zuvor – wieder dabei und präsentiert unter dem Leitthema FREE FLOATING studentische Projekte rund um das Thema „Wasser“.
    Betrachter können in die gezeigten Werke eintauchen und erfahren Design auf zwei- und dreidimensionalen Wegen. Auf unserem Messestand werden Skulpturen, Bewegtbilder, Fotografien, Illustrationen, Videos, Modelle und Installationen der Studierenden aus unterschiedlichen Lehr- und Forschungsbereichen und auch mehrerer Hochschulen als gemeinsame Erlebniswelt präsentiert.
FREE FLOATING ist der Ausdruck von Freiheit: Den eigenen Gedanken und der Kreativität freien Lauf lassen. Die Studierenden reduzieren ihre Interpretation von Wasser dabei nicht auf typische Elemente, sondern stellen ihre Impressionen in ein neues und abwechslungsreiches Licht. Diese erweiterte Sichtweise wird neben den Exponaten bereits durch die Gesamtkonzeption und das Corporate Design auf dem Messestand erlebbar. FREE FLOATING lädt Besucherinnen und Besucher dazu ein, in den Messestand einzutauchen, sich treiben und inspirieren zu lassen.
    Die kreativen und emotionalen Eindrücke sollen aufgenommen, festgehalten und so auch über den eigentlichen Messebesuch hinaus bewahrt werden können.
    Die „boot“ 2018 findet noch bis zum 28. Januar auf dem Messegelände in Düsseldorf statt. Besucher finden unseren Stand B22-28 in Halle 7. Zwischen 10 und 18 Uhr ist die Messe für Besucher geöffnet.


    Gut vorbereitet mit unserer Mappenberatung



    Bereits am 28. November 2017 konnten interessierte Studienanwärterinnen und -anwärter den ersten Mappenberatungstermin wahrnehmen. Für alle, die diesen verpasst: Es gibt wie gewohnt noch einen zweiten Termin! Am 23. Januar 2018 heißt es wieder: „Zeigt her eure Mappen!“

    Ohne Voranmeldung können Studienbewerberinnen und -bewerber an der Mappenberatung teilnehmen, um sich individuell von Prof. Eva Vitting für den Bereich Kommunikationsdesign (ab 16 Uhr) und von Prof. Manfred Wagner für den Bereich Produktdesign (ab 17 Uhr) beraten zu lassen. Die Beratung eignet sich ideal für angehende Abiturientinnen und Abiturienten, die sich ein paar hilfreiche Tipps für die Gestaltung ihrer Mappen einholen und sich auf die Eignungsprüfungen vorbereiten möchten. Diese finden Montag, 07. Mai bis Mittwoch, 09. Mai statt. Die Bewerbung zur Prüfung ist noch bis 02. März (Poststempel!) möglich.


    Semesterende? Zeit für unsere Projektpräsentationen!


    Im Februar 2018 ist es soweit: Der Fachbereich Gestaltung öffnet am 07. Februar 2018 von 14-21 Uhr seine Tore für die Präsentation der Semesterprojekte unserer Studierenden sowie am 16.+17. Februar von 11-18 Uhr für die DIPLOMA, die Ausstellung der Bachelor- und Masterarbeiten. Es erwarten Sie vielseitige Eindrücke des kreativen Arbeitens im Kommunikationsdesign- bzw. Produktdesignstudiums, sowohl bei den jüngeren als auch älteren Semestern, sowie spannende Einblick in den Designberuf – denn viele der Abschlussarbeiten unserer Absolventinnen und Absolventen sind markttauglich!

    Außerdem findet am 14. Februar die „Showtime“ (FSK 18) im Apollo Kino in Aachen statt – es werden spannende Filmprojekte unserer Studierenden gezeigt, bei denen für jeden Geschmack etwas dabei ist! Karten gibt es im Vorverkauf (solange der Vorrat reicht!) und gegebenenfalls noch an der Abendkasse.

    Wir freuen uns auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher!


     

     

    Posted in Allgemein | Leave a comment
  5. #09 | 2017

    Liebe Leserinnen und Leser



    kaum zu glauben – die erste Hälfte des Jahres 2017 ist schon vorbei. Das ging schnell, oder? Eine Erklärung, warum uns diese Zeit so kurzweilig vorkommt: Es war viel los am Fachbereich Gestaltung – keine Zeit für Langeweile! Unsere Studierenden haben sich auf mehreren internationalen Designmessen und Ausstellungen mit ihren Projekten präsentiert, waren Teil von spannenden Workshops und Ringvorlesungen und haben eine stolze Anzahl an Preisen und Auszeichnungen abgeräumt. Außerdem dürfen wir einige neue Gesichter am Fachbereich begrüßen. Der neunte Einblick lässt dieses erfolgreiche halbe Jahr Revue passieren und blickt gespannt auf anstehende Highlights in naher Zukunft – denn zur kommenden Semesterausstellung, DIPLOMA und Showtime möchten wir Sie wieder herzlich einladen!

    Viel Freude beim Lesen des Einblicks #9 wünscht Ihnen

    Der Fachbereich Gestaltung

     

    Welcome – neue Gesichter am FB 04


    Gleich fünf neue Gesichter dürfen wir am Fachbereich herzlich willkommen heißen:

    Manja Schiefer (o.l.) ist seit März 2017 für die Fachbereichskommunikation zuständig sowie Teil des Redaktionsteams. Nach dem Motto „back to the roots“ kehrt sie als FH-Alumna wieder zu uns zurück. Daniela Miks-Schlebusch ist als neue Leitung des Prüfungsamts ebenfalls zum Fachbereich hinzugekommen. Sie organisiert und verwaltet alle Prüfungsangelegenheiten. Manfred Olschewski (u.l.) zählt auch noch zu den „Neuen“ – als wissenschaftlicher Mitarbeiter unterstützt er den Fachbereich in technischen Angelegenheiten, wie IT und EDV und hat unter anderem bereits Workshops zum Thema „Virtual Reality“ gegeben. Außerdem freuen wir uns, hiermit auch Barbara Mourad (o.r.), freie Journalistin beim WDR und Mark Bernhardt (u.r.), Strategie und Head of Interactive bei Meiré und Meiré vorzustellen – zwei neue Lehrbeauftragte, die uns tatkräftig in den Bereichen „Text und Sprache“ unterstützen.

    Ein herzliches Willkommen an alle Vorgestellten. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!


    We present: Prof. Dipl.-Des. Lorenz Gaiser


    Seit 2011 gehört Lorenz Gaiser im Rahmen seiner Vertretungsprofessur und Lehraufträge in seinem Fachgebiet „Fotografie“ bei uns am Fachbereich zu den bekannten Gesichtern. Seine Offenheit, fächerübergreifende Kooperation, langjährige Erfahrung als Lehrender und Kenntnisse als ausgezeichneter Fotograf überzeugten die Kommission und das Rektorat davon, Diplom-Designer Lorenz Gaiser die Professur am Fachbereich anzubieten. Seit Anfang diesen Jahres ist er offiziell als Professor am FB04 im Fach „Fotografie“ berufen.
    Wir freuen uns auf weitere spannende Fotografie-Projekte unserer Studierenden unter seiner Leitung.


    Meet up mit dem Beirat


    Am 26. Januar 2017 trafen sich anlässlich der Semesterausstellung des letzten Wintersemesters das Dekanat und einige Professoren mit dem Beirat des Fachbereichs. Der Beirat setzt sich aus aktuell vier Vertretern der Arbeitswelt zusammen: Prof. Dr. Christiane Vaeßen (ehemalige Prorektorin für Forschung und Entwicklung, jetzt Geschäftsführerin des Zweckverbands der Region Aachen), Dr. Andreas Beitin (Direktor für internationale Kunst des Ludwig Forums), Prof. Klaus Jung (Künstler, Kunsthochschullehrer und Kunsthochschulmanager) und Prof. Albert Mayer (Honorarprofessor für Marketing an der FH Aachen). Zusammen wurde sich über aktuelle Entwicklungen und Designtendenzen ausgetauscht. Gemeinsam konnte geklärt werden, welche Auswirkungen diese für den Fachbereich haben und welche Wege in Zukunft in puncto Lehre und Forschung eingeschlagen werden sollten. Oberstes Ziel: Die stetige Weiterentwicklung und Modernisierung, um den Studierenden optimale Studienbedingungen zu bieten.


    Semesterausstellung 2017 – Vielfalt großgeschrieben


    Wie kann Musik Epileptikern helfen? Kaufen wir unbewusst mehr Plastik als wir denken? Schläft man besser, wenn man das Handy abends weglegt? Und wie können Wassermengen in Lebensmitteln erfasst werden? Das sind nur vier von vielen Fragen, die auf der vergangenen Semesterausstellung des Fachbereichs Gestaltung mit frischen Ideen von Studierenden beantwortet wurden.
    Die Veranstaltung hat vielen interessierten Besuchern gezeigt, wie spannend und zukunftsversiert Design ist. Das veranlasste neben Designinteressierten und der Presse, auch viele potentielle Studienanwärterinnen und -anwärter vorbeizukommen. Dass man bereits in den frühen Semestern kreative Projekte mit zukunftsorientierter, gesellschaftskritischer, humorvoller oder gestalterisch innovativer Perspektive entwickeln kann, haben die jungen Kreativen anhand ihrer Semesterarbeiten beweisen können. Sie freuten sich über viele nationale und auch internationale Interessierte, die den Arbeiten große Beachtung schenkten.


    DIPLOMA 2017: Bereit für den Arbeitsmarkt


    Am 3. und 4. Februar präsentierten sich die Absolventinnen und Absolventen der Bachelorstudiengänge Produkt- und Kommunikationsdesign sowie eine Masterabsolventin mit ihren Abschlussarbeiten auf der DIPLOMA. Damit antworteten sie vielfach auf eine sich rasant entwickelnde Welt und zeigten kreative Lösungen für die Probleme von heute und morgen.
    Innovative und kreative Ideen fanden ein interessiertes Publikum: Ein System zur Meeresreinigung, eine Graphic Novel über den Rapper Xatar, ein Stuhl, der ohne Werkzeug montiert werden kann oder ein intelligentes Verkehrssystem – das sind nur einige der vielen spannenden Abschlussarbeiten. Dass Design mit der Zeit geht und auf aktuelle relevante Themen in der Gesellschaft wie kaum eine andere Disziplin kreative und innovative Antworten liefert, haben die Absolventinnen und Absolventen des Fachbereichs Gestaltung auf der DIPLOMA gezeigt. „Ich glaube, was wir generieren, ist ein sehr elastisches und vielseitiges Denken“, erklärt Professor Clemens Stübner.
    Wir wünschen den Absolventinnen und Absolventen des Fachbereichs Gestaltung alles Gute für die Zukunft und viel Erfolg auf dem Arbeitsmarkt!
    Informationen über alle Abschlussprojekte finden Sie unter www.diploma-ac.de.


    Digital Flow auf der Euroshop


    Vom 5. bis 9. März 2017 präsentierte der Fachbereich Gestaltung die große Bandbreite von studentischen Arbeiten auf der EuroShop in Düsseldorf, der internationalen Fachmesse des Handels für Ladenbau, Ladeneinrichtung, Store Design, POS-Marketing, Informations- und Sicherheitstechnik. Der von Studierenden konzipierte Messestand eröffnete unter dem Motto ‚digital flow‘ eine digitale Erlebniswelt, die viele Besucherinnen und Besucher anlockte.
    Beliebt am FH-Messestand war der Kicker, den satis&fy zur Verfügung stellte. Während eines spannenden Spiels wurde das Bild des Kickers auf eine LED-Wand übertragen, sodass Umstehende mitfiebern konnten. 
Der LED-Screen sowie ein zusätzlich am Stand installierter Touch-Screen ermöglichten Besuchern sowie Vertretern von Unternehmen, sich die Arbeiten der Studierenden genauer anzuschauen. Über die Projekte konnte sich im direkten Dialog ausgetauscht werden, da der Messestand täglich von rund acht Personen betreut wurde. 
Ein weiteres Highlight am Stand der FH: Virtual Reality. Mit einer VR-Brille durchliefen die Besucher einen Messestand, der dem realen ähnelte. Durch viele zusätzliche Projekte war der virtuelle Stand jedoch um einiges größer als das Original und eröffnete Interessierten eine spannende Reise durch die Vielseitigkeit der studentischen Arbeiten.


    HORIZONTerweiternd


    In den letzten Monaten hatten unsere Studierenden im Zuge der Ringvorlesungen HORIZONT wieder die Möglichkeit, spannende Einblicke in die Arbeitswelt des Designberufs zu bekommen:
    So erfuhren die Besucherinnen und Besucher im Vortrag von Prof. Dr. Ulrich Kern, wie Jungdesigner nicht nur notwendige Beiträge zur Zukunft der Gesellschaft leisten, sondern auch ihre eigene Zukunft auf Basis von Designmanagement sichern. Im englisch gehaltenen Vortrag von Morgane Rébulard und Colin Caradec wurde deutlich, warum es dem französischen Duo und Gründern der „The Shelf Company“ so wichtig ist, eine enge Beziehung zwischen Werbung und Inhalt zu schaffen und ganz individuell auf jeden Kunden einzugehen. Arne Ludwig gab in seiner Vorlesung einen spannenden Einblick in die Welt der Virtual-, Augmented- und Mixed-Reality sowie einen Ausblick in die Zukunft immersiver, kollaborativer und räumlicher Medien. Im Anschluss konnten die Studierenden die VR-Technik vor Ort ausprobieren.
    In der gut besuchten Ausstellungshalle fanden nach den Vorträgen oft spannende Podiumsdiskussionen zu den einzelnen Themengebieten statt. Auch im kommenden Semester warten wieder zahlreiche interessante Vorträge im Zuge der Ringvorlesung HORIZONT auf die Studierenden.


    Das Ausland ruft: Fernweh


    Am 18. Mai fand die Infoveranstaltung „Fernweh“ ein weiteres Mal statt. Dabei erhielten unsere Studierenden die Möglichkeit, sich über einen Auslandsaufenthalt in Form eines Studiums oder Praktikums zu informieren oder das Designwandern kennenzulernen – ein Austausch mit anderen staatlichen Hochschulen in NRW. Welche Partnerhochschulen stehen mir zur Verfügung? Welche Fristen muss ich beachten? Wie können mir Studienleistungen aus dem Ausland angerechnet werden? Wie finanziere ich meinen Auslandsaufenthalt? Alle diese und noch mehr Fragen konnten auf der Veranstaltung „Fernweh“ geklärt werden – die Anforderungen und organisatorischen Wege wurden den Interessierten nähergebracht. In Kurzvorträgen haben Studierende, die bereits im Ausland waren, über ihre Erfahrungen berichtet, um Einblicke in das studentische Leben „abroad“ zu geben.

    Information und Moderation: Prof. Sabine Fabo | Prof. Clemens Stübner


    Berufsperspektiven eines Designers: Futurebox 8


    Die achte Futurebox Anfang Juni hielt wieder spannende praxisorientierte Vorträge für unseren Designnachwuchs bereit. Alumnus Misha Shyukin (Kommunikationsdesign) wagte nach zwei Jahren als Arbeitnehmer den Schritt in die Selbstständigkeit. In seinem Kurzvortrag berichtete er darüber sowie über seine Arbeit mit Motion Graphics, 3D-Projekten und experimentellen Videos. Einen weiteren Kurzvortrag gab es von Alumna Anna Katharina Jansen (ebenfalls KD), selbstständige Illustratorin mit kleinem Studio an der Nordsee. Im Mittelpunkt ihrer Illustrationen stehen stilisierte Menschen, Pflanzen und handgeschriebene Typografien. Auch Tobias Fink, Alumnus des Produktdesigns und Maschinenbaus, gab den Studierenden Einblicke in seinen Werdegang. Er ist Teilhaber mehrerer Unternehmen in verschiedenen Geschäftsfeldern, von Möbeln bis hin zu Robotik-Systemen. Tobias Fink erläuterte in seinem Vortrag einen Ausschnitt seines Schaffenswerks und stellte den „roten Faden“ hinter seiner unternehmerischen Strategie vor. Seit 2011 hat er einen Lehrauftrag an unserem Fachbereich. Außerdem durften wir gleich drei Referentinnen von Korte Einrichtungen GmbH auf der Futurebox 8 begrüßen – Melissa Stitz, Ramona Berners und Vanessa Göddecke berichteten über ihren Arbeitsalltag und ihre Erfahrungen in einem Unternehmen, das sich auf Ladenbau in Bäckereien, Cafés, Supermärkten u.v.m. spezialisiert hat.


    LuForm reloaded


    Am 29. April ging das LuForm. Design Department in eine zweite Runde: Gefeiert wurde das erste Update der Ausstellung mit neuen Produkten und Objekten, die einen Einblick in die junge, experimentierfreudige Gestalterszene der Euregio geben.
    „Neues“ gab es von weiteren Hochschulen, Designern oder Einzelinitiativen aus Deutschland und den Nachbarländern. Unter anderem ist der Fachbereich Gestaltung mit den Produkten „Heureka“ von Timo Spelleken und „Inmotu“ von Lukas Eitelgörge auf der Ausstellung vertreten. Beide Absolventen konzipierten in ihren Abschlussprojekten Stühle – Timo Spelleken einen, der ohne Werkzeuge, Klebstoffe oder Schrauben montiert werden kann. Lukas Eitelgörge designte mit „Inmotu“ einen Stuhl, der aktives Sitzen ermöglicht.
    Mehr Informationen gibt es hier.
    Die Ausstellungsserie ist eine Kooperation des Fachbereichs Gestaltung, der Designmetropole Aachen und des Ludwig Forums und wird gefördert von der Region Aachen und Mathes.


    FB 04 goes Milano – Design aus Bella Italia


    43 Bachelor- und Masterstudierende sowie die Professoren Matthias Rexforth und Clemens Stübner besuchten Anfang April die Designmetropole Mailand. Zahlreiche Ausstellungen, Showrooms und der Dom standen dabei auf dem Besichtigungsprogramm.
    Natürlich durfte ein Abstecher auf die weltgrößte Möbelmesse nicht fehlen: Dort konnte der Designnachwuchs des Fachbereichs noch mehr internationale Designluft schnuppern, viele Impressionen und Inspirationen sammeln und als Highlight das ausgestellte Projekt ihres Kommilitonen Timo Spelleken anschauen. Dieser konnte sich im Wettbewerb ein&zwanzig gegen viele Konkurrenten durchsetzen und durfte sein Bachelorprojekt „Heureka“ deshalb in Mailand ausstellen.


    Pilot Projekt Study Night @ FB04


    Am 01. Juni fand die STUDY NIGHT am Fachbereich statt. Die Intention der Veranstaltung war das gemeinsame Arbeiten sowie den Austausch unter den Studierenden zu fördern, auch zwischen Studierenden beider Bachelorstudiengänge – Produktdesign und Kommunikationsdesign. Das gemeinsame Arbeiten bot den Teilnehmern die Möglichkeit, sich von der kreativen Arbeitsatmosphäre für die eigene Stillarbeit motivieren zu lassen oder sich mit Kommilitonen zu besprechen, Feedback zu geben und gemeinsam an Ideen zu arbeiten. Weil Stillarbeit und Austausch nicht vereinbar sind, gab es deshalb auch verschiedene Räume zur Auswahl.
    Von 17 bis 23 Uhr konnte in der Gruppe oder alleine gearbeitet werden – die meisten Teilnehmer fanden sich gegen 18:30 Uhr in den Räumlichkeiten ein. Das Angebot wurde – in Anbetracht der Prüfungsphase und Ersti-Party am selbigen Abend – gut angenommen: Sowohl Studierende des Produktdesigns als auch Studierende des Kommunikationsdesigns nutzten die STUDY NIGHT, um ihre Projekte voranzubringen. Die positive Resonanz ließ uns am 29. Juni erneut die STUDY NIGHT stattfinden lassen und hoffen, in Zukunft noch viele weitere zu veranstalten.


    Erfolg beim Wettbewerb ein&zwanzig


    Gleich drei Studierende aus den Kursen von Prof. Matthias Rexforth haben erfolgreich beim internationalen Nachwuchswettbewerb „ein&zwanzig“ teilgenommen. Ausgezeichnet wurden innovative Produkt- und Projektideen im Bereich Interior Design und Lifestyle. Ausgeschrieben wurde der Wettbewerb vom Rat für Formgebung, einem internationalen Kompetenzzentrum in Sachen Design.
    Aus 574 Arbeiten aus 36 Ländern wurde der FH-Absolvent Timo Spelleken mit seinem Entwurf 
„Heureka“ als einer der 21 Gewinner des Wettbewerbs ausgezeichnet! Er stellte seine Arbeit vom 4. bis zum 9. April vor einem internationalen Designpublikum auf der weltgrößten Möbelmesse in Mailand aus. Timo Spellekens Bachelorarbeit „Heureka“ ist ein Stuhl für den Wohn- und Essbereich. Er kann vom Endverbraucher ohne Zuhilfenahme von zusätzlichem Werkzeug, Schrauben oder Klebstoffen einfach zuhause montiert werden.
Die Studentin Pia Bonnen mit ihrem Projekt „IO Vase“ und der Student Edgar Huebert mit seiner Arbeit „R-34/Premium Seating“ schafften es außerdem auf die 56 Entwürfe umfassende Shortlist.
    Ein toller Erfolg!

    photo credits:
    Daniel Banner – www.bannerfoto.de


    Total genial – Ehrenpreis für HOTEL TOTAL


    Das Aachener Projekt „HOTEL TOTAL“ hat im März 2017 den Ehrenpreis der NRW Kulturförderung und ein Preisgeld in Höhe von 600€ erhalten. Im Sommer 2016 verwandelten die zahlreichen Helfer die leerstehende Kirche St. Elisabeth in einen offenen Ort der Begegnung.
    Das Projekt hatte dabei einen sozialen Hintergedanken: Neben der Möglichkeit des Aufeinandertreffens verschiedenster Menschen nach Fertigstellung des Hotels, waren auch während des Baus und später im Betrieb viele Arbeitslose und Geflüchtete angestellt. 

60 Studierende des Fachbereichs Gestaltung haben ihren Teil zu diesem spannenden Projekt beigetragen: Sie beschäftigten sich in mehreren Semestern mit der Konzeptentwicklung für die Hotelräume und die Inneneinrichtungen. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Das Pop-Up-Hotel hatte drei Monate geöffnet und konnte sich über viele Gäste, ausgebuchte Räume, zahlreiche Veranstaltungen mit interessierten Besuchern aus ganz Aachen und Umgebung sowie durchweg positives Feedback freuen.


    Ausgezeichnet Konrad Koppenbørg – Junior-ADC Wettbewerb


    In seiner Bachelorarbeit un|wortschatz hat Konrad Koppenbørg sich mit rhetorischer Sprache auseinandergesetzt und seine Erkenntnisse in einem informativ und aufklärerisch gestalteten Buch zusammengefasst. Seine Arbeit fand beim diesjährigen Junior-ADC Wettbewerb große Anerkennung und wurde mit Bronze ausgezeichnet. Wir gratulieren unserem ehemaligen Studenten zu dieser tollen Leistung!


    TOP 3 für Ruslan Medynski beim Junior Corporate Designpreis



    Die Bachelorarbeit „Stiftung Datenschutz“ von Ruslan Medynski gehört zu den drei nominierten Arbeiten beim Junior Corporate Design Preis, der jährlich international ausgelobt wird. In seiner Arbeit entwickelte der Student des Kommunikationsdesigns das Erscheinungsbild für die Stiftung Datenschutz sowie eine Informationskampagne zur Wertschätzung eigener Daten. Er dichtete dafür berühmte Zitate von bekannten Philosophen und Denkern aus der Zeit der Aufklärung um – das Ergebnis: Kreative an das Thema Datenschutz angepasste Aussagen, die für die Probleme der freiwilligen Datenweitergabe in sozialen Medien sensibilisieren und auf die Aufgaben und die Bedeutung der Stiftung aufmerksam machen. „Durch die bewusste und unbewusste Freigabe unserer Daten zeigen wir Dritten ein zweites Gesicht von uns“, erklärt Ruslan Medynski, „deshalb war es mir wichtig, mit meiner Arbeit Sensibilität für das Thema zu schaffen und darüber aufzuklären.“
    Wir gratulieren zu dieser tollen Leistung und der Nominierung in den TOP 3 beim Junior Corporate Design Preis!


    Ehre, wem Ehre gebührt



    Sechs Alumni des Fachbereichs wurden für ihre besonderen Leistungen geehrt: Die Absolventinnen und Absolventen Elisabeth Julia Brings (KD), Volker Hoffrichter (KD), Nora Zschernack (KD), Dina Vivian Bharucha (PD), Marcel Schultheiß (PD) und Janina Gisa Schmitz (Master) erhielten die Ehrenplakette. Mit ihnen freuen sich die betreuenden Professorinnen und Professoren sowie der Dekan aus dem Fachbereich – Gratulation zu dieser ehrenwerten Leistung!
    Informationen zu den jeweiligen Abschlussarbeiten gibt es unter www.diploma-ac.de.


    Zu Gast beim PRAISE Magazin


    Der Workshop „Phänomen Sneakers“ wurde durch Prof. Lorenz Gaiser in Kooperation mit der Bild- und Textredaktion vom renommierten Street-Style-Magazin PRAISE möglich gemacht.
    Den Teilnehmenden bot sich die Möglichkeit, die Schnittstelle zwischen Lehre und auftragsorientierter Designentwicklung in der Praxis kennenzulernen: Vom 24. bis 28. April erarbeiteten die Studierenden bei PRAISE in Köln Konzepte für neue Sneaker-Kollektionen, setzten diese dann in den Fotostudios des Fachbereichs um und präsentierten am Ende ihre Ergebnisse. Das alles fand in „Echtzeit“ statt, mit visuellem Storytelling und in engem Austausch mit der Redaktion und Artdirektion, die dem Design-Nachwuchs wertvolle Tipps und Hinweise geben konnte. Eine der insgesamt drei Gruppenarbeiten wurde in einer Ausgabe des PRAISE-Magazin veröffentlicht.
    „Für alle Beteiligten war der Workshop eine gute und wichtige Erfahrung“, resümiert Prof. Lorenz Gaiser, „unsere Studierenden haben in diesem Workshop Motivation, gestalterische Vielfalt und eine professionelle Umsetzung ihrer Konzepte unter Beweis gestellt.“


    Zukunftsmusik: Workshop Virtual Reality


    Bachelor- und Masterstudierende des Fachbereichs konnten in der Workshopwoche zum ersten Mal an einem VR-Crashkurs unter der Leitung von Manfred Olschewski teilnehmen. Vier Tage lang verwandelte sich das VR-Lab in ein Versuchslabor für konzeptionelle Umsetzung virtueller Welten und kreativer Ideen.
    Der Crash-Kurs diente als Einführung in das Thema Virtueller Realität. Dabei wurde der richtige Umgang mit der im VR-Lab Raum zur Verfügung stehenden VR-Technik gezeigt sowie auf mögliche Gefahrenpotentiale aufmerksam gemacht, die bei der Nutzung der entsprechenden Technik und dem Erleben von Virtueller Realität auftreten können. Geschichtliches und technisches Verständnis und Anwendungsgebiete aus Wissenschaft und Technik bezüglich der virtuellen Realität wurden durch Vorträge der Professoren Oliver Wrede und Wolfgang Gauss dargeboten.
    „Das Ziel des Workshops, Virtuelle Realität als ein mögliches Ausdrucksmittel zu erkennen und es als technisches Werkzeug für zukünftige kreative Ideenumsetzung zu nutzen, wurde für die Studierenden transparenter gemacht“, resümiert Manfred Olschewski. Das Workshop-Ergebnis beweist es: Die Studierenden entwickelten eine interaktive virtuelle Umgebung.


    FB05 meets FB06: Energie & Auszeit


    In Kooperation mit dem Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik (FB06) erarbeiteten die Studierenden des Kommunikationsdesigns im Workshop „Energie & Auszeit“ unter der Leitung von Prof. Eva Vitting Konzepte für spannende Wissensvermittlung. Prof. Dipl.-Ing. Michael Bauschat (FB06) und Dipl.-Ing. Manfred Olschewski (FB04) betreuten den Workshop und lieferten technische Unterstützung. Im VR-Labor unseres Fachbereichs arbeiteten 19 angehende KommunikationsdesignerInnen und 7 angehende IngenieurInnen daran, wie Information zum Erlebnis, Kommunikationsdesign zum User Experience Design wird.
    Entstanden sind völlig verschiedene Projekte mit unterschiedlichem Fokus – einige konzentrierten sich beispielsweise auf Zahlen, Fakten oder politische Energiethemen, andere auf Prozesse im Gehirn. Die selbstrecherchierten wissenswerten Fakten sollten attraktiv in einer Ausstellungsstation konzipiert werden. Das Medium war nicht vorgegeben – einzige Bedingung: „Interaktivität“ entwerfen und die Idee im anschaulichen Modell zu Semesterende präsentieren. Durch die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit entstanden in mehreren Tagesworkshops Prototypen, die mechanisch oder elektrisch reagieren. Einen weiteren praktischen Einblick bot die Exkursion zum Science-Museum Energeticon in Alsdorf, welche das Seminar thematisch abrundete.


    Der Fachbereich in den Medien


    Unsere Studierenden und Alumni konnten sich durch ihre innovativen und kreativen Projekte über Veröffentlichungen in den Medien freuen. 
Über Timo Spelleken, Absolvent des Produktdesigns, wurde im populären und einflussreichen Designmagazin ‚dezeen‘ berichtet. Mit seinem Abschlussprojekt Heureka ist der Alumnus voll durchgestartet. Der Medienrummel um ihn und sein Produkt kommt nicht von ungefähr: Nachdem er als einer der Gewinner aus dem Wettbewerb ‚einundzwanzig‘ hervorgegangen war, durfte Timo Spelleken seinen Stuhl Heureka auf der großen internationalen Möbelmesse in Mailand sowie auf der interzum Messe in Köln ausstellen. Die Gruppenarbeit der Studentinnen Helena Koll, Elisa Degen, Jara Reker und Maeve O’Flynn (Kommunikationsdesign), die im Zuge des Sneaker-Workshops entstanden war, wurde im PRAISE Magazin veröffentlicht. Die vier Jungdesignerinnen entwickelten ein besonderes Konzept für ein Fotoshooting mit Sneakern: Eine Mondlandschaft als Kulisse. Das Ergebnis ihrer Arbeit kann sich sehen lassen und wirkt – wie die Profis! Außerdem wurden zwei Bachelorarbeiten unserer ehemaligen Produktdesignstudierenden auf der Homepage des Kult-Magazins ‚DESIGNERS DIGEST‘ veröffentlicht. Zu sehen sind die Projekte entfalten von Dina Vivian Bharucha und Kormoran von Frederik Brückner. Wir freuen uns mit unseren Studierenden und Alumni über die positive Resonanz in den Medien!


    Link up!


    Fertig mit dem Designstudium an der FH? Die offizielle Alumni-Facebookgruppe des Fachbereichs ermöglicht unseren Absolventen, weiterhin vernetzt zu bleiben. Im Vordergrund stehen der Austausch zwischen Alumni, aktuelle Projekte, Auszeichnungen und Veranstaltungen – nicht selten finden sich Posts mit Jobangeboten in der Gruppe wieder. Außerdem bleiben die Mitglieder weiterhin in Kontakt mit dem Fachbereich. Noch nicht beigetreten? Dann aber los! Alumni-Netzwerk_FH_AC_FB04


    Ankündigungen: Der Fachbereich lädt ein!


    Zum Start in die vorlesungsfreie Zeit lädt der Fachbereich wieder alle Designinteressierten am Donnerstag, den 20. Juli zur Semesterausstellung, am 26. Juli zur Showtime und am Freitag, den 28. Juli und Samstag, den 29. Juli 2017 zur DIPLOMA ein.
    Von 14 – 21 Uhr werden auf der Semesterausstellung am 20. Juli die Projekte von Studierenden aller Semester in unserer Heimat für Kreative, dem Boxgraben 100, ausgestellt. Mit frischen Ideen und kreativen Arbeiten locken sie dabei jedes Semester wieder viele Designinteressierte sowie neugierige Schülerinnen und Schüler an, die sich ein Bild über das Studium und die Projektarbeit am Fachbereich machen wollen.
    Ganz großes Kino – Filmfans aufgepasst! – gibt es zwischen den beiden Ausstellungen: Am 26. Juli findet die Showtime im Apollo Kino in Aachen statt. Dort präsentieren unsere Studierenden ihre Filmprojekte.
    Zum mittlerweile in Aachen und Umgebung populären Ausstellungsevent – der DIPLOMA – am 28. und 29. Juli möchten wir alle Designbegeisterten einladen! Dort präsentieren die Absolventinnen und Absolventen unser Bachelor- und Master-Studiengänge ihre Abschlussarbeiten und stehen bei Snacks, Getränken und feierlicher Stimmung zu Gesprächen zur Verfügung.
    Besonders für Studieninteressierte bieten die Veranstaltungen immer wieder eine tolle Möglichkeit, inspirierendes, funktionales und überzeugendes Jungdesign erleben zu können. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher!


    Posted in Allgemein | Leave a comment
  6. #08 | 2017

    Liebe Leserinnen und Leser


    bildschirmfoto-2017-01-24-um-14-46-09

    neues Jahr, neuer Einblick: Zu Beginn des neuen Jahres präsentieren wir Ihnen die zweite Ausgabe unseres Responsive Newsletters. Wir lassen die vergangenen Monate Revue passieren und blicken auf besonders spannende und herausragende Ereignisse für den Fachbereich Gestaltung zurück. Denn unsere Studierenden und Alumni haben innovative Projekte erarbeitet, wurden für populäre Auszeichnungen nominiert, haben an interkulturellen Workshops teilgenommen und waren durch zahlreiche Arbeiten in den Medien vertreten. Außerdem werfen wir einen Blick in die Zukunft, denn es stehen wichtige Veranstaltungen an: Zur Semesterausstellung am 26. Januar, zur „boot Messe Düsseldorf“ ab dem 21. Januar und zur Diploma am 04. Februar möchten wir Sie herzlich einladen.

    Wir wünschen Ihnen ein erfolgreiches sowie kreatives neues Jahr und viel Freude beim Lesen des Einblick #8!

    Der Fachbereich Gestaltung

    „Zeigt her eure Mappen!“


    bildschirmfoto-2017-01-17-um-20-55-29

    hieß es am 22. November wieder im Fachbereich Gestaltung für die Studiengänge Produkt- und Kommunikationsdesign. Ohne Voranmeldung konnten Studienbewerber/innen an der Mappenberatung teilnehmen, um sich individuell von Prof. Eva Vitting für den Bereich Kommunikationsdesign und von Prof. Manfred Wagner für den Bereich Produktdesign beraten zu lassen. Dieses Angebot wurde von zahlreichen Studieninteressierten wahrgenommen. Am 17. Januar gibt es noch einen zweiten Termin zur Mappenberatung, bei dem ein noch größerer Andrang erwartet wird.

    Space for Peers: Der „Aftermovie“!


    bildschirmfoto-2017-01-17-um-20-55-43

    Anlässlich des Jubiläumssommers 25 Jahre Ludwig Forum leitete unsere Lehrbeauftragte Barbara Brouwers im letzten Sommer das Projekt „Space for Peers“ – ein Angebot für Kinder und Jugendliche, welches durch die Kooperation der FH Aachen Fachbereich Gestaltung mit dem Ludwig Forum für Internationale Kunst und dem CulturBazar e.V. entstanden ist. Zu diesem Projekt wurde im vergangenen Spätsommer eine Art „Aftermovie“ veröffentlicht, der die Zusammenarbeit der Teilnehmenden dokumentiert.

    „Peer to Peer“ bedeutet mitteilen auf Augenhöhe – unter dieser Prämisse arbeiteten drei Wochen lang zehn Kinder und Jugendliche mit sechs Design-Studierenden des Fachbereichs Design der FH Aachen, einer Designerin, einer Kunstvermittlerin, einem Filmer, einer Tänzerin und einem Choreografen zusammen. Die Teilnehmenden wurden zu Teamern ausgebildet und gestalteten, inspiriert durch Werke der Sammlung Ludwig, ein Bühnen- und Kostümbild für einen parallel stattfindenden Tanzworkshop. Die Produktion der Kostüme erfolgte in Workshops mit 45 Kindern aus benachbarten Kitas in Begleitung der jungen Teamer. Die vielfältigen kreativen Begegnungen in diesem Schaffensprozess wurden von den Teilnehmenden filmisch dokumentiert, woraus ein Filmportrait über das Ludwig Forum aus Sicht der Kinder entstand.

    Wie das aussieht? Das sehen Sie hier.

    Digitalen Wandel erleben


    bildschirmfoto-2017-01-17-um-20-55-52

    Am 24. und 25. September 2016 präsentierte sich unser Fachbereich als Teil des Großevents #Aachen2025 und der Aachener Kunstroute. In der Galerie S. in der Aachener Altstadt wurden Referenzprojekte aus Kommunikations- und Produktdesign gezeigt – ein vielseitiger und aktiver Ausstellungsbesuch mit Mobility Designstudien, großformatigen Fotoarbeiten und interaktiven Installationen.

    Die Herausforderungen an neue Mobilitätsformen sind vielseitig und wurden in der Ausstellung mit studentischen Beiträgen reflektiert. Dabei hatten die Entwurfsprozesse auf dem Weg zu einem schlüssigen Gestaltungskonzept häufig experimentellen Charakter: Eine Zeichenmaschine, die eigenständig Grafiken zeichnet, eine Kamera, die Bewegung und Geschwindigkeit auf innovative Weise misst, eine App, die Prognosen über klimatische Szenarien erstellt, ein System zur Planung der Mensch-Maschine-Kommunikation und vieles mehr.

    FB04: on tour


    bildschirmfoto-2017-01-25-um-14-39-41

    Die Kurse von Prof. Scheller aus dem 3. und 5. Semester im Fach Kommunikationsdesign waren auf Exkursion: Am 20. November konnten sie in Hamburg in einige der größten Agenturen Deutschlands hereinschauen. Scholz & Friends, die Spiegel Titelbild-Redaktion, Grabarz & Partner und Kolle Rebbe – namenhafte Agenturen in Hamburg, die den Studierenden ihre Abteilungen und Arbeitsweisen vorstellten. Am 08. Dezember ging es erneut on Tour nach Düsseldorf, wo die Unternehmen BBDO und DDB warteten. „Viele von uns träumen davon, eines Tages in diesen Hallen ein und aus zu gehen und wir empfanden es als große Ehre, teilweise Geschäftsführer und Leiter unterschiedlicher Abteilungen zu einem Meet & Greet treffen zu können“, resümiert Studentin Elisa Degen.

    Im Januar ging die Exkursionsreihe in die nächste Runde: Es warteten die Agenturen Jung von Matt, Heimat, Ogilvy & Mather und ein weiteres Mal Scholz & Friends in Berlin auf die Studierenden, die sich freuen, dass sie weitere Einblicke in die Arbeit der erfolgreichen „Großen“ bekommen konnten.

    Design Dudes
    PopUp Store für kreative Produkte


    design%20dudes_design

    Kurzfristig, aber famos – so beschreiben die Initiatoren den Popup-Design Store Design Dudes. Mit dem Ziel jungen, bisher unbekannten Designern eine zentrale und lukrative Verkaufsplattform zu ermöglichen, öffnete das Geschäft vom 18. November bis 30. Dezember am Annuntiatenbach in Aachen seine Türen für Designer und Designinteressierte. Neben dem Verkauf veranstaltete Design Dudes auch in unregelmäßigen Abständen kleine Events wie DJ-Abende. Chantal Rexhausen, Organisatorin des Projekts, hat selbst Kommunikationsdesign an der FH Aachen studiert und 2011 ihren Abschluss gemacht. Aus unserem Fachbereich haben zwei weitere Absolventinnen die Chance genutzt, ihren Namen und ihre Werke mithilfe von Design-Dudes einem größeren Publikum zu präsentieren: Mit dabei waren Michelle Junk, die unter ihrem Label „Mej“ liebevoll gestaltete Taschen herstellt sowie Lara Bispink mit ihren Illustrationen „Everywhere you go“.

    Veröffentlichungen:
    Der Fachbereich in den Medien


    bildschirmfoto-2017-01-17-um-20-56-30

    In den vergangenen Monaten haben wieder einige Studierende und Alumni der FH Aachen mediale Aufmerksamkeit genossen.

    Stolze sechs Projekte des Wettbewerbs „Planetary Urbanism“ unserer Studierenden wurden in ARCH+ publiziert und gingen in die Ausstellungen – sowohl der 1. Preisträger „Viel Licht – Viel Schatten“ von Daniel Grasmeier, Sascha Hermanns und Vanessa Lang, als auch die Beiträge „City Update“ von Eva Eiling, Britta Feemers und Sophia Pafitis , „Buy Buy Berlin“ von Dominik Rau, „Diagnose: Stadt“ von Olga Schweigert, „Urban Mining“ von Tobias Hahn und „Fremd zu Hause – zu Hause in Fremde“ von Doreen Ahmed, Jamila Bräunlich und Kristina Mostovaia.

    Auch einige unserer Absolventinnen sind medial aufgefallen. Die Website Design Made in Germany stellte gleich zwei Abschlussarbeiten vor: Zum einen fand die Bachelorarbeit „Das Flüstern des Orients“ von Franziska Meiners Beachtung. Die Absolventin entwickelte ein Kinderbuch mit einer Sammlung arabischer Märchen, wobei es ihr vor allem um das Wecken von Neugierde und Toleranz ging. Außerdem wurde die Masterarbeit „Schrift.Raum“ von Jacqueline Page präsentiert, welche die Orientierung und Wahrnehmung im öffentlichen Raum thematisiert.

    Alumnis auf Erfolgskurs


    bildschirmfoto-2017-01-24-um-14-53-58

    Unsere Alumni Vi-Dan Tran, Shawn Bu und Julien Bam haben es in diesem Jahr wirklich krachen lassen. Mit ihrem Online-Hit „Darth Maul Apprentice“ schrieben Vi-Dan und Shawn Geschichte und heimsten den Webvideopreis 2016 ein. Nominiert waren sie ebenfalls mit diesem Werk für die 1Live Krone in der Kategorie „Video-Krone“, wurden dann jedoch von Julien Bam und seinem „Disstrack (Roast-Youself-Challenge)“ überholt. Hut ab!
    Besondere Videogrüße erhielten wir zum Ende des Jahres von Vi-Dan, den es neben der visuellen Kommunikation häufig auch vor und hinter die Kamera zieht. Zu seinen Kunden zählen Musiker wie Lena-Meyer Landrut oder MoTrip. Aber auch als Stuntman ist er erfolgreich: Bei mehreren deutschen Filmen, Werbespots und auch beim James Bond-Film „Skyfall“ oder „The Foreigner“ mit seinem Idol Jackie Chan war sein Können gefragt. Die Videogrüße an uns schickte er aus Peking, wo er am Set von „Bleeding Steel“ mit Jackie Chan als Action-Designer gearbeitet hat.

    Auch einige unserer weiblichen Jungdesignerinnen haben abgesahnt: Studentin Jara Reker hat im Rahmen der Kunstmesse „Positions Berlin Art Fair“ ihr Bild „Duschen“ ausgestellt und kann sich auf der Website der PCS-Stiftung nun zu den „besten Teilnehmern“ aus 2016 zählen.

    Außerdem hat Alumna Kebrina Urbaniak mit ihrem Projekt „Smart Dinner“ eine weitere Auszeichnung gewonnen: Beim Usability Contest 2016, der bereits zum 10. Mal ausgetragen wurde, hat sie mit „Smart Dinner“ in der Kategorie „Design Award“ den 1. Platz geholt und 1.500€ Preisgeld gewonnen.

    Und damit noch nicht genug: Die Abschlussarbeit von Anne Eitze wurde im Mannheimer Kunstverein e.V. auf dem CAPTCHA Designfestival ausgestellt. In ihrem Projekt „Reproduktion“ untersucht sie die Genealogie am Beispiel einer konkreten Familie.

    Wir wünschen alle dreien auch im kommenden Jahr weitere Höhenflüge. Die Videogrüße von Vi-Dan gibt’s hier.

     

    Der Girls und Boys Day 2016


    bildschirmfoto-2017-01-17-um-20-56-39

    Mit über 200 Schülerinnen und Schülern in über 18 Workshops war der Girls´ und Boys´Day an der FH Aachen im letzten Jahr ein voller Erfolg. Es wurden Praktikumsmöglichkeiten aufgezeigt und Fragen aus allen Fachbereichen beantwortet. Bohren, konstruieren, programmieren, bauen, designen und vieles mehr konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selber ausprobieren.

    Am 27. April 2017 ist es wieder soweit! Der Girls´ und Boys´Day an der FH Aachen geht in die nächste Runde.

    Einladung:
    Semesterausstellung & DIPLOMA


    bildschirmfoto-2017-01-17-um-20-56-49

    Zum Start in die vorlesungsfreie Zeit lädt unser Fachbereich wieder alle Designinteressierten am Donnerstag den 26. Januar 2017 zur Semesterausstellung und am Freitag, den 3. Februar und Samstag den 4. Februar zur DIPLOMA ein.

    Von 14 – 21 Uhr werden auf der Semesterausstellung die Arbeiten und Projekte von Studierenden aller Semester in unserer Heimat für Kreative, dem Boxgraben 100, ausgestellt. Unter anderem lassen sich kommende Design-Trends ablesen und fachbereichsinterne sowie -externe Kontakte rund um das Thema Gestaltung knüpfen.

    Nur eine Woche später, am Freitag den 3. und Samstag den 4. Februar 2017 von 11 – 18 Uhr öffnen sich unsere Tore wieder zur DIPLOMA, ein mittlerweile in ganz Aachen und Umgebung bekanntes Highlight für Designinteressierte. Dort präsentieren die Absolventinnen und Absolventen unser Bachelor- und Master-Studiengänge ihre Abschlussarbeiten und stehen bei Snacks, Getränken und feierlicher Stimmung zu Gesprächen zur Verfügung. Auch die Presse wird zu diesem Event wieder zahlreich vertreten sein.

    Besonders für Studieninteressierte ist die DIPLOMA immer wieder eine tolle Möglichkeit, inspirierendes, funktionales und überzeugendes Jungdesign an unserem historischen Standort hautnah erleben zu können. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher!

    Internationale Workshop Woche:
    Creative City


    bildschirmfoto-2017-01-24-um-22-09-54

    Acht Hochschulen aus der Türkei und Deutschland veranstalteten vom 21. – 25. November 2016 zum zweiten Mal eine internationale Workshop-Woche in Berlin. Die insgesamt rund 80 Studierenden der FH Aachen, HfG Schwäbisch Gmünd, HS Coburg, BAU University Berlin, Mimar Sinan Istanbul, Bahcesehir Istanbul, Marmara Istanbul und Karadeniz TU Trabzon setzten sich dabei mit dem Rahmenthema „Creative City“ auseinander.

    Dozenten aus den Bereichen Design, Architektur und Städteplanung leiteten in internationalen Teams die gemischten Gruppen an. Gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen der Partnerhochschulen Mimar Sinan, der Karadeniz TU und der HfG Gmünd führte Prof. Clemens Stübner aus unserem Fachbereich einen Workshop zum Thema „Illuminated City“ durch, der eine spannende Bandbreite an Lichtkonzepten und Produkten hervorbrachte.

    Der interkulturelle Austausch von Studierenden und Lehrenden steht mittlerweile seit über 14 Jahren im Fokus des internationalen Netzwerks von den genannten und weiteren Hochschulen. Unter dem Label „Designcampus Istanbul“ fanden bereits viele inspirierende Workshop-Wochen in der türkischen Metropole statt. Die diesjährige Kooperation zeigte wieder anschaulich, welche Vorteile sich aus der interkulturellen Kommunikation für die gestalterischen Disziplinen ergeben. Der nächste Workshop für 2017 ist schon in Planung.

    Alle Jahre wieder:
    Weihnachtssingen auf dem Tivoli 2016


    bildschirmfoto-2017-01-17-um-20-57-24

    Am 18. Dezember war es wieder soweit: Aachen wurde eingeladen, auch 2016 wieder gemeinsam die schönsten Weihnachtslieder im größten Wahrzeichen der Stadt zu singen. „Beseelte Fangesänge für das Christkind – Mit über 20.000 Teilnehmern bricht das 4. Weihnachtssingen auf dem Tivoli Rekorde. Fantastische Stimmung und tolle Künstler“ – so berichtete die Aachener Zeitung am 19. Dezember 2016 über das diesjährige Weihnachtssingen.

    Die vielen Sängerinnen und Sänger aller Altersklassen stimmten sich unter anderem mit „Stille Nacht, heilige Nacht“ und „Ihr Kinderlein kommet“ auf das Weihnachtsfest ein. Zahlreiche Musiker und Chöre begleiteten die Aachener dabei. Im Schein von Tausenden von Kerzen sollte ein Zeichen für den Glauben an ein friedliches Miteinander gesetzt werden.

    Auch in diesem Jahr hat der Fachbereich Gestaltung Hand in Hand mit den Organisatoren des Weihnachtssingen auf dem Tivoli gearbeitet. Die Studierenden im Seminar von Professor Christoph Scheller entwickelten wieder Werbemaßnahmen rund um das Event, wie z.B. das Teaser-Plakat, welches sich auch als Deckblatt im Lieder- und Programmheft wiederfand. Mehr dazu finden Sie hier.

    Future Box No. 7


    bildschirmfoto-2017-01-17-um-20-56-04

    Am 30. November fand die siebte Futurebox – der Praxis- und Karrieretag des Fachbereichs Gestaltung für unsere Studierenden – statt. Agenturen aus den Bereichen Kommunikations- und Produktdesign waren eingeladen und stellten ihre Unternehmen, Projekte und Arbeitsweisen vor.

    Unter den Referenten waren dieses Mal Bernhard Rymus von der Digitalgentur SinnerSchrader, Linda Gasper aus der Kommunikationsagentur dreiform, Danielle Rosales und Robin Coenen vom internationalen Atelier Integral Ruedi Baur sowie André Poulheim und Thorsten Frackenpohl von der mehrfach mit Preisen ausgezeichneten Kölner Agentur Noto. Die Referenten gaben den Studierenden einen Einblick in ihren Lebenslauf, stellten Arbeitsweisen, ihre Werdegänge und den Berufsalltag vor. Die Studierenden hatten auch dieses Mal wieder die Möglichkeit, den Vorträgen zu lauschen, an Podiumsdiskussion teilzunehmen und zu „netzwerken“, indem sie in Kontakt mit den Referenten traten.

    Welcome on board:
    der Fachbereich auf der boot 2017


    bildschirmfoto-2017-01-25-um-13-47-59

    Am 21. Januar 2017 öffnete die führende Wassersportmesse „boot“ ihre Tore in Düsseldorf. Auf der Messe präsentieren sich 1.813 Aussteller aus 70 Ländern. Wie in den letzten Jahren ist auch unser Fachbereich wieder mit einem Stand dabei. Unsere Ausstellung steht in diesem Jahr unter dem Leitmotiv EMOTION. Die vorgestellten Arbeiten und Projekte thematisieren elementare Phänomene der Dynamik und Transparenz. Von Zeichnungen und Kollagen über Skulpturen und Fotografien bis hin zum Poncho haben die Studierenden unseres Fachbereichs ganz unterschiedliche Präsentationsformen für ihre Arbeit gewählt. Damit werden die Besucher unseres Messestandes in einen Strudel der Kreativität mitgenommen, der sich auch in der Anordnung des Standes wiederfindet.

    Der diesjährige Auftritt unserer Studierenden auf der Düsseldorfer Wassersportmesse ist gleichzeitig ein Beispiel für die gute interdisziplinäre Zusammenarbeit von verschiedenen Fachbereichen an der FH Aachen. Neben der Ausstellung des Fachbereichs Gestaltung finden die Besucher der „boot“ auch eine Gondel des Fachbereichs Luft- und Raumfahrttechnik. Zusätzlich zeigen wir einen Film, der ihre Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum Geesthacht im Rahmen des Projektes Uhrwerk Ozean dokumentiert.

    Die „boot“ 2017 findet noch bis zum 29. Januar auf dem Messegelände in Düsseldorf statt. Besucher finden unseren Stand B22-28 in Halle 7. Zwischen 10 und 18 Uhr ist die Messe für Besucher geöffnet. Weitere Infos zum Projekt finden Sie hier.

    open up:
    Impressionen der Passagen 2017


    bildschirmfoto-2017-01-25-um-13-16-38

    Unsere Ausstellung auf den PASSAGEN 2017 während der internationalen Möbelmesse in Köln war ein voller Erfolg! Unter dem Motto open up zeigten wir ausgewählte studentische Arbeiten in den neueröffneten Räumlichkeiten der Bar Bumann & Sohn im Kulturviertel am Bahnhof Ehrenfeld. Während der gesamten Woche fanden designaffine Privatpersonen, Designprofis und Studieninteressierte zu uns und erfuhren im Gespräch mit unseren Studierenden Details zu den Projekten aus den Bereichen Möbel, Leuchten, Accessoires, Produkt- und Kommunikationsdesign.

    Unsere „After Fair Lounge“ ab 18 Uhr zog insbesondere ab Wochenmitte viele Gäste, natürlich auch von der Messe zu uns. Die frischen DJ-Sets und die Bar luden zum Feiern der Designszene bis in die tiefe Nacht ein. Interaktive Projektionen im Innenbereich und auf der Fassade tauchten die Veranstaltung in eine besondere Atmosphäre.

    Das studentische Passagenteam resümiert: alles richtig gemacht & perfekt gelaufen, weil von der Planung über die Ausführung bis zum Abbau alle Beteiligten an einem Strang gezogen haben.

    Vielen Dank an alle, die sich für dieses großartige Event engagiert haben!

    Posted in Allgemein | Leave a comment
  7. #07 | 2016

    Liebe Leserinnen und Leser


    Helmig

    Der Lack ist ab? Zeit für ein neues Aussehen? Seit 2011 sammeln wir zum Ende eines jeden Semesters die wichtigsten, die spannendsten und die unterhaltsamsten Geschehnisse der vergangenen Monate und bündeln diese für Sie in unserem Newsletter zu einem Gesamtpaket.

    Als Designhochschule sind wir am Fachbereich Gestaltung der FH Aachen immer wieder bestrebt, Innovation und ständige Weiterentwicklung zu fördern – in der Lehre, in der Entwicklung und in der Kommunikation. Hiermit freuen wir uns daher, Ihnen den ersten Responsive Newsletter vom FB Gestaltung präsentieren zu können. Auf diese Weise bekommen unsere Leser die Möglichkeit, regelmäßige News, Ankündigungen und Rückblicke zu erhalten. Zusätzlich ermöglicht es der Zeitstrahl, schnell und unkompliziert die vergangenen Berichte der Veröffentlichung des ersten Newsletter einzusehen. Eben rundum ein Einblick.

     

    Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen

    Der Fachbereich Gestaltung

    Abschied und Willkommensgrüße


    Sommer Diploma

    Nach über zwei Jahrzehnten in der Fachbereichsverwaltung bedanken wir uns bei Frau Ahnert für ihre jahrelange Mitarbeit und verabschieden Sie in Ihren wohlverdienten Ruhestand. Als stellvertretendes Gesicht des Sekretariats war sie stets für Studierende und MitarbeiterInnen eine große Hilfe und Unterstützung bei Fragen rund um organisatorische Belange des Fachbereichs.

    Wir freuen uns nun, Frau Sigrid Thull als ihre Nachfolgerin vorstellen zu dürfen. Frau Thull war bisher im Prüfungsamt des Fachbereichs Gestaltung im Personalrat beschäftigt und hat bereits Anfang 1. Juli ihre neue Stelle angetreten. Auf zu neuen Taten. Viel Erfolg!

    FB Gestaltung goes Kasachstan


    Almaty

    Besuch aus Almaty

    Mitte Januar bereits begrüßte unser Fachbereich vier Gaststudierende der Kazakh National Academy of Arts (KAZNAI) aus Almaty. Unsere Studierenden bekamen zu diesem Anlass die Möglichkeit zu intensivem, interkulturellem Austausch, unterstützt von russischsprachigen Buddies. Die kasachischen Studierenden wurden persönlich von der kasachischen Delegation der KAZNAI und ihrer Direktorin begrüßt und der Besuch war für beide Seiten eine tolle Erfahrung und ein voller Erfolg.

    Nach den ersten erfolgreichen Austauschprogrammen 2007 und 2010 hat das Rektorat der FH Aachen für 2016 nun beschlossen, langfristig die Zusammenarbeit zwischen beiden Hochschulen zu fördern. Prof. Helmut Jakobs, Dekan unseres Fachbereichs, wurde gebeten zu untersuchen, inwieweit die Bachelor-Studiengänge der kasachischen Hochschule bereits nach dem Bologna-Prinzip strukturiert wurden. Er soll außerdem konkret bei der Vorbereitung der Akkreditierung unterstützen. Das langfristige gemeinsame Ziel ist es, ausgesuchten Studierenden aus Almaty einen Doppelabschluss zu ermöglichen und die Studierendenmobilität unser Bachelor- und Master-Studierenden nach Kasachstan zu fördern.Vom DAAD wurden aus dem Programm ERASMUS+ zwischenzeitlich € 50.000,– zur Unterstützung unseres Vorhabens bewilligt und wir freuen uns, dass unser gemeinsames Kooperationsvorhaben weiter gedeiht und ausgebaut wird.

    Vom 03. bis 17. Juli hatten wir außerdem erneuten Besuch von der KAZNAI: Murataly Moldabekov, Dozent im Interior Design, Kambarbek Koshenov, Professor im Interior Design, Sinidin Isniyazov, Professor im Bereich Grafik und Kommunikation, und Ainash Nauryzbaeva, Dozentin aus dem Bereich Kommunikation und Visualisierung kamen erneut als Delegation vorbei. Bei der Semesteraussstellung und der DIPLOMA konnten sie sich einen konkreten Eindruck unserer Prüfungs- und Präsentationskultur machen und ihr bisheriges Bild unseres Fachbereichs vertiefen.

    Durch seine zentralasiatisch-osteuropäische Kulturlandschaft bietet Kasachstan Eindrücke und Designinterpretationen, die weltweit einmalig sind und unseren Studierenden somit großartige persönliche und akademische Entwicklungsmöglichkeiten bieten.

    Wir bleiben gespannt, wie sich unsere deutsch-kasachische Kooperation weiter entwickeln wird.


    Soundcheck – ART COLOGNE 2016


    Sommer Diploma

    Die ART COLOGNE ist die weltweit älteste noch bestehende Messe für die bildenden Künste des 20. und 21. Jahrhunderts. Hier werden Kunstausstellung, Handelsplatz und Dialogforum zu einem ganzheitlichen Messekonzept vereint, welches nicht nur national, sondern auch international einen hervorragenden Ruf genießt.

    Der NAK Neuer Aachener Kunstverein präsentierte auf der ART COLOGNE 2016 exklusiv die neuen Jahresgaben verschiedener Künstler. Neben Matthias Dornfeld, Andreas Greiner, George Rippon, Kathrin Sonntag und Martin Weidemann sind wir stolz darauf, dass auch unsere Professorin Ilka Helmig dieses Jahr auf dem Podium stand. Auf der Vernissage am 13. April sprach sie über die Jahresausgabe „Soundcheck 1-2“.

    Veröffentlichungen – der Fachbereich in den Medien


    WDR_Lokalzeit_Greven

    Auch dieses Semester sind unsere Studierenden, Lehrenden und Alumni wieder medial aufgefallen – durch Interviews, Artikel und Berichterstattungen.

    Unsere KD-Absolventin Anna Jansen landete mit ihre Illustration des 9. ÜBER-Magazins ein Interview in eben jenem Magazin. Ebenfalls zu ihrem illustratorischen Werdegang interviewt wurde KD-Alumni Lara Bispinck in der Klenkes Neo Ausgabe Kategorie 14/15.

    In der PAGE waren wir außerdem zwei Mal durch unsere Absolventinnen vertreten: Sarah Haaf, Master Absolventin des Studiengangs Kommunikations- und Produktdesign, hat mit Viamedia eine Anwendung zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz bei Depressionen entwickelt. Katrin Ho, Studierende im Bachelorstudiengang Kommunikationsdesign, erschien außerdem in der Rubrik „Branche und Karriere“ in einem Artikel zum Thema Finanz-Lobbyismus.
    Die WDR Lokalzeit war dieses Semester besonders fleißig und präsentierte gleich drei unserer Absolventen:

    Die Bachelorarbeit unseres frisch gebackenen KD Alumni Eric Greven mit Fotografien und Briefen von im Libanon lebenden Flüchtlingen, David Gerards initiierte Künstlerplattform POEBEL, und Fabian Nawrath, der die Welt mit seinem Fahrrad umrundet und davon auf Blogs und in Reisemagazinen berichtet.

    Dazu kam selbstverständlich der virale Hit von Vi-Dan Trans und Shawn Bus Projekt Darth Maul. Wie sich der millionenfache Publikumserfolg so anfühlt und wie es für Vi-Dan, Shawn Bu und ihr Team weiter geht, verrieten sie uns im Juni beim Darth Maul: Apprentice Behind the Scenes + Aftershow Grillen. Medien wie n-tv, N24 und Sat1 konnten sich ebenfalls nicht satt sehen und auch der SPIEGEL meldete sich zu Wort.

    Darth Maul Apprentice


    Sommer Diploma

    Preise, Auszeichnungen und Konfettiregen

    Auch wenn wir uns die Krone selber nicht aufsetzen wollen, möchten wir doch unseren Alumni Julien Bam und Vi-Dan Tran nochmals gratulieren: Mit ihrem Fanfilm Darth Maul: Apprentice, welcher als Abschlussarbeit am Fachbereich Gestaltung begann, haben sie das Internet im Sturm erobert, Anfragen aus Hollywood erhalten und unter anderem den Webvideopreis Best Video 2016 erhalten. In ihrem 17.48 Min langen Star-Wars Fanfilm, welcher bereits mehr als 9 Millionen Klicks auf YouTube erhalten hat, lassen sie die Lichtschwerter kreisen, beweisen großartiges Storytelling und präsentieren ein cineastisches Gesamtkunstwerk.

    Gemeinsam mit Julien durfte unser Fachbereich am 24. Juni Woche Darth Maul: Apprentice Behind the Scenes + Aftershow Grillen anstoßen. Im Livestream kam dann noch Vi-Dan Tran dazu und somit waren die beiden in lockerer Atmosphäre zu spannenden Gesprächen bereit, teilten amüsante Anekdoten und Erkenntnisse aus der Arbeitswelt und schenkten uns somit einen unvergesslichen Abend. Wir sind beeindruckt vom Hollywood-Niveau, stolz auf die Qualität unserer Studierenden und mehr als gespannt darauf, was das Team von T7 Productions in Zukunft noch erreichen wird!

    Hotel TOTAL – Ein Hotel im Kirchenschiff


    Sommer Diploma

    Ein bisher nie dagewesenes Projekt wird zurzeit in der St. Elisabethkirche am Blücherplatz realisiert: für drei Monate bietet das historische Gebäude fünf unterschiedlich gestaltete Räumlichkeit als Hotel an – Hotel TOTAL. Die Initiatorinnen des Projektes Patricia Yasmine Graf (Designerin), Julia Claire Graf (Kommunikationswissenschaftlerin und Eventmanagerin) sowie Anke Didier (Modedesignerin) setzen hier im Kirchenraum die fünf besten Entwürfe von Studierenden unseres Fachbereichs durch. Mit der Unterstützung von Prof. Ilka Helmig, Prof. Dr. Constanze Chwallek und Prof. Karel Boonzaaijer sowie den Wirtschaftswissenschaften der FH Aachen, dem Institut für Unternehmenskybernetik (IFU) der RWTH sowie dem Beschäftigungsträger „lowtec“ entstanden fünf Hotelräume in St. Elisabeth, die von Interessierten für drei Monate bezogen werden können. Die Umsetzung wird im Rahmen des Wettbewerbs „Create.MediaNRW“ gefördert. Die fertigen Hotelzimmer können von bis zu zwölf Gästen genutzt werden. Ziel: die dauerhafte Etablierung des Hotel TOTAL in Aachen.

    Teil des Hotelkonzeptes ist es auch, einen neuartigen Beitrag zur Integration in Aachen zu leisten. So sind Langzeitarbeitslose und junge Flüchtlinge sowohl am Bau als auch im Servicebereich (Bar, Rezeption, Housekeeping) des Hotels beteiligt. Anschließend erhalten sie ein Zeugnis über die erbrachte Leistung, was ihnen einen Einstieg in das Berufsleben erleichtern soll. „Bei Hotel TOTAL handelt es sich um ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt, das gleichzeitig auch ein Ort der kulturellen Begegnung sein soll“, sagt Graf. Seit Mitte Mai organisiert beispielsweise auch die Tango Zelle Aachen im Hotel jeden Montag Veranstaltungen für alle Tanz-Interessierten. Die Buchungsanfragen übersteigen die Kapazitäten des Hotels bereits bei weitem. Derzeit wird noch nach Möglichkeiten gesucht, wie es nach Oktober für das Hotel TOTAL weitergehen kann.

    SPACE FOR PEERS – Weiden, Tanz, Fabrik


    Designpreis

    Mit Beginn des Kickoff-Workshops im Ludwig Forum Aachen erlebte das Programm „Space for Peers“ am 7. Mai seinen Start: Diesen Sommer innitiiert das Ludwig Forum erstmalig eine interdisziplinäre Kooperation zweier großangelegter Workshops für Kinder und Jugendliche. Die Künstlerin und Dozentin unseres Fachbereichs Barbara Brouwers und der Choreograf Yorgos Theodoridis konzipierten eine Verschmelzung zwischen den Sparten Tanz, bildender Kunst und Film. Zwei sich auf einander beziehende und kostenlose Workshop-Angebote geben insgesamt 70 Kindern und Jugendlichen die Chance, 2 Wochen lang im Ludwig Forum gemeinsam kreativ zu werden. Entstehen wird dabei eine Tanzperformance mit eigens dafür gestalteten Kostümen und Bühnenbild sowie ein Film über diesen Schaffensprozess.

    „Peer to Peer“ meint „mitteilen auf Augenhöhe“ – unter diesem Motto arbeiten im Ludwig Forum drei Wochen lang 10 Kinder und Jugendliche mit 6 Design-Studierenden, einer Kunstvermittlerin, einer Künstlerin, einem Filmer, einer Tänzerin und einem Choreografen zusammen. Die Teilnehmer werden von den Profis zu Teamern ausgebildet und gestalten, inspiriert durch Werke der Sammlung Ludwig, Bühnen- und Kostümbild für den Tanz der Skulpturen. Die Produktion der Kostüme erfolgt in Workshops mit 45 weiteren Kindern in Begleitung der jungen Teamer. Die vielfältigen kreativen Begegnungen in diesem Schaffensprozess werden von den Teilnehmern filmisch dokumentiert, woraus ein Filmportrait über das Ludwig Forum aus Sicht der Kinder entsteht.

    Das Projekt findet im Rahmen von „Von uns für uns…die Museen unserer Stadt entdeckt!“ statt, einem Projekt des Museumsbundes im Zusammenhang des Programms „Kultur macht stark, Bündnisse für Bildung“ des BMBF.


    Exkursionsgeflüster – Designweek in Mailand


    Designpreis

    Lifestyle, Mode, Design: Die Mailänder Möbelmesse und die damit verbundene Designweek gehören unumstritten zu den herausragendsten Design-Ereignissen Europas. Eine Vielzahl von Events findet jedes Jahr im Frühling in der Metropole des italienischen Nordens statt. Auch dieses Jahr im April ließen es sich Prof. Sabine Fabo, Prof. Matthias Rexforth und Prof. Clemens Stübner nicht nehmen, gemeinsam mit ihren Studierenden die herausragendsten Ereignisse der Designweek zu erkunden. Dabei erhielten unseren Studierenden nicht nur die Möglichkeit, Newcomer und Design-Prominenz bei verschiedensten Veranstaltungen zu bewundern, sondern auch bei selbstorganisierten, designbezogenen Angeboten unserer Professoren und Professorinnen teilzunehmen.

    Die Designweek in Mailand war auch dieses Jahr wieder ein internationales Fest an designrelevanten Eindrücken. Wir danken allen Teilnehmenden, die diese Woche um ein Vielfaches bereichert haben und sind gespannt darauf, die gewonnenen Erfahrungen in den Arbeiten unserer Studierenden, u.a. zur DIPLOMA und Semesterausstellung 2016, wieder zu erkennen.

    Mehr dazu finden Sie hier.


    Europa am Scheideweg – Martin Schulz an der FH Aachen


    Designpreis

    Unabhängig vom Thema Design war die Gesprächsrunde mit dem Präsidenten des Europäischen Parlaments Martin Schulz im Interview mit SPIEGEL-Redakteur Christoph Schult in der Aula der FH Aachen. Fokus des Gesprächs und der offenen Fragerunde waren vor allem die europäische Flüchtlingskrise, Chancen und Risiken, Rechtspopulismus und wachsende Europakritik.

    Flüchtlingskrise, Chancen und Risiken, Rechtspopulismus und wachsende Europakritik. Den Zusammenschnitt der Diskussion finden Sie hier.

    Das Design auch Lösungen für politische Problemstellungen liefern kann, beweist Dhina Vivial Bharucha mit ihrem Flüchtlingsbezogenen Projekt „ENTFALTEN„.


    Living Spaces – Workshop im Cube Designmuseum Kerkrade


    Living Spaces

    Im Mai arbeiteten Studierende unseres Fachbereichs gemeinsam mit jungen Ingenieuren aus den Masterstudiengängen Aerospace – und Automotive Engineering der FH Aachen und einem Wirtschaftsingenieur der RWTH Aachen im Workshop „Living Spaces“. Im Cube Designmuseum ließ sich während des Workshops am konkreten Beispiel erleben, welche immensen Vorteile interdisziplinäre Teams in der Ideenfindung, Planung und Umsetzung mit sich bringen.

    Gemeinsam mit Gene Bertrand vom Museumplein Limburg hat unser Fachbereich schon einige Workshops im Museum organisiert, die Einblick in einen offenen Designprozess geben. Gestalter und Ingenieure zusammen zu bringen, um spannende Konzepte zu entwickeln, das ist auch die Idee der Kooperation, die Prof. Eva Vitting, Professorin an unserem Fachbereich, und Prof. Michael Bauschat, FB Luft- und Raumfahrttechnik der FH Aachen, schon in mehreren Seminaren realisiert haben. Dieses Semester führten sie gemeinsam den Workshop im Cube Designmuseum durch, zusammen mit Karina Radach, Lehrbeauftragte am unserem Fachbereich, die ebenfalls als Workshop-Coach dabei gewesen ist.


    Future Lab Aachen


    Designpreis

    Im Rahmen des Future Lab Aachen im Mai ließen es sich Prof. Rainer Plum und seine Studierenden nicht nehmen, zur Gala der Veranstaltung einen festlichen Beitrag zu leisten. Unter dem Motto „Kunst des Fortschritts“ trafen sich WissenschaftlerInnen und KünstlerInnen für Schauexperimente, Talk-Runden, artistische Kunststücke und eine Roboterparade. Inszeniert von Prof. Rainer Plum und seinen Studierenden wurde zu diesem Anlass das Aachener Theatergebäude mit eindrucksvollen Lichtinstallationen in Szene gesetzt.

    Weitere Informationen zur Future Lab finden Sie hier.


    Nachwuchsakquise


    Designpreis

    Mappenberatung, Eignungsprüfung und Girls & Boys Day

    Früh übt sich – diese Devise gilt im Design vielleicht noch mehr als in anderen Berufssparten. Um Schülerinnen und Schülern bei der akademischen Zukunftsplanung unter die Arme zu greifen und ihnen die Vorteile des Standorts Aachen und unseres Fachbereichs zu zeigen, organisieren wir regelmäßige Veranstaltungen für Schülerinnen und Schüler. Dazu zählt unter anderem unsere vielbesuchte Mappenberatung, bei welcher wir Interessenten für die Bachelorstudiengänge Kommunikationsdesign und Produktdesign bei den Vorbereitungen ihrer Bewerbungsmappe behilflich sind, Tipps geben und den Bewerbungsprozess bei Bedarf nochmals erläutern. Und weil unsere Mappenberatung so ein Erfolg war, gab es im April noch einen reich besuchten Zusatztermin.

    Ebenfalls ein spannendes Ereignis für alle Mitmachenden waren die „Girls und Boys Day Workshops“ Ende April. Nachdem die Ankömmlinge vom Fachbereich begrüßt und in Kleingruppen organisiert wurden, bekamen die Schülerinnen und Schüler praxisnahe Aufgaben gestellt. Unterstützt wurden sie dabei von dem betreuenden Professor Clemens Stübner im Produktdesign, Professorin Eva Kubinyi im Kommunikationsdesign und unseren hilfsbereiten Studycoaches Sabrina und Jan. Am Girls und Boys Day bekamen die Schülerinnen und Schüler an diesem Tag nicht nur einen gelungenen Überblick über die Inhalte und Ziele unserer Studiengänge. Sie erfuhren außerdem die Vorteile und die familiäre Stimmung unseres Kreativstandorts.

    Zur Eignungsprüfung Anfang Mai durften wir dann zahlreiche Studieninteressierte begrüßen. Den Anfang machten die Prüfungen im Kommunikationsdesign, zwei Tage später gefolgt vom Produktdesign. Wir freuen uns über die Arbeiten und jungen Persönlichkeiten, die wir in diesen Tagen erleben durften und freuen uns auf eine Welle neuer Erstis mit Beginn des kommenden Wintersemesters.


    Positionen – 25 Jahre Ludwigsforum


    Designpreis
    Vor 25 Jahren wurde in Aachen das Ludwig Forum für internationale Kunst gegründet, in dem bis heute wichtige Werke der Sammlung von Peter und Irene Ludwig beheimatet sind. Den Einstieg in ihr daran angelehntes Seminar „Positionen – 25 Jahre Ludwig Forum“ gab Prof. Ilka Helmig im April mit einem spannenden 24/h Workshop. Im diesem Seminar werden anhand von konkreten Künstlern aus der Sammlung Ludwig die Aspekte und Konzepte ihrer künstlerischen Produktion unter die Lupe genommen. Dabei stellen sich die Teilnehmenden die Frage, was ein Werk ausmacht, wie man es gesellschaftlich verorten und hinterfragen oder in Bezug zur heutigen Lebensrealität setzen kann. Sind damalige Positionen immer noch relevant oder vielleicht sogar wichtiger geworden? Was heißt es überhaupt Position zu beziehen? Gilt das auch für Gestalter? Im Laufe des Kurses wurden die Aspekte eines konkreten künstlerischen Konzeptes thematisiert und visualisiert und in Form von experimentellen Publikationen und Büchern umgesetzt. Das Seminar fand in Kooperation mit der Siebdruck-Werkstatt unter der Leitung von Alexandra Knie statt. Schnell notieren: Die entstandenen Arbeiten können vom 14. Juli bis 4. September 2016 in der Ausstellung im Ludwig Forum besichtigt werden.

     


    KMS Blackspace – Christoph Rohrer im Interview


    Designpreis

    Zum Beginn des Wintersemesters 2015/16 trafen wir Christoph Rohrer von KMS BLACKSPACE im Rahmen der Ringvorlesungen zum Interview. In der Münchener Agentur entwickelt und gestaltet er Brand Experiences und ihre Touchpoints, beschäftigt sich intensiv mit der Aktivierung von Marken in den Disziplinen: Kommunikation im Raum, Motion Design und Customer Experience Design. Das Ergebnis sind preisgekrönte Markenerlebniswelten, Messeauftritte und Veranstaltungen, Shops und Showrooms, Unternehmensgebäude, Ausstellungen, Museen und Cross-Over-Aktivitäten für Unternehmen und Organisationen.

    KMS BLACKSPACE ist bekannt für Markenerlebniswelten, Messeauftritte, Shops und Showrooms. Die Möglichkeiten der Kommunikation im Raum sind hierbei sehr vielfältig. Wie beginnen Sie neue Projekte und was inspiriert Sie zu innovativen Lösungen?

    Für mich persönlich ist die bildende Kunst Impulsgeber und Inspirationsquelle. Dabei zeichnen sich für mich künstlerische Arbeiten durch einen originären Ansatz und hohe Intensität aus. Mich begeistern Installationen, die sich aus ihrem Kontext lösen, den Kern treffen oder eine starke künstlerische Ausdrucksweise entfalten. Im BLACKSPACE sind genau diese Qualität und Intensität unser Ziel. Unser Anspruch an uns selbst ist es, nicht nur das Kommunikationsziel zu erfüllen, sondern weiterzudenken und die den Projekten immanente Kraft zu entdecken. (…)

    Das gesamte Interview finden Sie hier.


    Wahlen, Wahlen, Wahlen


    Dekanatswahl, Wahl des Fachbereichs-Vorsitzes und Stellvertretung im Fachbereich 04

    Wir freuen wir uns, das neu amtierende Dekanat, den Fachbereichs-Vorsitz und seine Stellvertretung präsentieren zu dürfen, welche am 27. Juni in ihre Ämter gewählt wurden. Die Ergebnisse lauten wie folgt:

    Dekan:
    Prof. Helmut Jakobs

    Prodekanin/ Prodekan (Gruppe der Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer):
    Prof. Ilka Helmig
    Prof. Clemens Stübner

    Prodekan (Gruppe der akademischen Mitarbeiter):
    Mag. (FH) Clemens Baldner

    Prodekanin (Gruppe der Studierenden):
    Julia Kraus

    Vorsitzende des Fachbereichsrates:
    Prof. Eva Kubinyi

    Stellvertreter der FBRVorsitzenden:
    Prof. Ralf Weißmantel

    Die Vorsitzende des Fachbereichsrates Prof. Eva Kubinyi und ihr Stellvertreter Prof. Ralf Weißmantel sind ab sofort im Amt. Die Amtszeit des neu gewählten Dekanats beginnt am 01. September 2016. Bis dahin führt das amtierende Dekanat seine Arbeit fort. Neu in ihren Rollen sind hier nun Prof. Ilka Helmig und Mag. Clemens Baldner, so dass wir es uns nicht nehmen lassen wollen, ihnen einen guten Start in die neue Amtsphase zu wünschen.

    Im Namen des Redaktionsteams gratulieren wir allen Gewählten recht herzlich und wünschen für die kommende Amtszeit alles Gute.


    Planetary Urbanism – Kritik der Gegenwart



    Gleich 6 Projekte im ARCH+ Magazin

    Gleich 6 Projekte unserer Studierenden werden darin publiziert und gehen in die Ausstellungen – sowohl der 1. Preisträger „Viel Licht – Viel Schatten“ von Daniel Grasmeier, Sascha Hermanns und Vanessa Lang, als auch die Beiträge „City Update“ von Eva Eiling, Britta Feemers und Sophia Pafitis , „Buy Buy Berlin“ von Dominik Rau, „Diagnose: Stadt“ von Olga Schweigert, „Urban Mining“ von Tobias Hahn und „Fremd zu Hause – zu Hause in Fremde“ von Doreen Ahmed, Jamila Bräunlich und Kristina Mostovaia. Die Arbeiten wurden im Lehrgebiet Informationsdesign bei Prof. Ralf Weißmantel entwicke

    Weltweit hatten sich mehr als 386 Teilnehmer in 125 Teams aus 31 Ländern an dem Wettbewerb beteiligt. Die ausgewählten Projekte werden im Kontext der UN-Habitat-Konferenz 2016 in Quito, Ecuador sowie in weiteren Ausstellungen in Zusammenarbeit mit dem M:AI Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW gezeigt.

    Für Interessierte ab sofort auch in unserer Bibliothek:

    223 Arch+: Planetary Urbanism – The Transformative Power of Cities

    www.archplus.net


    Recap: Semesteraustellung & DIPLOMA


    Designpreis

    Zum Ende eines erfolgreichen Sommersemesters 2016 und pünktlich vor Start in die vorlesungsfreie Zeit lud der Fachbereich wieder alle Designinteressierten am Donnerstag den 07. Juli 2016 zur Semesterausstellung und am Freitag, den 16. Juli und Samstag den 17. Juli zur DIPLOMA ein.

    Von 14 – 21 Uhr wurden hier die Arbeiten und Projekte von Studierenden aller Semester in unserer Heimat für Kreative, dem Boxgraben 100, ausgestellt. Zur Semesterausstellung zeigte sich wie immer wieder die volle Bandbreite unserer Studiengänge. Unter anderem lassen sich kommende Design-Trends ablesen und fachbereichsinterne sowie -externe Kontakte rund um das Thema Gestaltung knüpfen.

    Nur eine Woche später, am Freitag den 15. und Samstag den 16. Juli 2016 öffneten sich unsere Tore wieder zur DIPLOMA, ein mittlerweile in ganz Aachen und Umgebung weit bekanntes Highlight für Designinteressierte. Dort präsentierten die Absolventinnen und Absolventen unser Bachelor- und Master-Studiengänge ihre Abschlussarbeiten und standen bei Snacks, Getränken und feierlicher Stimmung zu Gesprächen zur Verfügung. Auch die Presse war zu diesem Event wieder zahlreich vertreten.

    Besonders für Studieninteressierte ist die DIPLOMA immer wieder eine tolle Möglichkeit, inspirierendes, funktionales und überzeugendes Jungdesign an unserem historischen Standort hautnah erleben zu können. Wir bedanken uns bei den zahlreichen Besucherinnen und Besuchern für ihr Kommen!


    IMPRESSUM


    Herausgeber
    FH Aachen
    Fachbereich Gestaltung
    Boxgraben 100
    D-52064 Aachen

    T +49.241.6009 51510
    F +49.241.6009 51532

    www.fh-aachen.de
    www.facebook.com/fh.aachen.gestaltung
    mail@design.fh-aachen.de

    Mit Unterstützung von
    Alumni-Netzwerk der FH Aachen
    www.alfha.net

    Redaktion & Gestaltung
    M.A. Deborah de Muijnck, B.A. Sarah Hellwig, B.A. Mel Böttcher, Elisa Degen

    Betreut von
    Prof. Christoph Scheller

    Kontakt
    news-redaktion@design.fh-aachen.de


    Posted in Allgemein | Leave a comment
  8. #06 | 2016

    Liebe Leserinnen und Leser


    Helmig

    zum Start ins neue Jahr präsentieren wir Ihnen hiermit die sechste Ausgabe der DesignNews. Die letzten Monate waren gefüllt mit spannenden, kreativen und herausfordernden Aufgaben. Unser Fachbereich durfte neue Gesichter begrüßen, interdisziplinäre Projekte betreuen und spannende Workshops präsentieren. Außerdem wurden von unseren Studierenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wieder einige Auszeichnungen eingeheimst und Veröffentlichungen gefeiert.

    Zudem freuen wir uns, Sie zum Ende des Semesters zur Semesterausstellung am 28. Januar und zur DIPLOMA am 5. und 6. Februar einladen zu dürfen.

    Bevor es damit losgeht, wünschen wir Ihnen nun aber vor allen Dingen viel Spaß beim Lesen der DesignNews #6!

    Neue Professuren am Fachbereich Gestaltung


    Sommer Diploma

    3 neue Professuren

    Ausgerechnet am Freitag den 13. im November war es so weit: mit dem Einsatz unserer drei neuen ProfessorInnen hat der Fachbereich ein glückliches Händchen bewiesen. Denn gutes Design braucht Nachwuchs, der in mehr als einer Disziplin hervorsticht. Die neuen Medien erfordern von Produkt- und KommunikationsdesignerInnen interdisziplinäres Denken und die Fähigkeit, ihren Leistungsstandard regelmäßig zu erweitern. Genau dieses Ziel verfolgen wir durch den Einsatz unserer drei neuen Professuren: kontinuierliche Entwicklungsmöglichkeiten für unsere Studierenden!

    Deswegen freuen wir uns über Eva Kubinyi, Christian Scholz und Wolfgang Gauss, die seit Beginn des Wintersemesters 2015/16 unseren Fachbereich bereichern. Eva Kubinyi unterstützt dabei das Team im Bereich Typografie. Mit Christian Scholz erhalten wir einen Experten in Sachen Industrial Product Design und Wolfgang Gauss teilt seine Kompetenz und sein Wissen im Bereich interaktive Medien mit unseren Studierenden.

    Herzlich Willkommen!

    Neue Gesichter am Fachbereich Gestaltung


    Designpreis

    Annette Jacobs

    Annette Jacobs ist selbstständige Designerin und Illustratorin aus Düsseldorf. Seit dem Sommersemester 2015 bereichert sie als Lehrbeauftragte im Modul „Farbe, Form, Komposition“ durch konzeptionelle und spielerische Ansätze. Sie kombiniert dabei digitale und analoge Gestaltungstechniken und etablierte einen „Kurs-Blog“, wo die Studierenden über ihre Kursergebnisse bloggen und die verschiedenen Übungen in Bild und Text dokumentieren.


    Designpreis

    Holger Müller

    Seit dem Sommersemester 2014 bereits lehrt Holger Müller an unserem Fachbereich im Masterstudiengang Kommunikationsdesign und Produktdesign. Sein aktuelles Forschungsinteresse liegt in der Gestaltung von Zukünften. An unserem Fachbereich lehrt er das Syntheseseminar im Masterstudiengang. Dabei setzen er und seine Studierenden sich praktisch-forscherisch mit den Gemeinsamkeiten, Schnittstellen und Verschiedenheiten der beiden Design-Disziplinen Kommunikationsdesign und Produktdesign auseinander.


    Designpreis

    Jan Weig

    Jan Weig ist selbstständiger Grafiker und Editorial Designer. Seit März 2015 bereichert der Wahldüsseldorfer nun unseren Fachbereich im Editorial Design. Kern seines Lehrkonzeptes ist es die Grundlagen für das Editorial Design berufsnah zu vermitteln. Dabei geht es ihm primär darum seine Studentinnen und Studenten zu ständiger kreativer, selbständiger Mitarbeit anzuhalten und zugleich Interesse und Begeisterung für das Thema zu wecken.


    Designpreis

    Weiteren qualifizierten Zuwachs bekommt unser Fachbereich durch B.A. Melanie Böttcher und M.Sc. Sirit Coeppicus.
    Frau Böttcher ist seit Oktober 2015 das neue Herzstück unserer InHouse Agentur und kümmert sich tatkräftig um die repräsentativen Online- und Printmedien, die den Fachbereich nach außen und innen repräsentieren. Frau Coeppicus präsentiert sich seit April 2015 als Multitasking-Talent. Ihre Aufgabe ist es vor allem unseren Fachbereich im Antragswesen- und Wissenschaftsmanagement zu unterstützen.
    Die studierte Geologin und ausgebildeten Redakteurin ist gemeinsam mit der Kommunikationsdesignerin Frau Böttcher Teil unseres Redaktionsteams.

    Leider mussten wir uns aber auch von den Vorgängern der beiden verabschieden. M.Sc. Antje Havemann hat unseren Fachbereich im Antragswesen- und Wissenschaftsmanagement repräsentiert und seit 2013 maßgeblich dazu beigetragen, das Redaktionsteam ins Leben zu rufen. Dipl. Des. Sarah Kmita hat sich als Alumni der FH Aachen seit ihrem Abschluss der InHouse Agentur gewidmet.

    Verabschieden mussten wir im letzten Jahr leider auch Prof. Klaus Mohr, der unseren Fachbereich jahrelang in der Lehre der Bereiche Grafik-Design (K+E) sowie Typographie und Layout bereichert und Generationen erfolgreicher Designerinnen und Designer ausgebildet hat.

    Für ihre neuen Lebensabschnitte wünschen wir den dreien alles erdenklich Gute und viel Erfolg.


    Wir sagen Danke


    Sommer Diploma

    Abschied von Dipl.-Ing. Jürgen Scholtes

    Nach insgesamt 18 Jahren am Fachbereich Gestaltung, davon ganzen neun Jahren als Prodekan aus der Gruppe der wissenschaftlichen Mitarbeiter, verlässt uns Dipl.-Ing. Jürgen Scholtes. Er stellt sich seit dem 15. Dezember 2015 als Teamleiter in der Datenverarbeitungszentrale (DVZ) der FH Aachen neuen Herausforderungen.

    Wir wünschen ihm alles Gute für seine Zukunft und bedanken uns für die gemeinsamen Jahre, in denen er uns als sehr geschätzter Mitarbeiter und Kollege nahe stand. Wir lassen ihn ungern ziehen, freuen uns aber auf die weiterhin sicher gute Zusammenarbeit in seiner neuen Funktion.

    Zu Beginn des Wintersemesters 2015/16 durften wir aber auch ein neues Dekanatsmitglied willkommen heißen: Julia Kraus unterstützt kompetent und engagiert als Prodekanin aus der Gruppe der Studierenden die Dekanatsarbeit.

    Auf zu neuen Ufern


    Sommer Diploma

    Semesterausstellung und DIPLOMA

    Zum Ende eines erfolgreichen Wintersemesters 2015/16 laden wir Sie und alle Designinteressierten zur halbjährlich stattfindenden Semesterausstellung und zur DIPLOMA am Boxgraben 100 ein.

    Zur Semesterausstellung am 28. Januar 2016 werden von 14 – 21 Uhr die Arbeiten und Projekte von Studierenden aller Semester ausgestellt. An diesem Tag zeigt sich somit die volle Bandbreite des Bachelor- und Masterstudiums an unserem Fachbereich. Hier lassen sich Trends für das Designjahr 2016 ablesen und fachbereichsinterne sowie -externe Kontakte knüpfen.

    Zur DIPLOMA am 5. und 6. Februar 2016 präsentieren außerdem die Absolventinnen und Absolventen der Bachelor- und Masterstudiengänge Kommunikations- und Produktdesign ihre Abschlussarbeiten potenziellen Arbeitgeberinnen und der designinteressierten Öffentlichkeit. Von 14 – 18 Uhr stehen unsere jungen Nachwuchsdesignerinnen und -Designer bei Snacks und Getränken zu Gesprächen zur Verfügung und gewähren Einblicke in ihre überzeugenden Designkonzepte. Eine tolle Möglichkeit für alle Design- und Studieninteressierten, inspirierendes, funktionales und überzeugendes Jungdesign hautnah zu erleben.

    Alle Abschlussarbeiten finden Sie auf www.diploma-ac.de.

    Der Fachbereich freut sich auf Ihr Kommen!

    Sommer Diploma

    boot Düsseldorf 2016

    Bereits zum 15. Mal in Folge präsentiert sich die FH Aachen mit dem Projekt „sub-art“ auf der diesjährigen „boot Messe Düsseldorf“ vom 23. bis 31. Januar. Unter dem Motto „REFLECT“ zeigen Studierende des Fachbereichs Gestaltung und der Accademia di belle arti di Venezia (Akademie der schönen Künste, in Venedig, Italien) ihre vielseitigen Exponate, die im fachübergreifenden und internationalen Austausch mit Studierenden in Kroatien (Razanj), Italien (Venedig) und Deutschland (Aachen) entstanden sind.

    Der im Team konzipierte und in Aachen realisierte Messestand vereint die Ausstellungsstücke unter dem Leitmotiv REFLECT. Dieses hat mehrere Grundgedanken: REFLECT steht für die Vielfältigkeit der Studiengänge des Fachbereichs Gestaltung und schlägt eine Brücke zwischen Kommunikationsdesign und Produktdesign.

    Das Spektrum der Exponate reicht von zweidimensionalen Werken wie Fotografien und Illustrationen über dreidimensionale Modelle, Produkte und Skulpturen hin zu Bewegtbildprojekten wie Animationen und Videos sowie Kommunikation im Raum und Installationen, die die unterschiedlichen Disziplinen vereinen.

    Sie finden uns in Halle 7 – Stand B22-28 und auf www.subart-boot.com.

    Handwerk oder Design


    Sommer Diploma

    Handwerk oder Design – zur Ästhetik des Handgemachten
    Ein Buch von Prof. Dr. phil. Melanie Kurz

    Melanie Kurz‘ neueste Publikation setzt sich mit der Frage auseinander, in welchem Verhältnis die Wiederbelebung des Handwerks und der aktuelle Handmade-Trend zueinander stehen. Dabei stellt sie die Frage, wie fair, nachhaltig und qualitativ hochwertig manuelle Herstellung wirklich ist und wie sich das industrialisierte Berufsfeld des Designers zu vorindustriellen Handwerksromantik positioniert. Sie untersucht zudem, wie aktuelles Design die Sehnsucht nach dem Ursprünglichen mit formalen Kodes beantwortet und wie die visuellen Erscheinungsformen des Handgemachten ihre Wirkung freisetzen.

    Das Buch kann im Fink Verlag erworben werden.
    (ISBN: 978-3-7705-5943-5, EUR 29,90)

    Bachelorfilm on demand


    Sommer Diploma

    Im Winter so schön

    Wir freuen uns besonders über die erste Veröffentlichung eines Abschlussfilms an unserem Fachbereich. „Im Winter, so schön“, von unseren Absolventen Daniel Rau, Matthias Mettenbörger und Piotr Kochalski, kann man ab sofort überall streamen.

    Der Inhalt des Films: Der kleinkriminelle Erhard wird für einen Auftrag ins Nirgendwo geschickt. Sein Ziel erreicht er jedoch nie: auf einer Landstraße ereignet sich ein unerwarteter Vorfall mit einem Rentner, der Dank Erhard als Leiche in seinem Kofferraum endet. Grund genug, das nun kaputte Auto zu verstecken und im nächstbesten Dorf Unterschlupf zu suchen. Natürlich lehnt der unkonventionelle Großstädter das Landleben von vornherein ab. Dass er dort zu allem Überfluss auch noch von einem halbstarken Mädchen namens Emma verfolgt und erpresst wird, macht seinen Aufenthalt umso komplizierter. Die Kleine hat ihn bei seiner Fahrerflucht beobachtet und zwingt ihn, ihr bei ihrer Suche nach ihrem verschwundenen Vater zu helfen. Zu seinem Übel muss Erhard bald feststellen, dass ein Entkommen aus dem vereisten Dorf nicht gerade einfach ist, zumal ihm die Polizei auf den Fersen ist. Eine ausweglose Situation, wäre es Emma nicht geglückt, ihrer neuen Bekanntschaft ein Alibi mit Folgen zu verschaffen. Die Suche nach ihrem vermissten Vater beginnt. Doch was zuerst wie das makabere Spiel eines Kindes wirkt, entpuppt sich schnell als erstes Puzzleteil einer Intrige um Rentner und einen etwas anderen Dorfalltag.

    Kino.de sagt: „Ein ambitionierter Thriller mit gut gezeichneten Typen und Momenten hintergründigen Humors“. Wir sagen: schnell anschauen!

    Weitere Informationen finden Sie auf www.im-winter-so-schoen.de.

    Die eine und die andere Seite


    DesignpreisDesignpreisDesignpreis

    Presse & Öffentlichkeit

    Jedes Semester wird über ausgewählte Projekte unserer Studierenden, Professorinnen und Professoren in renommierten deutschen und internationalen Designmagazinen berichtet.

    Dieses Jahr sind wir stolz, dass in der aktuellen PAGE „10 Fragen, die Kreative heute bewegen“ gleich drei Veröffentlichungen aus unseren Reihen erschienen sind: Im 4-seitigen Interview „Kritik am Handwerkshype – Mehr Schein als Sein?“ stellt Prof. Melanie Kurz ihr jüngstes Buch „Handwerk oder Design – Zur Ästhetik des Handgemachten“ vor.

    Im Nachwuchs-Bereich findet sich die Bachelorarbeit „Les voyages interactives de Jules Vernes“ von Christian Warstatt, die als interaktives Bilderbuch an den Begründer der Science Fiction Jules Vernes erinnert. Ein paar Seiten weiter geblättert ist in der Rubrik Freelancer-Plattformen das von Katharina Lüth gestaltete Plakat der DIPLOMA in ihrem Portfolio abgebildet.


    DesignpreisDesignpreis

    Prof. Ralf Weißmantel landete am 14. November 2015 mit seinem Interview über die Eigenschaften guten Produktdesigns einen Treffer in den Aachener Nachrichten.

    In der aktuellen SLANTED werden Prof. Ilka Helmigs Illustrationen über Paris* gefeatured. Das Magazin können Sie hier erwerben.

    Im Januar 2016 präsentiert unsere Absolventin Lara Bispinck ihre außergewöhnlichen Illustrationen zum Thema Jäger und Gejagte: „Die Welt der Haie“ im aktuellen arte Magazin. Wir finden diese fabelhaften Tiere nicht nur im Wasser, sondern auch auf Papier wunderschön.
    Das arte Magazin können Sie hier erwerben.

    Außerdem erscheint der Bildband „2181 ft.“ von Laura Weingarten in der NOVUM – WORLD OF GRAPHIKDESIGN unter der Rubrik „Young Talents“.
    Das Bachelorprojekt finden Sie auf www.2181ft.de.

    *Hinweis: Die aktuelle Slanted mit Illustrationen über Paris wurde vor den Anschlägen des 13. November gedruckt. Somit setzen sich die dort behandelten, illustratorischen Themen nicht mit der aktuellen Situation in Paris nach den terroristischen Anschlägen auseinander.


    Vier Nominierungen, eine Auszeichnung


    DesignpreisDesignpreisDesignpreis

    JCDP 2015 – 4 Nominierungen – eine Auszeichnung

    Gratulation: die einzige Auszeichnung beim diesjährigen „Junior Corporate  Design Preis“ für eine hervorragende Nachwuchsleistung verlieh die Jury im Juli an unsere Nachwuchs-Kommunikationsdesignerin Jacqueline Page für ihr erstelltes Erscheinungsbild der „Bundeszentrale für politische Bildung“. In ihrer Bachelorarbeit entwickelte sie ein politisch neutrales, informatives Gestaltungskonzept ganz im Grundsinne der BPB. Durch die Verwendung eines Kreuzes mit 84 verschiedenen Varianten symbolisiert das dynamische Logosystem die vielfältigen Möglichkeiten der politischen Meinungsbildung. Ihre Arbeit wurde betreut von Prof. Ralf Weißmantel und Prof. Dr. Melanie Kurz.

    Neben der Auszeichnung wurden drei weitere Abschlussarbeiten des Fachbereichs Gestaltung für den „Junior Corporate Design Preis“ nominiert. Die Masterarbeiten „Releaf Box“ von Hannah Munschek und „Wasserzeichen“ von Stefan Zimmermann sowie die Bachelorarbeit „Suermondt Ludwig Museum“ von Katarina Lüth schafften es ebenfalls auf die Shortlist und werden im Jahrbuch veröffentlicht.

    Weitere Informationen finden Sie in unserem CD-Labor.

    Alle weiteren Auszeichnungen unseres Fachbereichs finden Sie hier.


    Viel Licht – Viel Schatten


    DesignpreisDesignpreisDesignpreis

    PLANETARY URBANISM – Kritik der Gegenwart

    Daniel Grasmeier, Sascha Hermanns und Vanessa Lang räumen ab und gewinnen im September den 1. Preis mit ihrer Arbeit „Viel Licht – Viel Schatten“. Gratulation! In ihrem Projekt behandeln sie die Lichtverschmutzung im Zeitalter wachsender globaler Urbanisierung und ihre Folgen. Anhand der Untersuchung von 41 europäischen Städten erforschen und veranschaulichen sie die Ursachen globaler Lichtverschmutzung und ihre Auswirkungen auf die Umwelt – vom Verlust der Astronomie bis zu Schlafstörungen beim Menschen und deren gesundheitlichen Folgen. Geometrische Grundformen, kombiniert mit ikonischer Bildsprache kennzeichnen das einfache und zugleich prägnante Informationsdesign. Die Arbeit entstand im Seminar von Prof. Ralf Weißmantel, in dem sich die Studierenden im Rahmen des Wettbewerbs mit der Verstädterung unserer Welt und den damit verbundenen tiefgreifenden Veränderungen des Planeten auseinandersetzten.

    Weltweit waren 125 Wettbewerbsbeiträge von Teams mit insgesamt 386 Teilnehmern eingereicht worden. Der von ARCH+ mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes und des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung ausgelobte Wettbewerb war mit Preisgeldern von insgesamt 20.000 EUR ausgestattet. Die Ergebnisse werden im Kontext der UN-Habitat-Konferenz 2016 in Quito, Ecuador, ausgestellt und in einer Sonderausgabe von ARCH+ veröffentlicht.

    Weitere Informationen finden Sie in unserem CD-Labor.

    Alle weiteren Auszeichnungen unseres Fachbereichs finden Sie hier.


    Goldene Schallplatte


    DesignpreisDesignpreis

    Dipl. Des. Vi-Dan Tran gewinnt Gold Award für sein Motrip-Musikvideo

    Unser Alumnus Vi-Dan Tran und sein Team gewannen im Oktober den Gold Award für das Musikvideo „So wie du bist“. Vi-Dan Tran, der im Sommersemester 2012 seinen erfolgreichen Abschluss an unserem Fachbereich machte, war bereits während seines Studiums bei allen KommilitonInnen und Lehrenden bekannt für sein filmisches Talent. Er gründete mit 19 Jahren zusammen mit Freunden „TeamBay“, ein Stuntmen-Team mit Schwerpunkt Tricking, Free Running und Hongkong Fights. Später wirkte er u.a. als Stuntmen bei „Tatort“ und der Hollywood-Produktion „James Bond 007 – Skyfall“ mit.

    Besonders erfolgreich ist Vi-Dan derzeit als Filmemacher. „Vom ersten Semester an wusste ich genau, dass ich nur Film machen wollte. 2012 absolvierte ich mein Diplom mit 1,0 und arbeite jetzt seit 3 Jahren als selbstständiger Regisseur, Cinematographer, Action Designer und Stuntperformer für Film und TV. 2015 rutschte ich in die Musikvideobranche und produzierte seitdem „Home“, „Catapult“ und „Wild and Free“ von Lena Meyer Landrut, „700 Main St“ und „Ufo“ von Dat Adam, „Hellwach“ von Namika sowie „Selbstlos“ (in postproduction) und „So wie Du bist“ von Motrip.“ Im Oktober 2015 wurde er nun mit dem Gold Award für 200.000 in Deutschland verkaufte Singles ausgezeichnet. Wir sind stolz auf unseren Absolventen und wünschen ihm weiterhin viel Erfolg!

    Eine Auswahl von Vi-Dan Trans Produktionen finden auf YouTube.

    Alle weiteren Auszeichnungen unseres Fachbereichs finden Sie hier.


    Information is beautiful


    DesignpreisDesignpreis

    Award für Mark-Jan Bludau

    Wir gratulieren unserem Alumnus Mark-Jan Bludau, der im Dezember mit seinem Bachelorprojekt „Die seltenen Erden“ Gold beim diesjährigen „Information is Beautiful Award“ 2015 in der Kategorie Infographic gewonnen hat. In seinem Projekt macht er auf die wirtschaftlich und technologisch unersetzbare Rolle der Metalle der seltenen Erden aufmerksam. Deren Abbau ist äußert umweltschädlich und verursacht in den meisten Fällen große Mengen an radioaktiven/giftigen Abfällen. Trotz des großen Wertes und des problematischen Abbaus werden nur ca. 1% der selten Erdmetalle recycelt. Ziel war es eine Infografik-Reihe zu erstellen, die einen Überblick über das Thema gibt, über die Wichtigkeit des Themas aufklärt und auf das eigene Recycling-Verhalten aufmerksam macht.

    Die Kantar „Information is Beautiful Awards“ zelebrieren Exzellenz und Ästhetik in den Themenbereichen Visualisierung, Infografiken und Information Art. Die Bachelorarbeit wurde betreut von Prof. Eva Vitting.

    Weitere Details zum Wettbewerb und „Die seltenen Erden“ finden Sie auf
    www.informationisbeautifulawards.com.

    Weitere Projekte von Mark-Jan Bludau finden Sie auf Behance.

    Alle weiteren Auszeichnungen unseres Fachbereichs finden Sie hier.


    Alle Jahre wieder


    Designpreis

    Ehrenplakette

    Dieses Jahr zählen Frederik Brückner, Christian Schnee, Niklas Geller, Heliane Luise, Christina Voigt und Johhanna Matern sowie Anna Witkopp zu unseren ausgezeichneten EhrenplakettenträgerInnen. Die betreuenden ProfessorInnen und das Dekanat des Fachbereichs Gestaltung freuen sich mit den Absolventinnen und Absolventen über diese besondere Auszeichnung.

    Jedes Jahr zeichnet die FH Aachen die besten 5% der Absolventinnen und Absolventen eines Fachbereichs mit den begehrten Ehrenplaketten aus. Neben der Examensnote zählen besonders Semesterzahl und hochschulpolitisches Engagement zu den wichtigsten Vergabekriterien.


    Außerdem eingeheimst


    DesignpreisDesignpreisDesignpreis

    DDC: „Gute Gestaltung“

    Freude gab es auch bei unserer Studierenden Kebrina Urbaniak, die beim Wettbewerb „Gute Gestaltung“, der jährlich vom Deutschen Designer Club verliehen wird, in der Kategorie „Zukunft“ ausgezeichnet wurde. »Smart Dinner« stellt das Konzept für ein interaktives Bestellsystem für Restaurantgäste auf Basis drahtloser NFC-Technologie dar. Jedes Gericht und Getränk in der Speisekarte erhält seinen eigenen „NFC-Tag“, einen Aufkleber mit einem integrierten Chip. Mit dem im Rahmen des Konzepts entwickelten Smart Pen, einem NFC-Lesegerät, kann man schnell und einfach die gewünschten Gerichte einlesen, eine Bestellung zusammenstellen und per Knopfdruck direkt an die Küche senden.

    Neben dem »Smart Pen« für den Gast ist das Servicepersonal mit einem Kassenmodul und die Küche mit einem Tablet-PC ausgestattet. Somit werden die drei Instanzen Gast, Service und Küche miteinander vernetzt und können spezifisch aufeinander reagieren. Der Gast kann eigenständig seine Bestellung aufgeben und an die Küche weiterleiten. Ziel war es, auf eine intuitive und flexible Weise Interaktivität in Restaurants zu etablieren, die einen natürlichen Bestellvorgang unterstützt und dem Gast wenig Aufmerksamkeit abverlangt. Das Projekt wird zusätzlich im Magazin DDC Zukunft veröffentlicht.

    Weitere Details zu Smart Dinner finden Sie auf Design Made In Germany.

    Mehr Projekte von Kebrina Urbaniak finden Sie auf Behance.

    Alle weiteren Auszeichnungen unseres Fachbereichs finden Sie hier.


    Tanzen, bis der Morgen graut


    Designpreis

    1LIVE Krone für Julien Bam

    Unser Student Julien aka Julien Bam wurde mit der 1Live Video-Krone ausgezeichnet. Dabei setzte sich der König der YouTuber gegen Jokah Tululu, Joye ILG, Bullshit TV und Meelah Adams durch – gemeinsam wurden die nominierten im Netz fast 20 Millionen mal angeklickt. Mit Humor, Tanz, Gesang und viel körperlichen Einsatz begeistert der Vlogger auf seinem You-Tube Kanal seine über 1,6 Millionen Abonnenten. Nicht nur 1Live, auch wir ziehen davor den Hut und sagen: weiter machen! Bekannt wurde Julien Bam übrigens mit Slowmotion-Videos auf dem Kanal „Flying Pandas“ zusammen mit Cheng Leow.

    Julien Bams Kanal finden Sie auf YouTube.


    Das Buch als Ausstellungsort


    Designpreis

    Le Musée imaginaire

    Der Gestalter als Kurator, Sammler und Autor einer imaginären Ausstellung – dies war der Inhalt eines Seminars von Prof. Ilka Helmig, das im Sommersemester ’15 an unserem Fachbereich statt fand und in dem sich Studierende mit selbst gewählten kulturellen, wissenschaftlichen oder gesellschaftlichen Themen auseinandersetzen konnten. Ziel war es, die Inhalte in Form einer imaginären Ausstellung zwischen zwei Buchdeckeln zu entwerfen und zu inszenieren. Das Seminar nahm Bezug zum Gedanken des „imaginären Museums“ von André Malraux und dem „Atlas Mnemosyne“ von Aby Warburg, die sich beide mit der Sammlung und Ordnung komplexer visueller Inhalte beschäftigt haben.

    Vom 16. Juli bis 30. August durften unsere Studierenden ihre Ergebnisse im Eingangsbereich des Ludwig Forums ausstellen. Feierlich eröffnet wurde das Ganze am 16. Juli in der LuFo-Bar, zu der wir nicht nur fachbereichsinterne Lehrende und Studierende begrüßen durften, sondern auch viele designbegeisterte BesucherInnen sowie VertreterInnen der Aachener Nachrichten. Das Seminar wurde begleitet von Dr. Brigitte Franzen als Gastkritikerin und Gastdozentin.

    Wir danken allen für ihre tolle Mitarbeit in diesem Projekt!


    Motivation des Alltags


    Designpreis
    DesignpreisDesignpreis

    Transform to Pleasure

    Im Workshop „Transform to Pleasure“ am 21. Mai entwickelten Studierende unseres Fachbereichs gemeinsam mit Studierenden der Luft- und Raumfahrttechnik inmitten der Continium-Ausstellung „Erfinderfabrik“ in interdisziplinären Teams Lösungen für ungeliebte Aufgaben des Alltags. Dabei stand die zentrale Frage im Vordergrund: Wie kann Design/Technik/Kommunikation motivieren? Die Leitung hatten Prof. Eva Vitting (FB Gestaltung / Kommunikationsdesign), Prof. Michael Bauschat (FB Luft und Raumfahrttechnik) und Prof. Clemens Stübner (FB Gestaltung / Produktdesign).
    Die Ergebnisse wurden noch am selben Tag am Boxgraben 100 präsentiert.


    Aus Liebe zum Print


    DesignpreisDesignpreisDesignpreis

    Mario Lombardo

    Ein äußerst spannender Workshop im August mit Editorial-Designer Mario Lombardo bot unseren Studierenden einige ganz besondere Möglichkeiten und Einblicke. In der von ihm selbst so betitelten „Therapiestunde“ konnten die Teilnehmenden in den zwei Tagen aus dem reichhaltigen Wissen und Erfahrungsschatz Lombardos schöpfen und sich von seiner Leidenschaft für experimentelle Gestaltung mitreißen lassen. Ziel war es in diesem mehrtägigen Magazin-Workshop vor allem, vernetzes Denken und Arbeiten zu fördern und zu initiieren. Bei freien Arbeiten zum Thema „112“, die vom einen auf den anderen Workshoptag zu Hause entstehen sollten, gab es absolut keine Vorgaben, wodurch die Vielfalt der Ergebnisse noch überraschender war. Besonders die Beziehung zum Kunden und wie man als Jungdesigner in der Designwelt „überlebt“ wurden thematisch beleuchtet. Dabei ist es nach Lombardo immer wichtig visuell Geschichten zu erzählen, zu der eigenen Arbeit zu stehen und diese positiv zu präsentieren, die eigene Perspektive immer wieder zu wechseln und sich hohe Ziele zu stecken. Lombardo wird außerdem planmäßig von nun an die Arbeit der Boxhorn-Redaktion begleiten und unterstützen. Die Boxhorn-Redaktion übernimmt bei der Entwicklung und Realisierung der Ausgabe eigenverantwortlich inhaltliche, gestalterische und redaktionelle Aufgaben in vollem Umfang.

    „Man muss sich immer selbst überraschen. Man muss fragen – viele Menschen fragen. Man muss sein Feuer immer selber neu entfachen. Das ist die ganze Kraft, die wir haben.“ (Mario Lombardo)

    Das vollständige Interview finden Sie hier.


    Neue Visionen
    für den virtuellen Raum


    DesignpreisDesignpreisDesignpreis

    Offener interaktiver Design-Workshop im Cube Design Museum Kerkrade

    Welche Besuchererlebnisse könnte der virtuelle Raum des Columbus Earth Theaters am neu eröffneten Museumsplein in Kerkrade (NL) künftig bieten? Zu dieser Frage organisierte die FH Aachen am Nikolaus-Wochenende am 5. und 6. Dezember einen interdisziplinären Workshop im dortigen Cube Design Museum.

    Virtuelle Räume sind heute nicht nur in den 3D-gerenderten Welten der Head-Mounted-Displays wie der „occulus rift“ erfahrbar, sondern auch live begehbar in verschiedensten Projektionsräumen, wie der kugelförmigen Allosphere in den USA, dem Deep Space in Österreich, oder eben dem Columbus Earth Theater, das im Oktober am Museumsplein Limburg neu eröffnet hat. Dort „schwebt“ der Mensch über einer zylindrischen Projektion mit zehn Meter Durchmesser. Die BesucherInnen blicken von zwei gläsernen Ringen aus in einen acht Meter tiefen virtuellen Raum, dessen Rundumprojektion mit neun Hochleistungsbeamern ein einzigartiges Raumerlebnis schafft.

    Ziel des Workshops „living space – virtual room“ war es, das kommunikative Potenzial solcher innovativen Raumerfahrungen konzeptionell auszuloten und Ideen für attraktive Besuchererlebnisse zu entwickeln. Für Gene Bertrand, Leiter des Museumsplein, lag der besondere Charme des Workshops darin, dass Studierende aus Deutschland und den Niederlanden die neue Einrichtung als Ort für gemeinsame Projekte nutzen können. Die Ergebnisse sollen in die weitere Ausgestaltung des Konzepts einfließen und zusätzliche Besucherinnen und Besucher zum Museumsplein locken. Der Workshop wurde betreut von Prof. Eva Vitting, Prof. Manfred Wagner und Karina Raddach.


    Neue Vielfalt unter einem Dach


    DesignpreisDesignpreisDesignpreis

    DIPLOMA SOMMER 2015

    Bei der DIPLOMA zum Ende des Sommersemesters konnten unsere Absolventinnen und Absolventen wieder mit herausragenden Projekten und Ideen überzeugen. In diesem Jahr waren so viele designinteressierte Besucherinnen, studieninteressierte SchülerInnen und JournalistInnen der regionalen Presse zu Besuch wie nie zuvor. Auch die Fachpresse und eine Vielzahl an Designblogs haben auf unsere beiden DIPLOMA-Tage aufmerksam gemacht.

    Mit „Energiewende 2050“ konzipierte Julian Schlitter eine interaktive Edutainment-Installation zur Entwicklung persönlicher Energiewende-Strategien. Shawn Bu inszenierte mit „Master & Apprentice“ einen actiongeladenen Sci-Fi-Kurzfilm inspiriert von Star-Wars auf Hollywood-Niveau und Melanie Schmitz erstellte mit „Inländer“ ein bewegendes Buch zum Thema Integration von Menschen mit Migrationshintergrund. Und Robert Zach entwickelte mit „Bierkultur“ Deutschland ein Doku-Konzept zum liebsten Genussmittel und Kulturerbe der Deutschen. Nico Friedrichs konzipierte außerdem mit dem „Zeitgenossen“ eine Hybrid-Armbanduhr mit analogen und digitalen Werten, Nadja Teichmann kreierte ein neuartiges Sportstudiokonzept mit „PULSE“. Marian Kritzky entwickelte mit „SpielViel“ ein Spielgerät, mit dessen Nutzung Kinder spielerisch ihre Motorik verbessern. Master-Absolvent Matthias Baumann konzipierte zudem die Hybrid-Media-Landschaft „Mindstroll“ zum beiläufigen Konzipieren und Visualisieren von Ideen.

    Wir sagen Glückwunsch an alle Beteiligten, die dies möglich gemacht haben und unsere DIPLOMA einem immer größer werdenden Publikum zugänglich machen!


    Bei uns zu Gast


    DesignpreisDesignpreis

    Futurebox #4 und #5

    Am 27. Mai 2015 fand an unserem Fachbereich die vierte und am 02. Dezember die fünfte Futurebox – der Praxis- und Karrieretag des Fachbereichs Gestaltung – in der Flugzeughalle statt. Die Futurebox wurde von den Studycoaches Nora Zschernack, Marius Döhring und Sabrina Heidler organisiert und moderiert. Auch dieses Semester durften wir wieder erfolgreiche Designer aus den Bereichen Kommunikations- und Produktdesign begrüßen, die in ihren Vorträgen ihre Unternehmen präsentierten, Projekte und Arbeitsweisen vorstellten und unseren Studierenden wertvolle Tipps für Studium und Beruf geben konnten.

    Los ging es im Mai mit unserem ersten Referenten André Reinegger von reinegger. net aus Aachen. Daran gliederte sich der Vortrag von Daniel Stark von dreikant aus Köln. In der anschließenden Pause wurden in persönlichen Gesprächen zwischen Studierenden und Referenten neue Kontakte geknüpft. Weiter ging es mit den Vorträgen von David Wolpert von Deutsche & Japaner in Mannheim und Wanja Schekilinski von der Nimbus Group in Stuttgart.


    DesignpreisDesignpreisDesignpreis

    Arne Schmidt von Interbrand, einem der global führenden brand cosultancy Unternehmen, machte den Anfang im Dezember. Christian Scholz, unser neuer Professor, schloss daran an und konnte sich somit auch gleich einer großen Zahl seiner zukünftigen Studierenden stellen. Nach der Pause, in der unsere Studierenden die Möglichkeit zum netzwerken bekamen, stellten auch Ole Gehling von Heine/Lenz/Zizka, und Sven Fischer von Team Tentakulus, beide Alumni unseres Fachbereichs, ihre Arbeitsweisen und Werdegänge vor.

    Die Referenten lieferten den Studierenden einen Einblick in ihren Lebenslauf und ihren Berufsalltag. Im Anschluss an die Präsentationen wurden die Vortragsthemen in Podiumsdiskussionen vertieft und unseren Studierenden die Gelegenheit geboten Fragen zu stellen, Tipps zu erhalten und konstruktive Kritik zu ihren eigenen Portfolios zu bekommen.

    Herzlichen Dank an die Referenten und natürlich an die Studycoaches, die erfolgreich durch den Abend geführt haben!


    Wissen teilen,
    Horizont erweitern


    DesignpreisDesignpreis

    Horizont

    Bei den diesjährigen Ringvorlesungen konnten unsere Studierenden Einblicke in die verschiedenen Teildisziplinen erfolgreichen Designs erlangen.

    Den Anfang machte Designberater und Markenkritiker René Spitz mit dem Thema: Design zwischen Chaos und Alltag. Er studierte Kommunikationswissenschaft, Germanistik, Geschichte. Seit 1994 veröffentlicht Spitz Designkritiken u.a. für den WDR Hörfunk, die „FAZ“ und „form“.

    Unsere Professorin Melanie Kurz präsentierte die Woche darauf ihren Vortrag zum Thema Handmade – zu den aktuellen Erscheinungen des Handgemachten. Als Designerin führte Sie ihr Weg unter anderem zu Neumeister Design und BMW Design.

    Internationaler wurde es am 10. Juni mit Danil Gross und Joris Maltha von Catalogtree mit dem Thema „Kijk Mama zonder handen“.

    Petry Knyrim und Wolfgang Nowak von Nowakteufelknyrim dozierten in der darauf folgenden Woche „Von A bis O“ – zur Entwicklung von Corporate Design Programmen, Planung und Realisierung von Ausstellungen, Informationsund Orientierungssystemen.

    Im Juni wendete sich Johannes Bergerhausen mit seinem Vortrag „decodeunicode & Digitale Keilschrift“ seinem seit 2004 laufenden Forschungsprojekt über die Unicode-Zeichen zu, welches vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird.


    Designpreis

    Den Abschluss gab dann Karin Schmidt–Friderichs vom Verlag Hermann Schmidt am 01. Juli mit dem Thema „Verlegen ist mehr als veröffentlichen — über das liebevolle und kompetente Schleifen eines Rohdiamanten“. Seit 1992 leitet Karin Schmidt Friedrichs gemeinsam mit ihrem Ehemann Bertram Schmidt-Friederichs den Verlag Hermann Schmidt Mainz. Hierbei hat sie die Verantwortung vor allem in Bereichen Markenbildung, Vertriebs-PR sowie Programm.

    Zum Wintersemester startete unsere Vorlesungsreihe mit neuen Vorträgen unter dem Leitthema „Kommunikation im Raum – Markeninszenierung“. Den Anfang gab hier Johannes Milla von der Stuttgarter Agentur Milla & Partner. In seinem Vortrag stellte er seine Projekte vor und teilte seine Erfahrungen mit unseren Studierenden. Im Anschluss konnten wir ihm noch einige Fragen stellen. Das Interview finden Sie hier.

    Weiter ging es mit Christoph Rohrer, Geschäftsführer von KMS Blackspace in München. Mit seinem Team entwickelt und gestaltet er Brand Experiences und ihre Touchpoints, beschäftigt sich intensiv mit der Aktivierung von Marken in den Disziplinen Kommunikation im Raum, Motion Design und Customer Experience Design.

    Letzte im Bunde war Linda Stannieder, die als Branding-Expertin mit ihrem Team Architektur mit Marken und deren Kommunikation im Raum verbindet. Mit ihr ging eine erfolgreiche und informative Vortragsreihe zu Ende. Aber auch im nächsten Semster können sich unsere Studierenden über renommierte Referneten freuen.


    IMPRESSUM


    Herausgeber
    FH Aachen
    Fachbereich Gestaltung
    Boxgraben 100
    52064 Aachen

    T +49.241.6009 51510
    F +49.241.6009 51532

    www.facebook.com/fh.aachen.gestaltung
    www.fh-aachen.de
    www.design.fh-aachen.de
    mail[at]design.fh-aachen.de

    mit Unterstützung von
    alfha.net, Alumni-Netzwerk der FH Aachen
    www.alfha.net

    Redaktion & Gestaltung
    B.A. Deborah de Muijnck, B.A. Sarah Hellwig,
    B.A. Melanie Böttcher

    Betreut von
    Prof. Christoph Scheller

    Kontakt
    news-redaktion[at]design.fh-aachen.de


    Posted in Allgemein | Leave a comment
  9. #05 | 2015

    Liebe Leserinnen und Leser


    Helmig

    zum Frühlingsanfang präsentieren wir die fünfte Ausgabe unserer Design News. Vieles ist passiert im Laufe der letzten Monate und wir blicken auf ereignisreiche, spannende und inspirierende Momente zurück. Interdiziplinäre und interkulturelle Projekte, Ausstellungen, Veröffentlichungen, Auszeichnungen und Preise – Momente, die sich zu resümieren lohnen. Zum mittlerweile 14. mal waren wir auf der boot vertreten.

    Am 29.1. haben außerdem die Semesterausstellung und am 6. und 7.2. die DIPLOMA das Semester in locker-feierlichem Rahmen abgeschlossen. Wir freuen uns bereits darauf, nach der vorlesungsfreien Zeit wieder mit neuem Elan ins Sommersemester zu starten.

    Nun wünschen wir jedoch zuerst einmal viel Spaß beim Lesen der Design News #5.

    Neue Gesichter am
    Fachbereich Gestaltung


    Designpreis

    Karina Radach unterrichtet seit Herbst 2012 als Lehrbeauftragte „Marketing für Kreative und Weltverbesserer“. Dabei konzentriert sie sich auf modernes, praxisnahes Marketing, das Vertrauen und Begeisterung schafft. Außerhalb der FH arbeitet sie als Beraterin für Marketing und Innovation, ist Gründerin der „Aachen School of Innovation“, Mentorin für Start-ups und Gesellschafterin der Power+Radach Werbeagentur. Seit vielen Jahren engagiert sie sich zudem in der IHK-Vollversammlung und als Beirätin im Marketing-Club Aachen, dessen Präsidentin sie war.

    Designpreis

    Katrin Stangl arbeitet seit mittlerweile zwei Semestern im Lehrgebiet Illustration an unserem Fachbereich und gibt seitdem ihre Leidenschaft für das Zeichnen an unsere Studierenden weiter. Ihr zweiter Schwerpunkt liegt im Bereich der Druckgrafik, vor allem im Holz- und Linolschnitt, aber auch im Siebdruck und in der Lithographie. Ihre Inspirationsquellen finden sich in der Art Brut, der Kinderkunst und der populären Grafik.
    Gearbeitet hat sie bereits für deutsche, französische, italienische und belgische Verlage mit dem Schwerpunkt Buchillustration für Erwachsene und Kinder. Katrin Stangl bebildert vor allem fremde („Bonjour Tristesse“, „Fahrenheit 451“, „Wenn man so die Welt durchblickt“) aber auch eigene Texte („Stark wie ein Bär“, „Eberhard Plüm“, „Küss mich jeden Tag“). Zahlreiche Preise wurden ihr bereits für ihre Arbeit verliehen. Ihre Illustrationen und Grafiken werden auf Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt.

    Ausstellen und vorführen.


    DesignpreisDesignpreis

    Premiere
    „Neue Zeiten für Familie – Der Film“

    Unter Betreuung von Professor Matthias Knézy-Bohm und Professor Christoph Scheller haben unsere Studierenden den Imagefilm „Neue Zeiten für Familie – Der Film“ für die Stadt Aachen kreiert. In Kooperation mit der Aachener Schauspielschule und dem Cineplex Aachen wurde der Kurzfilm für den Oberbürgermeister Marcel Philipp produziert. Dieser hat die Initiative „Neue Zeiten für Familie“ für eine Optimierung der Familienzeitpolitik ins Leben gerufen.

    Das Ziel der Initiative ist eine Bewusstseinsänderung in den Köpfen der Bevölkerung, um Zeitstrukturen, Behördenabläufe in Kommunen und die Familienzeitpolitik in vielen Städten zukünftig familienorientierter zu gestalten.

    Um diese Bewusstseinsänderung voranzutreiben haben unsere Studierenden den originellen Kurzfilm gestaltet und die Idee und Umsetzung des Inhalts selbständig erarbeitet. Dabei mussten sie einige Herausforderungen meistern. Die größte davon war das kaum vorhandene Budget für die Produktion eines solchen Filmes: Diesem Problem sind sie auf clevere Art und Weise begegnet: Hauptdarsteller des Kurzfilms ist ein Kühlschrank, der den Mittelpunkt des Zusammenlebens einer Familie darstellt. Diese ungewöhnliche Idee der Studierenden beschreibt Matthias Knézy-Bohm wie folgt: „Wir wollten kein konkretes Bild erzeugen. Dadurch, dass man nur die Stimmen der Familie hört und hier und da eine Hand oder ein Bein sieht, kann sich der Zuschauer im Kopf seine ideale Familie erstellen“. Hier wurde also grundlegend an die individuelle Vorstellungskraft des Zuschauers appelliert.

    Der dreiminütige Clip feierte im Cineplex Aachen Deutschlandpremiere.
    Er läuft nun vor ausgewählten Vorstellungen und ist hier zu sehen.


    Publikation Inspirationsmythen


    Designpreis

    Inspirationsmythen
    Ein Buch von Prof. Dr. phil. Melanie Kurz

    Im Oktober erschien „Inspirationsmythen – zur Ideengeschichte des menschlichen Schöpfungsvermögens“ von Prof. Dr. phil. Melanie Kurz im Wilhelm Fink Verlag. Ihr Werk beschäftigt sich mit der Frage, was Inspiration ist und wie der zündende Gedanke in den Köpfen von Kreativen, Forschern und Entwicklern entsteht. Dabei widmet sie sich besonders den Irrwegen des Inspirationskonzepts sowie den ersten vier Musen, deren Namen für die tatsächlichen intrinsischen Vorgänge bei der Ideengenerierung stehen.

    Für alle Interessierten ist das Buch ab sofort in der Bibliothek und online erhältlich.


    Abgestaubt und eingeheimst.


    DesignpreisDesignpreis

    2 x Red Dot

    Prof. Ilka Helmig ist begeistert, dass zwei ihrer Studentinnen für ihre Arbeit mit dem Red Dot Award ausgezeichnet wurden.

    Kathrin Corinna Böhm konnte mit ihrer Arbeit INVENTARIUM überzeugen. Diese behandelt den Umgang mit unseren Ressourcen, der am Beispiel des Mobiltelefons untersucht und analysiert wird. Indem Rohstoffe, die im Mobiltelefon verarbeitet sind, explorativ aufgezeigt und multimedial veranschaulicht werden, erhalten Nutzer eine Orientierung für fundierte Entscheidungen im Umgang mit Ressourcen.

    Svenja Eisenbraun erhielt den Award für ihr Lexikon „There’s some in my head, but it’s not me“. Es führt den Leser auf eine Reise ins Zwischenbewusstsein und zeigt auf, was zwischen Bewusstem und Unbewusstem passiert und welche Rolle das menschliche Gehirn dabei spielt.

    Wir gratulieren ganz herzlich zu diesem Erfolg!


    DesignpreisDesignpreis

    Auszeichnung beim TDC für SOLIVÓ

    Der Type Directors Club New York verleiht das begehrte Certificate of Typographic Excellence an Romina Patt und Eike Töllner für das Erscheinungsbild des Olivenölherstellers SOLIVÓ. Gemeinsam haben sie im Seminar „Von der Bildmarke zum Markenbild“ bei Prof. Ralf Weißmantel das Corporate Design für das spanische Unternehmen entwickelt – ausgehend vom Markenzeichen, über die Kommunikationsanwendungen bis zum Packaging.

    SOLIVÓ Fuentes de León EXTRA VIRGIN OLIVEOIL setzt bei der Herstellung auf das traditionelle Mattenpressverfahren. Es werden maximal 1000 Flaschen im Jahr befüllt, jede Einzelne handsigniert und nummeriert. Sowohl das Markenzeichen als auch die Anwendungen des gesamten Entwurfs spiegeln den essenziellen Charakter des Olivenöls wider. Das Logo „Ó“ ist die absolute Reduktion auf das Wesentliche – das Abbild der Olive im Markennamen.

    Der TDC Design Award gehört seit über 60 Jahren weltweit zu den wichtigsten Auszeichnungen für Typografie und Kommunikationsdesign. Über 1600 Einreichungen aus 47 Ländern hatten sich an dem Wettbewerb beteiligt. Beginnend in New York, werden die prämierten Arbeiten in sieben Ausstellungen rund um den Globus in 13 Ländern zu sehen sein und im Jahrbuch TDC 61 veröffentlicht.


    DesignpreisDesignpreis

    Stefan Zimmermann ist Newcomer Finalist 2015

    Masterabsolvent Stefan Zimmermann gehört seit August 2014 zu den drei Finalisten um den Newcomer Award des German Design Awards im Bereich Excellent Communications Design. Stefan Zimmermann war vom Fachbereich Gestaltung der FH Aachen aufgrund seiner gesamten Leistungen während seines Studiums für die Teilnahme am Wettbewerb nominiert worden.

    Der German Design Award ist ein internationaler Preis, der vom Rat für Formgebung jährlich verliehen wird. Um den German Design Award kann man sich nicht bewerben, die Newcomer werden von den Hochschulen ausgewählt und vorgeschlagen. Ziel des Newcomer Awards ist es, innerhalb des Wettbewerbs junge Gestalter nach der Ausbildung zu unterstützen und zu fördern.

    Wir drücken die Daumen!


    DesignpreisDesignpreis

    Camgaroo Award 2014

    Wir gratulieren Sarah Goerres, Patrick Kämmerling und Christoph Vanwersch zum Gewinn des Camgaroo Award 2014 in der Kategorie Action für ihren Kurzfilm Viola – ein gesellschaftskritischer Kurzfilm, der mit den Erwartungen des Zuschauers experimentiert.

    Camgaroo ist ein Fachmagazin und Internetportal für ambitionierte Filmemacher. Ziel des Camgaroo Awards ist es, vor allem junge Menschen vom reinen Medienkonsum wegzuholen und zum Entdecken der eigenen schöpferischen Kraft anzuregen. In Presse und TV gilt der Camgaroo Award inzwischen als der Maßstab für Filmemacher, die nicht aus dem Profilager kommen. Er ist der Filmpreis für die jungen und jung gebliebenen „Wilden“, die ohne Fördergelder oder Filmauftrag aus sich heraus Filme produzieren.

    Der Film kann auf Youtube gesehen werden.


    Designpreis

    Team Aachen / DDB Tribal: gold – GWA

    GEWONNEN! Team Aachen und DDB Tribal holen GWA-Gold

    Unsere Studierenden des Kommmunikationsdesigns holten zusammen mit einem Team aus BWL-Studierenden der RWTH Aachen und DDB Tribal, der betreuenden Agentur, im Juli letzten Jahres den goldenen Junior beim 24. GWA Junior Agency Award. Das Siegerteam, betreut von Prof. Christoph Scheller, Prof. Dr. Daniel Wentzel, Birte Diepenbruck und Martin Röger, überzeugte mit der GTE Launchkampagne „NeinZumJein“ für Volkswagen. Damit stand der Fachbereich Gestaltung mit Team zum vierten Mal auf dem Siegertreppchen des GWA Awards.

    Das Motto des diesjährigen GWA Nachwuchsprojektes Junior Agency lautete „Im Rausch der Ideen“. Gastgeber des Abschlussevents war die Hochschule Pforzheim. Dort stellten insgesamt sechs Hochschulteams aus ganz Deutschland ihre Präsentationen vor.

    Die GWA Junior Agency wird seit 2002 zweimal pro Jahr ausgetragen. Ziel des Nachwuchswettbewerbs ist es, die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Marketing- und Designstudierenden zu fördern. Die Studierenden stellen sich realen Aufgaben und erarbeiten über ein Semester hinweg Strategien und Konzeptionen zu deren Lösung; beraten und betreut werden sie dabei von GWA Agenturen.


    Designpreis

    Ehrenplakette

    Zu den ausgezeichneten Preisträgern des letzten Jahres igehörten Dennis Hackhausen und Katharina Lüth aus dem Kommunikationsdesign, sowie Philipp Grußendorf und Christian Ohlendorf aus dem Produktdesign. Die Verleihung fand wieder feierlich im Krönungssaal des Aachener Rathauses statt, mit Grußworten des Rektors der FH, Prof. Dr. Marcus Baumann und der Bürgermeisterin Dr. Margrethe Schmeer.

    Jedes Jahr zeichnet die FH Aachen die besten 5% der Absolventinnen und Absolventen eines Fachbereichs mit den begehrten Ehrenplaketten aus. Neben der Examensnote zählen besonders Semesterzahl und hochschulpolitisches Engagement zu den wichtigsten Vergabekriterien.


    Veranstaltungen


    DesignpreisDesignpreisDesignpreis

    sub-art/boot 2015

    Das Leitthema dieses Jahres war beneath the surface – eine Einladung dazu, unter die Oberfläche zu schauen, Sehgewohnheiten zu brechen und neue Sichtweisen zu entwickeln.

    Von Modellen, Videos, Skulpturen, Produkten, über Installationen und Fotografien gab es außerdem unser minimalistisch gehaltenes Standkonzept zu bewundern. Beneath the surface war experimentell angelegt, spielte mit der Weite und Offenheit der Oberfläche aber auch mit Spiegelungen, Lichtbrechung, Illusion und Wirklichkeit. Besucherinnen und Besucher begegneten einem minimalistischen, in schwarz-weiß gestalteten Messestand, der das Gefühl vermittelte zwischen zwei Ebenen hin und her zu driften. Die diesjährigen Betreuer waren Prof. Ivo Dekovic, Dipl.-Des. Markus Arndt und Prof. Karel Bonzaaijer.

    Seit dem Jahr 2000 ist unser Fachbereich mit eigenen Exponaten regelmäßig auf der „boot“ vertreten, der weltweit größten und international bedeutendsten Bootmesse in Düsseldorf. Die interdisziplinären und internationalen Projekte stammen von Produkt- und Kommunikationsdesignern der FH Aachen in Zusammenarbeit mit Studierenden aus Akademien in Kroatien. Dieser Austausch findet auf Basis des vor 14 Jahren etablierten Prozesses ‚sub-art‘ statt. Gemeinsam mit ihren Lehrenden präsentieren die Studierenden der Gruppe ‚sub-art‘‚ihre Arbeiten jedes Jahr auf der boot.


    DesignpreisDesignpreis

    Semesterausstellung

    Die halbjährliche Semesterausstellung am Boxgraben 100 war wieder ein voller Erfolg! Am 29.01. haben unsere Bachelor und Master-Studierenden in den Räumen des Fachbereich Gestaltung ihre zahlreichen Semesterabschlussprojekte präsentiert.

    Katrin Ho hat sich in ihrem Projekt auf die Themenbereiche „Sign Painting“ und „Lettering“ konzentriert und dabei die Dashington Scriptfont entwickelt, welche in ihrer digitalen Realisierung den analogen Charme handgezeichneter Schriften behält. Außerdem hat sie mit dem Projekt Crossblends eine Webseite erstellt, auf der man nach persönlichen Bedürfnissen eigene Teekreationen anfertigen und sich anschließend zuliefern lassen kann.

    Mit Kupol hat Marcel Schultheiss ein Hybrid aus Klavier und Harfe erschaffen, welches sich durch einen bionischen Ansatz an Form und Haptik des Seeigels orientiert und durch Klangqualität, Originalität und Ergonomie überzeugt.


    DesignpreisDesignpreisDesignpreis

    Ihr Projekt I NEED CAFFEINE hat Jana Pahlkötter den sogenannten Hackerbrausen gewidmet, indem sie eine Plattform entwickelt hat, auf der neben dem Hipster-Getränk Club-Mate auch bisher unbekannte Brausen wie Flora Power und Premium Cola online erhältlich sind.

    Pia Bonnen und Sergej Spomer hatten die Idee, herkömmliches Verpackungsdesign mit Zusatznutzen auszustatten, um die Umwelt zu entlasten und dem Konsumenten Mehrwert zu bieten. Heraus gekommen ist dabei minimalistisches Verpackungsdesign für Gartengeräte aus recyclebarer, zweischichtiger Wellpappe und Samenpapier, in deren Mitte sich Blumen-, Kräuter-, und Pflanzensamen befinden.

    Die Entlastung der Umwelt hat sich auch Julia Kraus zur Aufgabe gemacht und mit ihrem Projekt Leporello ein nachhaltiges Verpackungssystem für Einmalkameras entwickelt. Die Verpackung lässt sich komplett auseinanderfalten, so dass sie als Leporello genutzt werden kann und lästiger Verpackungsmüll vermieden wird.

    Linda Nitsch und Lara Fischer entwickeln in ihrem Projekt Lomo eine Kameratasche aus robuster LKW-Plane, welche sich in Sekundenschnelle durch Reissverschlussfunktion in ein ultraleichtes Kameraband umwandeln lässt und Kameras der Kultmarke Lomography verpackt.


    DesignpreisDesignpreis

    Mit ENTFI entwickelt Shannon Hodshon eine übersichtliche Plattform, auf der man sich nach persönlichen Vorlieben Eventvorschläge generieren lassen kann.

    Anastasya Kislova kombiniert in ihrem Projekt „Gravity“ die Elemente Wasser und Schwerkraft und lässt somit neue Geschichten entstehen: durch Drehung ihrer Fotografien um 90° wirken die Abbildungen mal majestätisch, mal surreal oder melancholisch, regen zum Nachdenken an und sorgen dafür, dass der Zuschauer sich bisweilen selbst in der Betrachtung verliert.

    Jeannette Bongartz sorgt mit ihren Infografiken zu Infektionskrankheiten wie Ebola für Aufklärung und informiert mit Animationen über ihren Ausbrauch sowie mögliche Ansteckungswege. Durch den hohen Grad an Information verhilft sie den Menschen zu mehr Sicherheit.

    Auffallend ist, dass mit jedem Jahr eine größere Anzahl interessierter Schülerinnen und Schüler – und somit potentieller BewerberInnen und NachwuchsdesignerInnen – die Semesterausstellung besuchen. Dies beweist ein weiteres Mal, dass sich hier eine großartige Möglichkeit bietet, Einblick in die verschiedenen Stadien des Designstudiums zu erhalten.

    Weitere Projekte vergangener und aktueller Semester finden Sie hier.


    Rückblick Diploma


    DesignpreisDesignpreisDesignpreis

    Diploma

    Auf der Diploma des Wintersemester 2014/15 wurde bei der Präsentation der Abschlussarbeiten am Fachbereich Gestaltung der FH Aachen wieder deutlich sichtbar, wie Designerinnen und Designer durch ihre Arbeit nachhaltig unsere Arbeitsräume beeinflussen und Raum für Innovation und Fortschritt schaffen.

    Marina Brockhoff kreiert in ihrer Bachelorarbeit das Buch „Die Endlichkeit der Vielfalt“, welches die europäische Insektenwelt durch detaillierte Aquarellzeichungen und erzählerisch gehaltene Texte illustriert. 3D-Objektrahmen klären mit dem Buch zusätzlich auf ästhetische Weise auf, machen neugierig und schaffen Bewusstsein für die Gegenwärtigkeit dieser kleinen Lebewesen. In ihrem Bildband „Las Vegas „Die Verdrängung der Wüste“ macht Laura Weingarten auf die Ressourcen-angreifenden, dem Lebensstil angepassten Landschaften und den dabei entstehenden Wassermangel in der Wüstenmetropole fotografisch aufmerksam.

    In ihrem Projekt „Der Bulli“ widmet sich Lisa Wiedemann mit nicht inszenierten Fotografien dem ganz besonderen Charakter des berühmten VW-Busses Bulli. Christian Warstat kreiert eine Hommage an Jules Vernes, den Begründer des Science Fiction, in Form des interaktiven Bilderbuchs „Les voyages interactives de Jules Vernes“, indem er den Nutzer durch die Werke des französischen Schriftstellers führt und mit eigens dafür komponierter Musik in dessen fantastische Welten versetzt.


    DesignpreisDesignpreisDesignpreisDesignpreis

    Frederik Brückner hat mit „Kormoran“ ein ferngesteuertes Unterwasservehikel für professionelle digitale Filmkameras entwickelt, welches neue Perspektiven und erhöhte Sicherheit für die Filmteams gewährleistet. Mathis Kretschmanns Projekt „Morph“ ist eine wandelbare Stuhlfamilie, die sich mit Hilfe ihres Materials individuell an ihren Einsatzbereich anpassen lässt. Tom Breuers Rätsel Adventure Game „Infected World“ handelt von dem Auseinanderbrechen der Erde, in welchem wir den Protagonisten in der seitlichen 2.5D-Ansicht folgen, welche es ermöglicht den Charme alter Plattformen mit modernen 3D-Grafiken zu verbinden.

    Bei CLUSE handelt es sich um ein von Anna Christina Ahlers entwickeltes Mehrwegverpackunsgssystem für verpackungsfreie Lebensmittelmärkte, das den Menschen zu mehr Nachhaltigkeit im Alltag verhilft. Christoph Gerdesmeyer hat sich mit „The Third Wave Of Espresso Making“ intensiv mit der Espressosiebträgermaschine beschäftigt. Er hat ihr eine neue Gestalt gegeben, die es dem Verbraucher ermöglicht hautnah die Zubereitung des Espressos mitzuerleben. So führt er zurück zum Ursprung des Espressos und verspricht ein wahres Geschmackserlebnis.

    Mark-Jan Bludau konzentriert sich in seiner umfassenden infografischen Visualisierung auf die Metalle der seltenen Erden, eine Gruppe von Metallen mit technologischen und wirtschaftlichen Schlüsselrollen, deren Recyclingpotentiale immer wichtiger werden und doch bisher kaum ausgeschöpft sind.


    DesignpreisDesignpreis

    Inga Sieberichs und Robert Balke erschaffen mit ihrem Projekt „Phänometrie des Unfassbaren“ eine Installation, in dem das menschliche Bewusstsein in Form von einer Visualisierung sichtbar gemacht wird. Damit geben sie dem abstrakten Bewusstseinsbegriff eine Gestalt und machen ihn greifbar.

    Auch die Presse und eine Vielzahl designinteressierter Besucher zeigten sich begeistert von den Ergebnissen und der Atmosphäre der Ausstellung. Unsere Absolventinnen und Absolventen haben ein weiteres Mal bewiesen, dass sie reif für den Arbeitsmarkt sind um ihren Beitrag als Designerinnen und Designer in den verschiedensten Bereichen zu leisten.

    Weitere Projekte vergangener und aktueller Semester finden Sie hier.


    Bei uns zu Gast


    DesignpreisDesignpreisDesignpreis

    Futurebox

    Am 29. Oktober 2014 fand an unserem Fachbereich die dritte Futurebox – der Praxis- und Karrieretag des Fachbereichs Gestaltung – in der Flugzeughalle statt. Die Futurebox wurde von den Studycoaches Nora Zschernack und Marius Döhring organisiert und moderiert. Auch dieses Semester durften wir wieder erfolgreiche Designer aus den Bereichen Kommunikations- und Produktdesign begrüßen, die in ihren Vorträgen ihre Unternehmen präsentierten, Projekte und Arbeitsweisen vorstellten und unseren Studierenden wertvolle Tipps für Studium und Beruf geben konnten.

    Los ging es mit den beiden Referenten Michael Schmidt (code2design) und Jakob Schneider (KD1). In einer anschließenden Pause wurden in persönlichen Gesprächen zwischen Studierenden und Referenten neue Kontakte geknüpft. Weiter ging es mit den Vorträgen von Thomas Hentges (coleo design) und Markus Lingemann (Markus Lingemann Graphic Design Studio).

    Die Referenten lieferten den Studierenden einen Einblick in ihren Lebenslauf und ihren Berufsalltag. Der Schwerpunkt der Futurebox lag dieses Mal auf der Thematik ‚Bewerbung und Portfolio‘, die im Anschluss an die Präsentationen in einer Podiumsdiskussion im Dialog vertieft wurde und unseren Studierenden die Gelegenheit bot Fragen zu stellen, Tipps zu erhalten und konstruktive Kritik zu ihren eigenen Portfolios zu bekommen. Herzlichen Dank an die Referenten und natürlich an die zwei Studycoaches Nora Zschernack und Marius Döhring, die erfolgreich durch den Abend geführt haben!


    DesignpreisDesignpreis

    Horizont

    Bei den diesjährigen Horizont-Ringvorlesungen haben unsere Kolleginnen und Kollegen für unsere Studierenden wieder vielseitige Einblicke in die verschiedenen Teildisziplinen von erfolgreichem Design ermöglicht.

    Dr. Eike Wenzel machte dabei im April den Anfang mit seinem Vortrag zum Thema „Wertwandel“. In diesem wurden 15 neu entwickelte Lebensstile vorgestellt, welche Antworten auf die Frage lieferten, wie wir möglicherweise 2030 leben werden, und wie sich Unternehmen schon heute auf die Sehnsüchte und Bedürfnisse der Menschen in den kommenden Jahren einstellen können. Horizont °33 hingegen wurde im letzten Jahr mit dem Futurebox Praxis und Karrieretag verbunden, an dessen Anschluss Joachim Kobuss zum Thema Design, Leistung und Nutzen referierte. Im Mai bekamen unsere Studierenden dann die Möglichkeit bei Dr. Roger Uhle, Pressesprecher der Stabsstelle für Presse-, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing an der FH Aachen, einen Einblick in die Arbeit von Leni Riefenstahl zu erhalten. Bis heute prägt die Bildsprache Leni Riefenstahls nicht nur unseren Blick auf das Dritte Reich, deutliche Spuren ihrer Inszenierungsqualitäten finden sich auch heute noch in der Werbung. Im Juni gab Christian Ondzuk dann mit seinem Vortrag „Die Stadt als Bühne“ einen Einblick über die Entstehungs- und Realisationsprozesse temporärer Interventionen im öffentlichen Raum. Anja Neubauer, Rechtsanwältin und Lehrbeauftragte des Fachbereichs Gestaltung, gab in Horizont °36 einen Kurzüberblick über die wesentlichen Rechtsaspekte, die jede/r angehende Designer/in kennen sollte und bisher nicht zu fragen wagte.


    Designpreis

    Dr. Matthias Wessling, Professor am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der FH Aachen, konzentrierte sich hingegen auf interkulturelle Teamarbeit bei seinem Vortrag „Kann man Gyros mit Stäbchen essen? Cross-Cultural Survival-Kit für Designer“, und unterstrich dabei die Wichtigkeit interkultureller Kompetenzen im Designumfeld. Till Eckel, Creative Director und Geschäftsführer von Jung von Matt Spree, referierte im Dezember zum Thema: „Muss Werbung nerven?“ und zeigte auf, wie mit Tricks und Kniffen Werbung durchaus Spaß bringen kann. Zum Abschluss des Jahres konzentrierte sich Dr. Tim Lukas, Soziologe und Leiter der Abteilung Objektsicherheit am Institut für Sicherungssysteme der Bergischen Universität Wuppertal, auf das Thema „Design als Verantwortung – Sicherheit benutzerorientiert gestalten“. Hier beleuchtete er Möglichkeiten des vorbeugenden Umgangs mit Kriminalität und Kriminalitätsfurcht und die Rolle von Designern bei dieser Aufgabe.

    Auch in diesem Jahr schauen wir ganz gespannt auf die kommenden Vorträge von Expertinnen und Experten der verschiedensten Berufe.


    IMPRESSUM


    Herausgeber
    FH Aachen
    Fachbereich Gestaltung
    Boxgraben 100
    52064 Aachen

    T +49.241.6009 51510
    F +49.241.6009 51532

    www.fh-aachen.de
    www2.design.fh-aachen.de
    mail[at]design.fh-aachen.de

    mit Unterstützung von
    alfha.net, Alumni-Netzwerk der FH Aachen
    www.alfha.net

    Redaktion & Gestaltung
    Deborah de Muijnck, Kira Prossegger,
    Sarah Hellwig, Dipl.-Des. Sarah Kmita

    Betreut von
    Prof. Eva Vitting
    Prof. Christoph Scheller

    Kontakt
    news-redaktion[at]design.fh-aachen.de


    Posted in Allgemein | Leave a comment
  10. #04 | 2014

    Liebe Leserinnen und Leser


    Helmig

    Endlich wieder da!

    Nach längerer Abstinenz freuen wir uns nun umso mehr Ihnen die mittlerweile vierte Ausgabe unserer Design News präsentieren zu dürfen. Vieles ist geschehen seit der letzten Ausgabe. Wir blicken auf schöne und ereignisreiche Monate zurück, in denen wir einige interdisziplinäre und interkulturelle Projekte gestaltet haben, zum dreizehnten Mal auf der boot vertreten waren, unsere Studierenden etliche Preise und Auszeichnungen erhielten und wieder ein Semester erfolgreich abgeschlossen haben. Wir freuen uns sehr, Ihnen die Ergebnisse am Donnerstag, 30. Januar 2014, anlässlich unserer Semesterausstellung präsentieren zu können.

    Das Highlight am Ende des Semesters ist wie immer die DIPLOMA, auf der unsere Absolventinnen und Absolventen ihre Abschlussarbeiten aus Kommunikations- und Produktdesign ausstellen.Dazu laden wir Sie am 7. und 8. Februar 2014 herzlich ein.

    Wir wünschen viel Freude beim Lesen!

    DIPLOMA Einladung


    Sommer Diploma

    DIPLOMA

    Die Absolventen der letzen Diploma hatten sich wieder kräftig ins Zeug gelegt und eine tolle Ausstellung zustande gebracht. Insgesamt haben 58 Studierende ihren Bachelor im Sommersemester 2013 abgeschlossen.

    Wir laden Sie herzlich zu der nächsten Diploma am 7. und 8. Februar ein. Dort werden wieder über 30 Absolventen aus Kommunikationsdesign und Produktdesign ihre Abschlussarbeiten ausstellen.

    Ausstellen und vorführen.


    Designpreis

    Einladung zur …

    … Semesterausstellung
    Der Fachbereich öffnet auch diesen Januar wieder seine Pforten, um Interessenten die zahlreichen kreativen Arbeiten der Studierenden aus dem Wintersemester zu präsentieren. Bei der Semesterendpräsentation am 30.01.2014 erhalten Sie von 14–19 Uhr Einblicke in den Studienalltag des Fachbereichs. Gezeigt werden Arbeiten aus den Bachelor- und Masterstudiengängen des Kommunikationsdesign und Produktdesign.

    Nutzen Sie die Möglichkeit, sich mit Studierenden und Professoren vor Ort auszutauschen. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher.

    … Showtime
    Vom Videoclip, über Animationen bis hin zum Kurzfilm präsentiert die Showtime studentische Projekte. Die Veranstaltung findet am 29.01.2014 um 20.00 Uhr im Apollo Aachen statt.


    NEUE GESICHTER am Fachbereich Gestaltung


    DesignpreisDesignpreisDesignpreis

    Der Fachbereich Gestaltung freut sich sehr, drei Kollegen begrüßen zu dürfen:

    Dipl.-Des. Elke Klinkhammer, Kreativchefin von Neue Digitale/Razorfish in Frankfurt, übernimmt seit dem Sommersemester 2013 die Vertretungsprofessur im Bereich Interaktive Gestaltung.

    Roxana Riewe ist seit August 2013 die neue Dekanatsassistentin. Nachdem sie zuletzt als Rektoratsassistentin bei Prof. Dr. Marcus Baumann tätig war, freuen wir uns nun sie in unserem Fachbereich begrüßen zu dürfen. Sie unterstützt das Dekanat bei der Studienorganisation, der Struktur- und Finanzplanung und wirkt in der Öffentlichkeitsarbeit des Fachbereichs Gestaltung mit.

    Clemens Baldner
    Nach 2 ½ Jahren Elternzeit und einem Auslandsaufenthalt in Frankreich dürfen wir ihn wieder im Fachbereich begrüßen. Er ist erneut tätig als Systembetreuer im Bereich IT und Netzwerktechnik.

    Außerdem freuen wir uns drei Austauschstudentinnen aus Kroatien und Kasachstan begrüßen zu dürfen.

    Herzlich Willkommen!


    Seit Sommer 2011 am FB 04:
    M.A. Kommunikations- und Produktdesign!


    DesignpreisDesignpreisDesignpreis

    Zwischen zweiter und dritter Dimension

    Das Berufsfeld des Designers findet zunehmend in einer Schnittmenge zwischen den Disziplinen Produktdesign und Kommunikationsdesign statt. Die zweite und dritte Dimension nähern sich rein physisch immer weiter an: Bildschirme, Computer und Geräte werden immer flacher, so dass die zu gestaltenden Körper – bis dato die Domäne der Produktdesigner – immer weniger (Gestaltungs-)Masse aufweisen. Gleichzeitig lassen sich Interfaces und Bedienoberflächen mittlerweile in den Raum projizieren, so dass die ‚klassischen‘ Aufgaben von Kommunikationsdesignern nun auch in der dritten Dimension funktionieren müssen.

    In der Zukunft werden immer mehr Designerinnen und Designer gebraucht, die in der Lage sind, diese beiden Seiten zu verstehen und  zusammenzubringen. Seit 2011 haben 28 Kommunikations- bzw. Produktdesigner/-innen ihr Master-Studium bei uns aufgenommen, 5 haben ihren Master bisher erfolgreich absolviert.

    Die Bewerbungsfrist zum kommenden Wintersemester endet voraussichtlich am 5. Mai 2014. Wir freuen uns auf zahlreiche Bewerbungen!

    Infos und Bewerbungsformulare


    Abgestaubt und eingeheimst.


    DesignpreisDesignpreis

    ARCH+

    In dem von ARCH+ und der Stiftung Bauhaus Dessau ausgelobten und mit 20.000 EUR dotierten internationalem Wettbewerb sind die Arbeiten „Fleisch frisst Leben“ von Verana Mandernach sowie „Luxusdreck“ von Ulrike Rechmann und Julia Roß prämiert worden. Insgesamt 180 Beiträge aus 18 Nationen hatten sich im Wettbewerb mit drängenden Fragen der Gegenwart beschäftigt. Auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse sollten gesellschaftliche Zusammenhänge, Verhältnisse und Entwicklungen mit Hilfe des modernen Informationsdesigns und anknüpfend an das bildpädagogische Werk Otto Neuraths veranschaulicht werden. Themenfelder waren Stadtentwicklungs-Prozesse wie Gentrifizierung oder Verslummung, Globale Waren- und Rohstoffströme, Umweltbelastungen und ihre Folgewirkungen oder die Zerstörung lokaler Ökonomien.

    Nachwuchsfilmpreis

    Joscha Thelosen, Alumni des Fachbereichs Gestaltung der FH Aachen, gehört zu den drei Gewinnern des deutschen Nachwuchspreises beim Internationalen Film Festival Hannover 2013. Mit seinem Film „The Hour Glass“ konnte er die Fachjury von seinem Werk überzeugen. Dazu gratulieren wir herzlich! Der Deutsche Nachwuchspreis wird alle zwei Jahre in Hannover verliehen, wobei die Prämierten neben der Ehrung auch ein Preisgeld von 2.000 Euro sowie eine Produzenten-Patenschaft erhalten.


    DesignpreisDesignpreisDesignpreis

    WGWA-Bronze für Team Aachen

    Das Team Aachen holt Bronze bei der 21. GWA Junior Agency.
    Herzlichen Glückwunsch!

    Der Beitrag der FH Aachen, Fachbereich Gestaltung, beschäftigt sich mit dem Urheberrecht. Die Kampagne „Legal, illegal … Nicht egal“ entstand für das Bundesministerium für Wirtschaft in Zusammenarbeit mit Studierenden der RWTH Aachen und der Agentur „Heimat“ (Berlin).

    Die GWA Junior Agency wird seit 2002 zweimal pro Jahr ausgetragen. Ziel des Nachwuchswettbewerbs ist es, die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Marketing- und Designstudenten zu fördern. Die Studierenden stellen sich realen Aufgaben und erarbeiten ein Semester lang Strategien und Konzeptionen zu deren Lösung; beraten und betreut werden sie dabei von GWA Agenturen.

    Fotowettbewerb „Second home“ von cafébabel Berlin

    Was bedeutet Heimat für einen griechischen Gärtner in Berlin? Und wie lange hält es eine Spanierin in Deutschland aus? Mit diesen Fragen beschäftigte sich der deutsch-chilenische Fotograf und Bachelor-Absolvent des Fachbereichs Gestaltung der FH Aachen Jean-Paul Pastor Guzmán in seiner Arbeit „hello crisis!“ (2013). Mit seiner Studie über junge europäische Migranten, die aus wirtschaftlichen Gründen ihre Heimat verlassen haben, konnte er sich unter 59 Bewerbern behaupten und gewann den Second Home Photo Contest von cafébabel in Berlin.

    Wir gratulieren ganz herzlich zu diesem Erfolg!


    DesignpreisDesignpreis

    D3 Contest im Rahmen der IMM Cologne

    Unsere Absolventin Lena Schlumbohm wurde für ihre Abschlussarbeit, die Schreibtischleuchte Jella, mit dem 3. Preis im D3 Contest der IMM Cologne ausgezeichnet. Der D3 Contest gehört international zu den anerkanntesten Designwettbewerben für Nachwuchsdesigner. Aus bis zu 20 aktuellen Arbeiten von jungen Designern aus aller Welt wurden die drei talentiertesten Nachwuchsdesigner 2014 gekürt. Der Wettbewerb bietet Jungdesignern die großartige Möglichkeit ihre Produkte zu präsentieren und die Chance, in die Kollektionen von namhaften Herstellern  aufgenommen zu werden.

    Publikumspreis beim „Young Creations Award: Upcycling 2014“ für Studierende des Fachbereichs Gestaltung

    Die Ergebnisse des Upcycling Workshops, die während der Workshopwoche entstanden sind, wurden vom 08.01.2014 bis zum 11.01.2014 im Zuge des „Young Creations Award: Upcycling“ auf der Heimtextil Messe in Frankfurt präsentiert. Den Publikumspreis gewannen Johanna Diepenbrock und Thijs Berendsen mit ihrem Projekt „Companio“ – ein alter Feuerlöscher, dessen neues Leben als Sandwichmaker beginnen kann. Über den mit 1.500 Euro dotierten Preis stimmten die Besucher und Aussteller der Heimtextil-Messe in Frankfurt am Main ab. Die Idee zu dem Upcycling-Objekt entwickelten die Studierenden in einem Workshop bei Prof. Karel Boonzaaijer und Prof. Jan Armgardt.

    Weitere Informationen auf dem Blog: feuerloeschergrill.tumblr.com


    DesignpreisDesignpreis

    Lehrpreis 2013

    Prof. Boonzaaijer erhielt den Lehrpreis, der jährlich vom Rektorat der FH Aachen unter Mitwirkung der Studierenden vergeben wird, mit folgender Begründung: Er begeistert, lässt den Studierenden genug Freiraum zur Entfaltung ihrer eigenen Gestalterpersönlichkeit und unterstützt an der richtigen Stelle. Wir freuen uns mit Prof. Karel Boonzaaijer!

    Ehrenplakettenverleihung

    Bei der Ehrenplakettenverleihung im November 2013 im Krönungssaal des Aachener Rathauses wurden die 78 besten Absolventinnen und Absolventen der FH Aachen aus 2012/2013 ausgezeichnet, darunter auch fünf aus unserem Fachbereich. Wir gratulieren Christian Eichner, Florian Lenz, Matthias Mettenbörger, Florian Ritter und Olga Will!


    Veranstaltungen


    DesignpreisDesignpreis

    FB Cannes Night 2013

    Am 10.12.2013 lud unser Fachbereich mit Unterstützung des Marketing Clubs wieder zur Cannes Rolle ein.
    Die Cannes Rolle ist ein filmischer Zusammenschnitt der weltbesten Werbespots, die auf dem Cannes Lions International Advertising Festival jährlich mit einem bronzenen, silbernen oder goldenen Löwen ausgezeichnet werden. Hierbei handelt es sich um die „Oscars“ der Werbebranche! Alle, die die Veranstaltung verpasst haben, laden wir in diesem Jahr ein, sich von den prämierten Werbefilmen 2014 inspirieren zu lassen.

    BurnOn

    Am 9. Januar 2014 fand die Auftaktveranstaltung zu BurnOn statt. BurnOn ist ein neues Konzept für Studienanfänger unseres Fachbereiches zur Förderung der individuellen Studienkultur.

    In der Startveranstaltung erhielten die Studierenden Einblick in typische Problemsituationen und formulieren in einem Workshop individuelle Anforderungen an das Studium. Ab März diesen Jahres geht es dann mit der Reihe der BurnOn-Schulungen los. Es werden vielfältige Themen behandelt, wie z.B. persönliche Motivation, Entwicklung einer aktiven Rolle, Umgang mit Erwartungen an Studierende, Zeit- und Stressmanagement, Eigenverantwortlichkeit, Studieren lernen, Lerntypen unterscheiden, Vortragen und Präsentieren.


    Designpreis

    Fachbereich Gestaltung: Seit 2000 regelmäßig auf der „boot“

    Die Ausstellung des Fachbereichs Gestaltung auf der boot bietet Studierenden und Lehrenden die einmalige Chance, sich gegenseitig zu inspirieren und voneinander zu lernen. Aus „sub-art“, dem erfolgreichen und überzeugenden Ausgangskonzept der FH Aachen, entwickelte sich ein internationales Kooperationsprojekt, das derzeit mit der Akademie der Bildenden Künste Venedig und der Akademie der Angewandten Künste der Universität Rijeka durchgeführt wird.

    Die Konzepte für die Arbeiten entstehen im interdisziplinären und interkulturellen Austausch, u.a. im Rahmen von Workshops in Razanj und Rijeka in Kroatien. Die Entwürfe werden im Anschluss in Aachen umgesetzt und in Düsseldorf präsentiert. Die Studierenden durchlaufen den gesamten Prozess von der Ideenfindung bis hin zur Realisierung und Veröffentlichung ihrer Arbeit. Dabei lernen sie praktische und theoretische Methoden verschiedener Disziplinen anzuwenden, Ideen zu entwickeln und über die Grenzen ihres Faches hinauszudenken.

    Inhaltlich geht es bei den auf der boot gezeigten Projekten um die Ausarbeitung einer freien künstlerischen bzw. gestalterischen Arbeit zu einem spezifischen Thema mit Bezug zum Natur- und Kulturraum „Meer“. Die Werke entstehen aus einer Verbindung von Kunst, Design,  Naturwissenschaften und Technologie und stellen die Naturkraft der Meere und Ozeane in den Mittelpunkt der Arbeit.


    Bei uns zu Gast.


    Designpreis

    Ringvorlesungen

    Im Wintersemester 2013/14 haben folgende Fachvorträge das Lehrangebot ergänzt:

    20. November | Dr. Maria Reicher-Marek | Professorin für Philosophie der kulturellen Welt an der RWTH Aachen | Schönheit und das Auge des Betrachters

    08. Januar | Dr. Uta Brandes | Professorin der Koeln International School of Design | Panzer oder Handtasche: Zur allmächtigen Gendersprache der Produkte

    14. Januar | Sabine Zentek | Rechtsanwältin für Urheber- und Medienrecht | Designer im Dritten Reich – Gute Formen sind eine Frage der Haltung

    22. Januar | Holger Müller | Zukunft Design – was ist da draußen eigentlich los? | Perspektiven für Designer – Perspektiven durch Design


    DesignpreisDesignpreisDesignpreisDesignpreis

    1. futurebox Praxis-und Karrieretag

    250 interessierte Studierende nutzten beim ersten futurebox Praxis- und Karrieretag am 18.12.2013 in unserer Ausstellungshalle die Chance, Vorträge zum Thema Produkt- und Kommunikationsdesign zu hören, erfolgreiche Designer kennen zu lernen und ihr berufliches Netzwerk auszubauen.

    Karriereplanung beginnt nicht erst mit der Übergabe des Abschlusszeugnisses. Schon während des Studiums sollten Studierende Praxiserfahrungen sammeln und eigene Grenzen austesten um zu merken, wohin es sie in der Praxis zieht. Der erste futurebox Praxis- und Karrieretag unterstützte die Studierenden bei diesem Orientierungsprozess, indem erfolgreiche Designer ihre Erfahrungen teilten und bereits konkrete Praktikums- und  Jobangebote mitbrachten.

    Programm

    16:00       Interactive Pioneers, Aachen/Hamburg
    16:30       Frackenpohl Poulheim, Köln
    17:00       Kurz & Kurz, Solingen
    18:00       TheEinheit / Christian Bültmann, Fabian Jung, Köln Alumni der FH Aachen
    ab 18:30  Designers Business – Joachim Kobuss

    Die nächste futurebox ist für das Sommersemester geplant.


    Workshops am FB 04


    Designpreis

    Am Fachbereich Gestaltung finden regelmäßig spannende Workshops statt.Das Programm der Workshopwoche im Oktober 2013 beinhaltete z.B.:

    Paperhome – 3 Tage und Nächte Interdisziplinärer Workshop

    Der Fachbereich für Gestaltung der FH Aachen veranstaltete vom 28.10.2013 bis zum 30.10.2013 einen interdisziplinären Workshop zum Thema „Paperhomes“. Studierende des Produktdesign und Kommunikationsdesign erschufen in drei Tagen und Nächten eine Vielzahl an Paperhomes. Ausgangspunkt für die Paperhomes bildeten 3 x 3 m-Wände aus Papier, die von mehreren interdisziplinären Studierendengruppen individuell zu Räumen ausgearbeitet wurden. Betreut wurde das Projekt durch Prof. Jan Armgardt, Prof. Karel Boonzaaijer sowie Dipl.-Des. Caroline Hofman.

    Das Projekt wurde von den Studierenden eigenverantwortlich organisiert und realisiert. Ziel war das Kennenlernen der disziplinär verschiedenen Arbeitsweisen und Methoden sowie der Spaß, an einem außergewöhnlichen Projektprozess teilzuhaben. Auf Basis des Arbeitsmaterials Papier konnten sich die Studierenden kreativ frei entfalten. So entstand innerhalb von drei Tagen eine selbstgeschaffene Welt aus unterschiedlichen Räumen.


    DesignpreisDesignpreis

    Semiotisches Biotop

    Workshop zur generativen Gestaltung im WS 13/14 Ein „semiotisches Biotop“ wird mit selbstgenerierten Zeichen bevölkert. Ziel ist ein spielerischer Einstieg in die OpenSource Programmiersprache Processing. In Processing kann man Vektorgrafiken mit einem Verhalten ausstatten und so abstrakte grafische Elemente zum Leben erwecken: Sie bewegen sich zufallsgesteuert und zeigen Reaktionen, wenn sie sich begegnen, sie weichen aus, fressen sich, senden Lichtblitze zur Abwehr oder verkapseln sich Schutz suchend. Die bunten Wesen der generativen, interaktiven Anwendung wurden zur Abschlusspräsentation in einen der Papiertürme des Paperhome-Workshops projiziert. Geleitet wurde der Workshop von Jason Fürderer und Prof. Eva Vitting.

    Workshop Upcycling

    Im Rahmen der Workshopwoche haben Studenten, unter der Leitung von Prof. Jan Armgardt und Prof. Karel Boonzaaijer, alten und ausrangierten Produkten neues Lebens gegeben.

    Designcampus Istanbul – Skin of the City

    Vom 11. bis zum 15. November fand der Designcampus Istanbul unter dem Thema „Skin of the City“ statt. Zum ersten Mal nahmen Studierende des Fachbereichs Gestaltung unter der Begleitung von Prof. Clemens Stübner teil. Die Dozenten türkischer und deutscher Hochschulen veranstalteten eine Vielzahl internationaler Workshops in den Bereichen Architektur, Interiordesign und Städtebau. Den Höhepunkt der Veranstaltung bildete eine Ausstellung am Ende des Workshops, bei der alle Teilnehmenden ihre Ergebnisse präsentierten. Istanbul inspiriert > zum Video


    Forschungsprojekte am FB 04


    eMoVe – BMVBS-Forschungsprojekt mit der Stadt Aachen, der RWTH Aachen, den Stadtwerken, Verbänden und Wirtschaftsunternehmen

    Das Projekt eMoVe – elektromobiler Mobilitätsverbund Aachen – beschäftigt sich mit der räumlichen und funktionalen Integration der Elektromobilität in kommunale Mobilitäts- und Infrastrukturprogramme. Ziel ist die Vernetzung der vorhandenen und der auszubauenden Mobilitäts- und e-Mobilitätsangebote.

    Hauptaufgaben dabei sind:
    Einbindung der Elektromobilitäts-Infrastruktur in die Verkehrsentwicklungsplanung
    Etablierung eines e-Mobilitätsverbundes
    Sichtbarmachen von e-Fahrzeugen im Straßenverkehr
    Aufbau von e-Mobilitätsstationen

    Der Fachbereich Gestaltung übernimmt dabei die Gestaltung der notwendigen Verkehrsknotenpunkte
    in Form von Elektromobilitätsstationen und konzipiert deren konkrete Umsetzung.

    Förderung: Das Projekt wird gefördert vom BMVBS und betreut vom Projektträger Jülich (PTJ)

    Projektlaufzeit: 2,5 Jahre

    Partner: Institut für Stadtbauwesen u. Stadtverkehr ISB der RWTH Aachen, FH Aachen (Fachbereich Gestaltung und Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik), Stadt Aachen, Aachener Verkehrsverbund GmbH (AVV), Stadtwerke Aachen AG (STAWAG), Cambio Aachen Stadtteilauto CarSharing, Probst & Consorten, Marketing-Beratung Dresden, EcoLibro GmbH Köln.



    ProSense – BMBF-Forschungsprojekt mit der RWTH Aachen, Wirtschaftsunternehmen und Verbänden

    Viele Unternehmen stehen heutzutage vor der Herausforderung, auf schwankende Kundennachfrage und individualisierte Produkte flexibel zu reagieren und dabei stabil und termintreu zu produzieren. Das interdisziplinäre Konsortium des angewandten Industrie 4.0-Forschungsprojekts „ProSense“ entwickelt ein cyber-physischen System (CPS), das die Realität der Produktion mit der virtuellen Planung abgleicht, um eine selbstoptimierende Feinplanung mit intuitiver Mensch-Maschine-Interaktion zu ermöglichen. Das kybernetische Unterstützungssystem, wird intelligente Sensorik nutzen, um die Datenqualität zu verbessern.

    Ziel des von Prof. Eva Vitting geleiteten Gestalterteams ist, innovative infografische Darstellungen zu entwickeln, die kybernetische Systemzusammenhänge zeigen und komplex vernetzte, unübersichtliche Datenmengen (Big Data) für den Menschen verständlich abbilden, ohne dabei ihre Komplexität zu reduzieren. Mensch und Maschine netzwerken, um zu kooperieren: Interaktive Visualisierungen werden in Echtzeit aus den aktuellen Daten generiert. Ein intuitives Interface ermöglicht dem User, sich explorativ Überblick zu verschaffen, Engpässe frühzeitig zu erkennen, Strategien zur Optimierung der Planung zu testen und dabei die relevanten Zielgrößen im Auge zu behalten.

    Die infografische Visualisierung sowie die Konzeption und Gestaltung des Interfaces werden vom Gestalterteam entwickelt. Der Forschungsschwerpunkt liegt auf der visuellen Codierung der Information: Die Herausforderung liegt darin, die visuellen Variablen konsistent in allen Sichten so zu entwerfen, dass der Mensch aufschlussreiche Muster erkennen kann, die eine Maschine über mathematische Algorithmen evtl. nicht hätte filtern können.

    Forschungsteam am FB Gestaltung: Projektleitung: Prof. Eva Vitting Wissenschaftliche Mitarbeiter: Florian Lenz, Timo Schmitz

    Das Projekt wird im Rahmenkonzept „Forschung für die Produktion von morgen“ vom BMBF gefördert und vom Projektträger Karlsruhe PTKA-PFT betreut. Weitere Infos unter: www.prosense.info

    Projektlaufzeit: 3 Jahre
    Projektvolumen: 6,2 Mio Euro (Fördervol. 3.1 Mio)
    Wissenschaftl. Einrichtungen: Werkzeugmaschinenlabor (WZL) an der RWTH Aachen (Konsortialführung), Forschungsinstitut für Rationalisierung e.V. (FIR) an der RWTH Aachen, Lehrstuhl und Institut für Arbeitswissenschaft (IAW) der RWTH Aachen, FH Aachen (Fachbereich Gestaltung)
    Industriepartner: Ortlinghaus-Werke GmbH, MSR Technologies GmbH Ergoneers GmbH, PSIPENTA Software Systems GmbH, SICK AG, Ergoneers GmbH, etagis GmbH
    Kooperationspartner: DIN – Deutsches Institut für Normung e.V. VDMA – Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.


    Indeland: Landschaft im Wandel


    DesignpreisDesignpreisDesignpreis

    Seminar „Zeitraum Indeland“

    Die Region Indeland, vom landschaftszerstörenden Braunkohletagebau gezeichnet, ermöglicht Modellstädte, in denen innovative Energieversorgungskonzepte erforscht werden. Bis 2050 wird sie planmäßig zu einer riesigen Seenlandschaft, die die soziale und ökologische Infrastruktur zwischen Aachen und Köln auf neue Weise wieder beleben kann. Im Verlauf des Sommersemesters 2013 haben die Kursteilnehmer des Seminars „Zeitraum Indeland“ unter der Leitung von Prof. Eva Vitting ihre Denkanstöße zum Strukturwandel im Indeland inszeniert: Es entstanden u.a. Konzepte für infografische Rauminstallationen, interaktive Medien und ein kooperatives Spiel.

    Eine Wanderausstellung zum Thema ist in Planung. Ziel ist es, Erfahrungsräume zu schaffen, die die Besucher dazu anregen, eine eigene Haltung zu den generationsübergreifenden Entwicklungsspielräumen des Indelands einzunehmen.

    Fotos der Kursteilnehmer während der Exkursion im Tagebau Inden.
    Infografik zu Energieerzeugung u. -bedarf im Indeland von Mark-Jan Bludau.


    Ausstellung im Ludwigforum.


    DesignpreisDesignpreisDesignpreis

    Phénotype

    Prof. Ilka Helmig stellt in ihrer Arbeit die Frage nach chaotischen und geordneten Strukturen, nach Regelmäßigkeit und Unregelmäßigkeit: Durch ein Mikroskop fotografiert sie einen Tropfen getrockneter Milch oder einen Staubpartikel. Zugleich studiert sie Stadtgrundrisse sowie ein Muster aus Äckern und Feldern in einer Luftaufnahme. In der Gegenüberstellung biologischer und kulturell bedingter Strukturen zeigt Prof. Ilka Helmig ungeahnte, ästhetische Zusammenhänge und visuelle Systematiken auf. Im Vordergrund steht dabei nicht die logische Begründbarkeit dieser strukturellen Prozesse, sondern die bildnerische und vergleichende Erkenntnis.

    Text: Esther Boehle


    Publikation Plakatzeichen


    DesignpreisDesignpreisDesignpreis

    Plakatzeichen

    50 wunderbare Schriftplakate, entworfen von Studierenden des Studiengangs Kommunikationsdesign, sind nun als Publikation Plakatzeichen erschienen. Es sind Plakate mit Schrift über Schrift, bei denen in experimenteller Auseinandersetzung mit Schriftcharakteren und -typen und über das Qualitätskriterium der Lesbarkeit hinaus der bildfunktionale Wert der Schriftzeichen im Plakat untersucht wird.

    Plakatzeichen soll Orientierung bei der Auswahl von Schrift geben, Inspirationsquelle im Umgang mit Schrift sein, und zugleich – wenn auch ohne Anspruch auf Vollständigkeit – als experimentelle Schriftmusterpublikation dienen. Alexandra Lazinski hat die Publikation im Corporate Design Labor bei Prof. Weißmantel gestaltet.

    Plakatzeichen ist ab sofort in der Ausleihe unserer Bibliothek erhältlich. Eine begrenzte Anzahl an Publikationen steht für 8,00 EUR zum Verkauf.
    Anfragen an: mail@cd-labor.de


    Boxhorn #30


    Designpreis

    Die 30. Ausgabe der Boxhorn

    „Es beginnt mit einem lauten Knall und endet mit dem Nichts. Welche Realität stimmt und was bedeutet sie?“

    In der 30. Ausgabe des Boxhorn Magazins des Fachbereichs Gestaltung haben sich acht Studenten zusammengefunden um die Wahrheit, die Welt und das Sein zu hinterfragen.

    Das 140 Seiten starke Magazin ist ein Kompendium vieler verschiedener Perspektiven auf die Frage der Wahrheit und der eigenen Realität. Entstanden ist eine Variation philosophischer und belletristischer Texte, die erklären, dass es die eine Realität nicht geben kann. Und wem das nicht reichen sollte, der bekommt eine kleine Delikatesse mit leicht anzüglichem Inhalt dazu.

    Watch out! Verkauf ab Februar 2014!


    IMPRESSUM


    Herausgeber
    FH Aachen
    Fachbereich Gestaltung
    Boxgraben 100
    52064 Aachen

    T +49.241.6009 51510
    F +49.241.6009 51532

    www.fh-aachen.de
    www2.design.fh-aachen.de
    mail[at]design.fh-aachen.de

    mit Unterstützung von
    alfha.net, Alumni-Netzwerk der FH Aachen
    www.alfha.net

    Redaktion & Gestaltung
    Jeannette Bongartz, Kim Huynh, Hannah Kraft,
    Charlotte Rassmussen, Simone Siebertz

    Betreut von
    Prof. Christoph Scheller
    Prof. Eva Vitting

    Kontakt
    news-redaktion[at]design.fh-aachen.de


    Posted in Allgemein | Leave a comment